Videos

NDR: Betreuungskräfte aus Osteuropa: Immer da und ausgenutzt? (09.01.2023)
Viele Menschen wollen nicht in einem Pflegeheim leben, selbst wenn sie stark pflegebedürftig sind. Aber wie können sie versorgt werden, wenn ihre Angehörigen die Betreuung und Pflege nicht leisten können? Viele Pflegebedürftige und ihre Familien suchen dann nach Hilfen, die im Haus leben: 24-Stunden-Betreuungskräfte, auch „Live-ins“ genannt. Wer sind die Menschen, die so eine herausfordernde Rundum-Betreuung zu Hause übernehmen? Und was für Arbeitsbedingungen haben sie? Schätzungen zufolge arbeiten in Deutschland 300.000 bis 600.000 Menschen als 24-Stunden-Betreuerinnen. Die meisten von ihnen sind Frauen. Viele stammen aus Osteuropa, aus Polen oder Rumänien etwa, und kommen über Vermittlungsagenturen hierher. Sie machen einen Job, bei dem die Bedingungen so schlecht sind, dass ihn Menschen aus Deutschland oft nicht wollen: Sie arbeiten teilweise ohne Pausen und ohne freie Tage zu geringen Lohn. Kontrollen gibt es in dem Bereich kaum, etwa bei den Arbeitszeiten. Eine 24-Stunden-Betreuerin erzählt von ihrem Vertrag: „Bei mir steht sechs Stunden am Tag, fünf Tage die Woche. Und ich arbeite 20, 21 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, die Nächte dazu. Ich kann nicht mehr, ich bin kaputt.“ Und die Bedingungen für Betreuerinnen werden eher schlechter statt besser: Es herrscht Preisdruck und die Nachfrage wächst. Deshalb suchen Vermittlungsagenturen mittlerweile in Ländern außerhalb der EU nach Personal. In immer mehr Haushalten in Deutschland arbeiten nun auch Betreuerinnen aus der Ukraine. Sie sprechen oft kaum Deutsch, bekommen noch weniger Geld als ihre Kolleginnen aus Polen und erfahren häufig nicht einmal, ob sie legal in Deutschland arbeiten. Welche Regelungen Familien beachten müssen und welche Verantwortung sie tragen, wenn sie eine 24-Stunden-Betreuerin engagieren, bleibt für sie oft unklar. Viele Angehörige fordern daher, dass die Politik müsse den Markt mehr regulieren müsse. Aber die ist in diesem Bereich bislang untätig geblieben. Zumindest gab es im Juni 2021 ein wegweisendes Urteil der Justiz: Nachdem eine 24-Stunden-Betreuerin geklagt hatte, hat das Bundesarbeitsgericht geurteilt, dass ausländische Betreuungskräfte Anspruch auf den gesetzlichen Mindestlohn haben und auch für Bereitschaftszeiten bezahlt werden müssen. An der Lage vieler Live-ins hat das allerdings bisher nichts geändert. Nur im Koalitionsvertrag der neuen Bundesregierung findet sich eine vage Formulierung: „Eine rechtssichere Grundlage für die 24-Stunden-Betreuung soll geschaffen werden.“

Zur Sache Rheinland-Pfalz: Immer weniger Apotheken in Rheinland-Pfalz (08.01.2023)
Die Zahl der Apotheken in Rheinland-Pfalz sinkt rapide. Das ist besonders im ländlichen Raum ein Problem.

SWR: Auf dem Pflegebauernhof von Guido Pusch (28.12.2022)
Auf dem Pflegebauernhof von Guido Pusch aus Marienrachdorf im Westerwald leben die Bewohner in einer Art WG. Wer noch fit ist, hilft bei Landwirtschaft und bei der Versorgung der Tiere.

Dok (SRF): Einblick in die Gastro-Branche – Von Druck, Preispolitik und Leidenschaft (22.12.2022)
»Die Schweizer Gastronomie steht unter Druck. Akuter Personalmangel, steigende Betriebskosten und Nachwehen der Pandemie machen der Branche zu schaffen. Die Folge: In der Schweiz schliesst jedes Jahr eines von vier Restaurants seine Pforten.
Die Schweizer Gastroszene ist vielleicht nicht systemrelevant, aber – das hat die Pandemie gezeigt – sie hat eine gesellschaftliche Relevanz. Alle haben realisiert, wie wichtig das Verwöhntwerden im Restaurant ist. Viele Beizer wirten am Existenzminimum und die Corona-Pandemie hat zu etlichen Betriebsschliessungen geführt. Denn die Gastronomie ist eine harte Branche. Die Löhne sind schlecht, die Arbeitszeiten lang und unregelmässig, und die sozialen Kontakte beschränken sich meist auf das Netzwerk innerhalb der Branche. Und doch werden Köchinnen und Köche in den letzten Jahren von den Branchenblätter zu Superstars hochgejubelt und es wäre nur folgerichtig, wenn diese Vorbilder für genügend Nachwuchs sorgen würden. Aber dem ist nicht so, im Gegenteil: Die Anzahl der Lernenden nimmt seit Jahren ab und jede zweite Ausgebildete hängt den Job innerhalb weniger Jahre an den Nagel. Der Filmemacher Christian Rösch hat im Alter von 55 Jahren eine Lehre als Koch in der Wirtschaft Ziegelhütte am Stadtrand von Zürich begonnen und im Sommer 2021 abgeschlossen. Diese Ausbildung hat ihm Einblick in eine Branche gegeben, die jeder zu kennen glaubt. Mit diesem Film zeigt er die laute Welt einer Restaurantküche und die harte Preispolitik für Lieferanten und Produzenten. Er zeigt, welchen Aufwand Gastronomen betreiben müssen, um die Gäste anzulocken und zufriedenzustellen.«

SWR: Bestellen per Mausklick – Die Welt der digitalen Plattformen (21.12.2022)
Wir bestellen Pizza bei Lieferando, mieten die Ferienwohnung über Airbnb oder suchen auf MyHammer nach einem Handwerker. Die eigentliche Leistung aber wird nicht von diesen Firmen erbracht, sondern von Dritten: von Fahrradkurieren, Wohnungsbesitzern, Handwerkern und vielen anderen. Zwischen Kunde und Auftraggeber sitzt die Plattform und verändert die Beziehungen der beiden und damit die Arbeitswelt. Nicht immer nur zum Guten. Ob festangestellt, selbständig oder freiberuflich – Plattformarbeiter verdienen oft nicht viel. Manche müssen sich sogar selbst um Krankenversicherung und Altersvorsorge kümmern.

Report Mainz: Zustellchaos und Arbeitsdruck (20.12.2022)
In diesem Jahr steigt die Zahl der Beschwerden über verspätete Zustellungen bei der zuständigen Bundesnetzagentur auf 37.000 – so viel wie nie zuvor. Bei Recherchen zu den Hintergründen sprechen ZustellerInnen gegenüber REPORT MAINZ von harten Arbeitsbedingungen und einem Pensum, das in der vorgesehenen Zeit kaum zu schaffen ist.

WISO: Patient Deutschland: Gesundheit im Notbetrieb (19.12.2022)
Die große Krise der Krankenhäuser – Keine OPs, kein Personal, kein Geld; Kindermedizin: Hilfe am Limit – Spezialisierte Ärzte gesucht; Der Mangel an Medikamenten – Wo es hakt und was am nötigsten fehlt.

Kontraste: Revolution oder Revolutiönchen? (15.12.2022)
Die Gesundheit brennt, viele Kliniken stehen vor dem Kollaps – und alle schauen auf den einstigen Hoffnungsträger: Karl Lauterbach. Geht er die Probleme richtig an? Anfang des Jahres war der von der Twitter-Community ins Amt gelobte Gesundheitsminister noch der beliebteste Politiker. Doch die Gunst schwindet: So manche Regierungskollegen wirken genervt vom ewig twitternden Corona-Mahner, in seinem Ministerium rumort es – und selbst Ärzte und Pflegekräfte fühlen sich zunehmend im Stich gelassen. Kürzlich hat FDP-Parteivize Wolfgang Kubicki gar gepoltert, Lauterbach bleibe nicht bis zum Schluss im Amt. All das scheint den Wissenschaftler kaum zu beirren. Er macht ein Gesetz nach dem anderen, eine Verordnung nach der nächsten. Nun hat er gar eine Revolution für die Kliniklandschaft angekündigt, drunter macht er es nicht. Aber auch hieran nimmt die Kritik zu: Mehr Revolutiönchen statt Revolution?

ARTE: Arbeit ohne Sinn (13.12.2022)
Der Dokumentarfilm führt uns hinter die glänzenden Unternehmensfassaden und deckt die systemischen Probleme am Arbeitsplatz auf: Überflüssige Meetings, Papierkram und inkompetente Vorgesetzte. Toxische Arbeitsplätze mit sinnlosen Anforderungen beschädigen auf Dauer die Gesundheit. Humorvoll zeigt der Dokumentarfilm, warum wir zulassen, dass unsere Arbeitskraft vergeudet wird.

Panorama 3: Krisen-Winter: wo Armut jetzt sichtbar wird (13.12.2022)
Die Menschen in Norddeutschland machen sich Sorgen: Wie sollen sie angesichts von Inflation und steigenden Energiepreisen über den Winter kommen? Die gegenwärtige Lage trifft vor allem jene hart, die ohnehin schon zu kämpfen haben. Wir treffen sie zum Beispiel im Mütterzentrum Osterholz-Tenever, wo Ehrenamtliche Essen ausgeben und sich mit den Besucherinnen über deren Nöte austauschen. Und wir sind im Jugendzentrum Deja-vu in Schwerin, das umzingelt von Plattenbauten jenen Kindern und Jugendlichen eine Anlaufstelle, deren Nöte vielleicht sonst nicht wahrgenommen werden.

Panorama 3: 24-Stunden Betreuung: Wie die deutsche Politik wegschaut (13.12.2022)
Hunderttausende osteuropäische Frauen pflegen in Deutschland Seniorinnen und Senioren zu Hause als sogenannte 24-Stunden-Betreuerin. Wieviel die Pflegekräfte genau arbeiten, wird jedoch nicht kontrolliert. Der Zoll, der eigentlich zuständig ist, überprüft nur auf Baustellen. Die private Wohnung ist in Deutschland geschützt. Nun hat vor kurzem ein Urteil des Bundesarbeitsgerichts alle aufgeschreckt. Das Gericht hatte im Fall einer bulgarischen Betreuerin entschieden: wer 24 Stunden arbeitet oder nachts in Bereitschaft ist, muss auch 24 Stunden bezahlt werden. Die Bundesregierung hat darauf reagiert und angekündigt sich zu kümmern.

Frontal 21: Vier Gründe, warum der Pflexit droht. Pflegekräfte am Limit (13.12.2022)
Personalflucht, Fachkräftemangel, chronische Überbelastung – in der Pflege brennt es an allen Ecken und Enden. Immer mehr Pflegekräfte schmeißen ihren Job hin.

Monitor: Häusliche Pflege: Die leeren Versprechungen der Bundesregierung (08.12.2022)
Wer Angehörige zu Hause pflegt, hat neben der persönlichen Belastung häufig auch ein hohes Armutsrisiko – etwa durch Ausstieg aus dem Beruf oder Teilzeitarbeit. Im Koalitionsvertrag hat die Ampelkoalition viele Verbesserungen versprochen – etwa die überfällige Erhöhung des Pflegegeldes oder einen Lohnersatz. Kaum etwas wurde davon bisher umgesetzt. Pflegende Angehörige fühlen sich von der Bundesregierung im Stich gelassen.

Monitor: Verbotene Orte: Europas düstere Flüchtlingspolitik (08.12.2022)
Schon häufiger gab es Berichte über Gewalt und schwere Misshandlungen gegen Flüchtende an den Außengrenzen der EU. Im Rahmen einer internationalen Recherchekooperation enthüllt Monitor jetzt eine neue Dimension des menschenunwürdigen Umgangs mit Menschen, denen jede Chance auf einen Asylantrag systematisch verwehrt wird.

mex: Betriebsrenten – welche neuen Modelle es gibt (07.12.2022)
Flexibler, attraktiver, individueller – die klassische Betriebsrente hat mehr oder weniger ausgedient. Es gibt viele neue und modernere Angebote in den Unternehmen.

ARTE: Das Alzheimer-Dorf. Erfolgversprechendes Modellprojekt (05.12.2022)
»Heute leben in Frankreich 900.000 Menschen mit Alzheimer, europaweit sind es sieben Millionen. Diese Zahlen könnten sich Schätzungen zufolge bis 2050 verdoppeln. Im Juni 2020 öffnete das erste französische Alzheimer-Dorf in Saint-Paul-lès-Dax, im Departement Landes, seine Tore. Die einem niederländischen Modellversuch folgende Einrichtung sieht aus wie ein richtiges Dorf mit Läden, Friseursalon und Mediathek. Diskret von der Außenwelt abgegrenzt, leben hier unter normal wirkenden Bedingungen 120 Bewohner und ebenso viele Pflegekräfte, die keinen Kittel tragen dürfen. Ein familiärer Rahmen, der eine gewisse Lebensqualität aufrechterhalten und die verbliebene Selbstständigkeit der Kranken stimulieren soll. Nach nur zwei Jahren konstatieren die Pflegekräfte bereits Verhaltensfortschritte bei den Kranken. Dieses Modellprojekt wird seit Beginn von Wissenschaftlern der staatlichen französischen Forschungseinrichtung INSERM begleitet. Die für 2025 erwarteten Ergebnisse könnten ausschlaggebend für den künftigen Umgang mit der Alzheimer-Demenz werden, die bereits heute als „Jahrhundertkrankheit“ bezeichnet wird.«

MDR: Arm in der Platte, Reich in der Villa (30.11.2022)
Arm und Reich wohnen in den Großstädten heutzutage nicht mehr Tür an Tür. Die sozial Schwachen finden sich oft in Plattenbausiedlungen, die gut Betuchten in Nobelvillen weit entfernt. Wir wirkt sich das aus?

Kontrovers: Neun Monate in Bayern – eine Bilanz (30.11.2022)
Kontrovers hat immer wieder ukrainische Geflüchtete und Flüchtlingshelfer in Bayern begleitet. Bei der Innenministerkonferenz diese Woche in München wird es auch um die humane Unterbringung Geflüchteter gehen. Zeit, sich ein Bild zu machen, wie es neun Monate nach Kriegsbeginn Flüchtlingen und Helfern in Bayern geht.

BR: Syrische Flüchtlinge in der Türkei (30.11.2022)
Etwa 3,6 Millionen Syrerinnen und Syrer sind seit Beginn des Bürgerkriegs in die Türkei geflohen: so viele wie in kein anderes Land. Doch ihr Leben ist sehr unterschiedlich. Viele haben sich gut integriert und arbeiten in Großstädten. Andere hausen in Hütten oder Zelten und sind bettelarm. Und die türkische Bevölkerung steht den Flüchtlingen zunehmend skeptisch gegenüber, vermehrt kommt es zu Übergriffen.

mex: Import-Fachkräfte – wie Pflege funktionieren kann (30.11.2022)
Es ist eine echte Erfolgsgeschichte: ein hessischer Mediziner holt Personal aus dem Ausland, um den Fachkräftemangel in der Pflege zu besiegen. Spanien, Lateinamerika, Vietnam – in den Kliniken landen gut ausgebildete Pflegerinnen aus dem Ausland. Wie das funktioniert und wer davon profitiert.

NDR: Wohnen bald unbezahlbar? (28.11.2022)
Die Angst vor dem Winter geht um. Viele Menschen befürchten, dass sie die Kosten für Wohnung, Heizung und Strom nicht mehr tragen können. Mieten auf Rekordniveau, hohe Inflation, explodierte Energiepreise, diese Mischung birgt sozialen Sprengstoff. Auch den Bau oder Kauf eines Eigenheims können sich viele Menschen nun nicht mehr leisten. Die Zeiten billiger Bauzinsen sind vorbei. Auch den Bau oder Kauf eines Eigenheims können sich viele Menschen nun nicht mehr leisten. Wie gehen Wohnungsunternehmen, Mieter und Eigenheimbesitzer mit der Lage um?

Panorama 3: Ärger um Corona-Bonus: Viele Pflegekräfte gehen leer aus (22.11.2022)
Etwa 486.100 Menschen arbeiten in Krankenhäusern in der Pflege. Zu Beginn der Corona-Krise wurden sie alle von der Gesellschaft bejubelt und beklatscht. Was ist davon geblieben? Noch bis zum Ende des Jahres kann der Pflegebonus ausgezahlt werden. Allerdings nicht an alle Pflegende. Welche Krankenhäuser den Bonus überhaupt erhalten, ist an ebenso strikte Vorgaben des Gesundheitsministeriums geknüpft, wie die Verteilung innerhalb der Krankenhäuser. Dabei gehen ganze Bereiche, wie die Anästhesie oder die Notfallambulanz leer aus.

NDR: Gesetzliche Betreuung: Schutzlos ausgeliefert? (21.11.2022)
„Ihr seid doch alle Betrüger“, ist das erste, was Harald Rohde zu hören bekommt, wenn er von seinem Beruf erzählt. Rohde ist „rechtlicher Betreuer“, das heißt, er regelt das Leben von Menschen, die sich nicht mehr selbst um alles kümmern können. Sein Beruf ist mit Vorurteilen belastet; viele Menschen haben Angst, einem vom Gericht bestellten Betreuer schutzlos ausgeliefert zu sein. Tatsächlich gibt es immer wieder Fälle von Missbrauch und Betrug.

Kontraste: Hilflos im Krankenhaus – Die Folgen des Ärztemangels (10.11.2022)
Eine Krebsdiagnose in fünf Minuten abhandeln, einen Nachtdienst mit 150 Patienten alleine managen, Behandlungsfehler am laufenden Band – so erzählen es junge Ärztinnen und Ärzte gegenüber Kontraste. Sie fühlen sich ausgebrannt und verheizt, von einem Gesundheitssystem, das auf Gewinnmaximierung ausgerichtet ist und sich meist dem Kostendruck beugen muss. Viele beklagen, dass sie als Assistenzärzte nicht mehr vernünftig ausgebildet würden, weil schlicht die Zeit dafür fehle. Ein Viertel aller Klinikärzte überlegen laut einer aktuellen Umfrage des Marburger Bundes, den Job ganz hinzuschmeißen. Andere reduzieren ihre Arbeitszeit, um der hohen Belastung auf Dauer standhalten zu können. Die Folgen: Es gibt immer weniger Ärzte für immer mehr Fälle. Das habe teils schwerwiegende Konsequenzen für die Patienten, berichten die jungen Medizinerinnen und Mediziner. Das Problem: Die Lücke wird in Zukunft noch größer werden.

mehr/wert: „Wir“ gesucht: Immer weniger engagieren sich ehrenamtlich (10.11.2022)
Gerade jetzt, wo der Zusammenhalt in der Gesellschaft durch Inflation und Energiekrise auf die Probe gestellt wird, schlägt die Stunde des Ehrenamts. Aber: Immer weniger engagieren sich!

mehr/wert: Energiekrise und Inflation: Bröckelt die Mittelschicht? (10.11.2022)
Die Welten zwischen arm und reich, eine Schere, die immer weiter aufgeht – auch durch die aktuelle Energiekrise und die Inflation. Was bedeutet das für die Menschen, die bisher gut über die Runden gekommen sind?

ZDF: Wenn das Geld nicht reicht – zum Wohnen (10.11.2022)
Die Inflation spürt man nicht nur an der Ladenkasse oder der Zapfsäule. Auch bei den Wohnkosten stoßen viele Deutsche inzwischen an ihre Grenzen. Nebenkosten fast so hoch wie die Miete.

mex: Armut vs Reichtum – wo die Schere jetzt massiv auseinander geht (09.11.2022)
Inflation trifft einkommensschwache Haushalte immer deutlich härter als wohlhabende. Denn wer wenig hat, der gibt verhältnismäßig mehr für Lebensmittel aus. Diese Entwicklung nimmt jetzt Fahrt auf. Wir sprechen mit von Armut betroffenen bei der Tafel in Offenbach und dem Paritätischen Wohlfahrtsverband.

Kontrovers: Kampf gegen Drogen: Keine Chance auf Therapie (09.11.2022)
Wer gegen eine Drogensucht kämpft, für den ist eine Langzeittherapie sehr wichtig, um nicht rückfällig zu werden. Doch solche Therapieplätze sind schwer zu bekommen, manche müssen mehr als ein Jahr warten. Viele Betroffene und ihre Angehörigen sind deshalb verzweifelt. Was das für sie konkret bedeutet und wie die Bundesregierung damit umgeht.

Frontal 21: Long Covid bei Kindern. Der schwere Weg zur Heilung (08.11.2022)
Der elfjährige Jakob leidet an Long Covid, und im Umkreis von 100 Kilometern gibt es keinen Spezialisten. Die wenigen Anlaufstellen sind überlaufen. Der Leidensdruck der betroffenen Familien ist hoch.

ZDF: 333 Meter Hausflur. Leben in der „Langen Lene“ (08.11.2022)
„Wie im Seniorenheim“ fühlt sich der 20-jährige Paul in der „Langen Lene“. Aber er ist nur einer von 1300 Bewohnern. Wie lebt es sich in Deutschlands längstem Plattenbau? Leipzigs einstiges Prestigeobjekt aus DDR-Tagen lockt heute mit günstigen Mieten. Wer hier wohnt, ist entweder alt oder hat wenig Geld. Wie sieht es heute aus – das Leben in Deutschlands längstem Neubaublock?

NDR: Die Krise der Mittelschicht: Viel Arbeit, wenig Geld (07.11.2022)
Die Preise steigen dramatisch, die Inflation frisst das Geld auf. Wer bisher gerade so mit seinem Einkommen auskam, ist statistisch gesehen jetzt schon zweieinhalb Tage vor Monatsende pleite. Dabei steht die kalte Jahreszeit mit hohen Heizkosten noch bevor. Das trifft selbst die Mittelschicht hart. Die Generation nach den Babyboomern ist die erste nach dem Zweiten Weltkrieg, die ihre Eltern mehrheitlich nicht wirtschaftlich übertreffen wird. Laut einer aktuellen Studie der OECD schrumpft die Mittelschicht in Deutschland besonders stark. Vor allem der untere Rand ist abstiegsgefährdet. Auch das Leben von Menschen, die sich selbst fest zur Mitte zählen, gerät ins Wanken.

ZDF: Wenn das Geld nicht reicht – zum Leben (06.11.2022)
Das Dreifache für Gas und Strom, Obst und Gemüse nahezu unerschwinglich, Alltägliches wird zum Luxusgut. Menschen, die bisher einigermaßen über die Runden kamen, müssen jetzt jeden Euro umdrehen.

Zur Sache Rheinland-Pfalz: Kitas in Not – Warum Erzieherinnen und Erzieher Alarm schlagen (03.11.2022)
Die Betreuung in den Kitas sei nicht mehr „kindgerecht“, warnt der Kita-Fachkräfteverband Rheinland-Pfalz. Es gebe viel zu wenige Fachkräfte für die wachsende Zahl von Kindern. Zudem läuft bald ein Bundesprogramm mit Geldern zur Sprachförderung aus.

mehr/wert: Fachkräfte – Wo sie fehlen und was Unternehmen tun können (03.11.2022)
2000 Euro Prämie für einen Metzger, der sich jetzt festanstellen lässt. Der Arbeitsmarkt treibt absurde Blüten. Es ist die Zeit der Arbeitnehmer – denn die können jetzt in Zeiten von Arbeitskräftemangel Forderungen stellen.

WDR: Vertreibung als Waffe? Wie Flüchtlinge Teil der Kriegsführung werden (02.11.2022)
Vika ist mit ihrem vierjährigen Sohn aus Tschernihiv geflohen und lebt jetzt in Deutschland. „Mein Leben ist am 4. März zu Ende gegangen“, erzählt sie, „als mein Haus verbrannt ist. Da gibt es nichts mehr.“ Viermal ist sie innerhalb der Ukraine umgezogen – doch irgendwann ging es auch dort nicht mehr. Nun lebt sie in Deutschland und ist auch hier schon etliche Male umgezogen, auf der Suche nach Sicherheit. Vika ist eine von Millionen Flüchtenden aus der Ukraine, die in die EU gekommen sind. Der UNHCR spricht von der größten Fluchtbewegung seit dem Zweiten Weltkrieg. Der Angriff Russlands auf die ganze Ukraine ist eine Zeitenwende auch im Hinblick auf die Themen Flucht und Vertreibung. Politiker und Experten sehen nicht nur die Herausforderung, die Flüchtenden unterzubringen und später zu integrieren. Gerald Knaus, der sich seit Jahren intensiv mit Migration und Flucht beschäftigt, formuliert es so: „Ich glaube, das Entscheidende wird sein, dass die Europäische Union sich nicht auseinanderdividieren lässt. Dass es Putin nicht gelingt, die ukrainischen Flüchtlinge zu dem zu machen, als das er sie sieht, nämlich eine Waffe gegen Europa.“ In anderen Konflikten wurden Flüchtlinge bereits gezielt als Druckmittel eingesetzt, um den Gegner zu schwächen. Beispielsweise vom belarussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko, der im Sommer und Herbst 2021 versuchte, die EU mit syrischen, afghanischen und afrikanischen Flüchtlingen an der polnischen Grenze zu erpressen.

Plusminus: Ärztemangel mit Ansage (02.11.2022)
Egal, ob auf dem Land, in Problemstadtteilen oder in Großstadtkliniken: Überall fehlen Ärztinnen und Ärzte. Und da viele Mediziner*innen kurz vor der Rente stehen, wird sich die Situation in den kommenden Jahren noch drastisch verschlimmern. Trotzdem weigern sich die Länder, die Zahl der vergleichsweise teuren Medizinstudienplätze spürbar zu erhöhen. Der Fachkräftemangel im Gesundheitsbereich ist selbst verschuldet.

Plusminus: Armutsrisiko Miete (02.11.2022)
Wohnen in Deutschland wird immer teuer. Steigende Mieten, steigende Nebenkosten und sprunghaft teurere Erbbauzinsen machen nicht nur Mietern und Gewerbetreibenden in Großstädten das Leben immer schwerer. Auch in attraktiven Kleinstädten und beliebten Ferienregionen werden Mieten unbezahlbar.

ZDF: Kaltstart im Klassenzimmer. Quereinstieg als Lehrer (01.11.2022)
Wegen Lehrermangel droht massiver Stunden-Ausfall an deutschen Schulen. Quereinsteiger sollen die Lücken schließen. Sie versuchen den Kaltstart im Klassenzimmer.

Report München: Verzweifelte Patienten, gestresste Ärzte (01.11.2022)
Vor allem Langzeittherapien sind für Drogenabhängige schwer zu bekommen, manche müssen mehr als ein Jahr warten. Die Kliniken sind überfüllt. Ausgerechnet in dieser Lage will die Bundesregierung Cannabis legalisieren, das häufig Teil der Suchtdiagnose ist.

ZDF: Wenn das Geld nicht reicht – zum Heizen (30.10.2022)
Die Energiekrise ist im Alltag angekommen. Schon jetzt sparen viele, wo es geht, um über die Runden zu kommen. Und keiner weiß, wie hoch die Heizkosten im Winter noch steigen werden.

SWR: Heute Hausfrau, morgen Armut – Wie Frauen besser vorsorgen können (26.10.2022)
Die meisten Frauen in Deutschland verlassen sich finanziell auf ihren Partner, geben ihren Beruf auf und kümmern sich um Haushalt und Familie. Sie zahlen kaum in die Rentenkasse ein und tun wenig bis nichts für ihre finanzielle Absicherung. Diese gefährliche Abhängigkeit vom Partner kann in die Armut führen. Der Film zeigt den ernüchternden Status Quo von Frauen in Deutschland, aber auch Lösungsvorschläge und wie in Schweden Gleichberechtigung gelebt wird.

mehr/wert: Freiwillige fehlen: Kein Nachwuchs für das Ehrenamt (06.10.2022)
Sie sind das Rückgrat unserer Gesellschaft: Ehrenamtliche, die in ihrer Freizeit dafür sorgen, dass es anderen gut geht: Alte, Kranke, Kinder, Arme. Pandemie und Krieg – Folgen für das Ehrenamt – jetzt ist es selbst in der Krise.

Zur Sache Baden-Württemberg: Warum schickt das Land Arbeitskräfte weg? (06.10.2022)
Eine Altenpflegehelferin aus Syrien, ein Produktionsarbeiter aus Sri Lanka. Sie waren hier integriert, wurden gebraucht – und dennoch abgeschoben

Monitor: Krisenpolitik: Der Abstieg der Mittelschicht (06.10.2022)
Die Nöte einkommensschwacher Haushalte sind existenziell, doch auch in der klassischen Mittelschicht macht sich Angst breit. Steigende Inflation und Energiepreise treffen vor allem diejenigen, die von ihrer Arbeit leben müssen und kein Vermögen haben. Doch statt hier aktiv gegenzusteuern, verschärft die Bundesregierung die Krise zulasten der Mittelschicht: Höhere Steuern auf Erbschaften und Vermögen, um die Einkommen zu entlasten, werden nach wie vor abgelehnt.

Monitor: „Sozialtourismus“: Friedrich Merz und die Kreml-Propaganda (06.10.2022)
Friedrich Merz‘ Behauptung vom „Sozialtourismus“ ukrainischer Geflüchteter schlug hohe Wellen. Der CDU-Chef entschuldigte sich, behauptet jedoch weiter, „dass wir ein Problem haben“. Belege blieb er schuldig.MONITOR-Recherchen zeigen: Kremlpropagandisten und rechtsextreme Kräfte hatten die Erzählung von einer angeblichen Plünderung deutscher Sozialkassen durch ukrainische Geflüchtete schon Tage vorher im Internet verbreitet. Und Merz verschaffte dem Thema eine breite Öffentlichkeit – auch in Russland.

Plusminus: Geschäftemachereien mit der Wohnungsnot (05.10.2022)
Wohnungsportale im Netz nutzen die Not der Wohnungssuchenden. Um überhaupt noch interessante Wohnungsangebote sehen zu können, müssen Interessenten teure Abonnements abschließen.

3sat: Mitgefühl – Pflege neu denken (28.09.2022)
»Das Konzept ist so einfach wie spektakulär. Die Gründerin May Bjerre Eiby nennt es „Umsorgung“: Berührungen, Gespräche und Freude am Zusammensein wie auch am Erleben der Natur – eher eine Wohngemeinschaft als ein Seniorenheim. Auch wenn die Bewohner am Frühstückstisch im dänischen Heim Nordseeland oft wieder vergessen haben, wo sie sind und ob ihr Ehepartner noch bei ihnen ist, holt sie der liebevolle Umgang des Pflegeteams immer wieder ins Hier und Jetzt. In ihrem einfühlsamen Dokumentarfilm zeigt die Regisseurin Louise Detlefsen am Beispiel eines einzigartigen, auf Privatinitiative der Krankenschwester May Bjerre Eiby gegründeten Pflegeheims ein revolutionäres, Mut machendes Langzeitpflegekonzept. Dabei stellt sie mit Humor und Zärtlichkeit brandaktuelle Fragen nach der Art, wie wir leben, altern und sterben wollen und nicht zuletzt, was wir uns für unsere Angehörigen wünschen. „Mitgefühl – Pflege neu denken“ gewährt einen ebenso warmherzigen wie inspirierenden Blick in den Alltag von Menschen mit Demenz und in eine Welt, in der die Kraft menschlicher Nähe kleine Wunder zu bewirken vermag. Ein Plädoyer für ein würdevolles und glückliches Lebensende.«

3sat: Problemfall Demenz – Neue Wege in der Pflege (28.09.2022)
Die Pflege älterer Menschen mit Demenz ist ein wachsendes gesellschaftliches Problem. Wie kann den Betroffenen – Erkrankten wie Angehörigen – ein erfülltes Leben ermöglicht werden?

Fakt: Geplante Reform: Mehr Unterstützung durch Wohngeld? (27.09.2022)
Die Bundesregierung verspricht „die größte Wohngeldreform in der Geschichte Deutschlands“. Mehr Geringverdiener sollen höhere Zuschüsse bekommen. Doch auf dem Weg zum Wohngeld gibt es viele Hindernisse. Große Bürokratie.

Zur Sache Baden-Württemberg: Für die Seele fehlen Ärzte (22.09.2022)
Etwa jeder vierte Erwachsene ist von einer psychischen Erkrankung betroffen. Aber viele müssen im Schnitt fünf Monate auf einen Therapieplatz warten.

Zur Sache Baden-Württemberg: Beim Bevölkerungsschutz wird gekürzt (22.09.2022)
Mehr als 100 Millionen Euro will der Bund beim Bevölkerungsschutz und bei der Katastrophenhilfe einsparen. Katastrophenschützer sind fassungslos

MDR: Im Rausch – Der Osten und sein Alkoholproblem (21.09.2022)
Deutschland ist eines der trinkfreudigsten Länder weltweit – und der Osten führt die meisten Statistiken an. Woran liegt das?

ZDF: Vier Sterne Plus – Das Krankenhaus der Zukunft? (20.09.2022)
Vier Sterne Plus statt trüber Krankenhaus-Standards – David-Ruben Thies, Geschäftsführer in Thüringen, hat einen ambitionierten Plan. Er träumt vom Krankenhaus der Zukunft.

Makro: New Work – Die Zukunft der Arbeit (20.09.2022)
Selbstbestimmung und Zufriedenheit in Werkstätten und Büros. New Work ist mehr als Homeoffice, flexibles oder mobiles Arbeiten. Wer profitiert – und wo sind die Grenzen der neuen Arbeitswelt?

ZDF: Personal dringend gesucht. Wer macht die Arbeit? (18.09.2022)
Überall in Deutschland fehlen Fachkräfte. Mehr als 1,7 Millionen Stellen sind im Sommer 2022 unbesetzt. Bewerbungen sind Mangelware, das verbliebene Personal arbeitet an der Belastungsgrenze.

Plusminus: Aufnahmestopps und Schließungen – Pflegeheime in der Krise (14.09.2022)
Seit Jahrzehnten werden in der Pflege die gleichen Missstände beklagt – fehlendes Personal, hohe Arbeitsbelastung, niedrige Gehälter. Bisherige Maßnahmen haben kaum etwas geändert. In den Pflegeheimen verschärft sich die Situation aufgrund steigender Energie- und Lebensmittelpreise nun noch weiter. Inzwischen haben einige Heime Aufnahmestopps verhängt oder ihre Angebote eingeschränkt.

Kontrovers: Arbeitskräfte: Fester Job, trotzdem keine Wohnung (14.09.2022)
Mario Schmidt (Name v. d. Red. geändert) hat einen festen Job und muss trotzdem in einem Männerwohnheim leben. Es gibt zu wenig bezahlbaren Wohnraum. Ein Problem für viele Unternehmen, die dringend Arbeitskräfte benötigen.

Report Mainz: Versagen der Mietpreisbremse: Neue Tricks auf dem Wohnungsmarkt (13.09.2022)
Die Mieten in Deutschland explodieren. Eigentlich wurde dagegen die Mietpreisbremse eingeführt. Doch Immobilienfirmen und Vermieter finden immer neue Lücken.

Report Mainz: Geschäfte mit Long-Covid-Patienten: Dubiose Heilmethoden und Nahrungsergänzungsmittel (13.09.2022)
Der Markt mit teuren Behandlungsmethoden gegen Long-/Post-Covid boomt. Die Therapien sind nicht erforscht, kosten teilweise tausende von Euro und können sogar gesundheitsgefährdend sein. Ob Nahrungsergänzungsmittel, Blutwäschen oder Überdruckkammern für den Hausgebrauch: die Hoffnung auf Heilung von Long-/Post-Covid machen manche Ärzte zu Geld.

Plusminus: Feuerwehren stehen unter wachsendem Einsatzdruck. Aber wie ist es um sie selbst bestellt? (07.09.2022)
Naturkatastrophen wie starke Waldbrände, Starkregen und Flutkatastrophen, Hitzewellen, Unfälle, Hausbrände, aber vor allem Rettungsdienste – die Aufgaben und die Zahl der Einsätze nehmen in den letzten Jahren rasant zu. Die Ausstattung mit Personal und Material hält dagegen trotz Bemühen in einigen Städten nicht mehr mit. Auch die in die Jahre gekommenen, teilweise marode und sanierungsbedürftigen Feuerwachen sind ein Problem. Die insgesamt bundesweit 35.000 Berufsfeuerwehrleute seien zu wenig, kritisiert die Deutsche Feuerwehrgewerkschaft, es müssten mindestens 5.000 Einsatzkräfte mehr sein. Und die Freiweilligen Feuerwehren und Löschzüge? Ohne die über die eine Million Mitglieder dort ginge ohnehin nichts. So Äußerungen von Fachleuten. Aber auch bei den Freiwilligen, also ehrenamtlichen Feuerwehrleuten besteht Personal- und Ausrüstungsbedarf, angepasst an die neuen Aufgaben. Die Feuerwehren sind unsere „Helden“, aber auch sie kommen an ihre Grenzen.

Exakt: Kostenexplosion im Pflegebereich – Viele Betroffene werden zum Sozialfall (07.09.2022)
Steigende Pflegekosten durch die bessere Bezahlung für Beschäftigte bringen immer mehr Heimbewohner in Not. Denn viele können für ihren Eigenanteil nicht mehr aufkommen – und sind dann auf Sozialhilfe angewiesen.

Exakt: Inflation und hohe Gaspreise belasten besonders Menschen mit wenig Einkommen (07.09.2022)
Die Inflation ist hoch, Gas- und Strompreise steigen, Lebensmittel und Kraftstoffe sind teuer. – Das belastet Familien in Mitteldeutschland. Besonders hart ist jedoch die Situation für Menschen mit geringem Einkommen.

Panorama 3: Arm durch Inflation: Wie Preissteigerungen zum Risiko werden (06.09.2022)
Der Krieg in der Ukraine hat dazu geführt, dass die Preise für Lebensmittel, Strom und Energie derzeit nahezu ungebremst steigen. Für viele mit wenig Geld stellt das ein großes Problem dar.

FAKT: Kostenexplosion im Pflegebereich – Viele Betroffene werden zum Sozialfall (06.09.2022)
Steigende Pflegekosten durch die bessere Bezahlung für Beschäftigte bringen immer mehr Heimbewohner in Not. Denn viele können für ihren Eigenanteil nicht mehr aufkommen – und sind dann auf Sozialhilfe angewiesen.

NDR: Rente: Reiches Land – arme Frauen? (05.09.2022)
Die Rentenprognosen werden zunehmend düsterer in Deutschland, vor allem für Frauen. Denn Frauen beziehen jetzt schon im Durchschnitt fast die Hälfte weniger Rente als Männer. Warum ist das so? Wie fühlt sich ein Leben mit einer so geringen Rente an? Und vor allem: Wie können Frauen verhindern, im Alter zu verarmen? 45 Min-Autorin Simona Dürnberg geht auf eine persönliche Suche nach den Antworten. Sie trifft Frauen aus unterschiedlichen Generationen und holt sich deren Erfahrungen und Rat ein. Ein Film, der von Fehlern, aber auch von beeindruckenden Überlebensstrategien erzählt.

ARD: Wie viel Geld bringt ein Frühchen? (05.09.2022)
Viel zu oft geht es im Krankenhaus nicht um das Wohl der Patienten, sondern um Geld. Besonders deutlich wird das in zwei Bereichen, in denen es buchstäblich um Leben und Tod geht: bei der Behandlung von Frühgeborenen und schwer kranken Intensivpatienten. Wenn ein Kind zu früh auf die Welt kommt, ist das häufig ein Notfall. Aus medizinischer Sicht sollten Krankenhäuser alles tun, um eine Frühgeburt zu vermeiden. Doch die oft schwierige Verlängerung der Schwangerschaft bringt den Kliniken kaum Geld ein – die Behandlung von Frühchen dagegen ist äußerst lukrativ. Je früher ein Kind zur Welt kommt und je weniger es wiegt, desto mehr Geld überweist die Krankenkasse dem Krankenhaus. Oft sind es mehr als 100.000 Euro – pro Kind. Auch auf der Intensivstation spielt Geld eine entscheidende Rolle: Betriebswirtschaftlich lohnt es sich für eine Klinik, Patienten möglichst lange zu beatmen, länger als es medizinisch sinnvoll wäre. Denn wenn eine bestimmte Zeitschwelle überschritten wird, gibt es deutlich mehr Geld. Kinder werden früher auf die Welt geholt, schwerstkranke Patienten länger beatmet, um Geld zu verdienen? Was undenkbar klingt, ist unter Insidern, Ärzten und Pflegepersonal längst bekannt. Verantwortlich für die Missstände ist unser System der Krankenhausfinanzierung. Anders als Feuerwehr und Polizei, bekommen Kliniken kein Geld dafür, dass sie da sind und helfen, wenn sie gebraucht werden. Sie werden pro Patient bezahlt. Vor allem aufwendige Behandlungen und Operationen bringen Gewinne ein.

WISO: Kein Bock auf Schule – und trotzdem ein Abschluss (29.08.2022)
Wie ein alternatives Schulprojekt in Mannheim Schulschwänzer auffängt, die sonst durchs Raster fallen würden. Justin und Noah haben dadurch ihre Begeisterung für die Schule wieder entdeckt.

ZDF: Täter statt Wohltäter. Kriminellen Betreuern auf der Spur (24.08.2022)
1,3 Millionen Deutsche stehen unter rechtlicher Betreuung. Das heißt, jemand anderes regelt ihr Leben. Meist eine große Hilfe, doch nicht alle Betreuer handeln zum Wohl der Betreuten.

Panorama 3: Steigende Energiekosten: Müssen Pflegeheime schließen? (23.08.2022)
Die Preise für Strom und Gas steigen derzeit rasant. Dramatisch teurer wird es künftig auch für Einrichtungen in der Altenpflege. Dort rechnet man bei der Energie mit einer Kostensteigerung um mehrere hundert Prozent.

ZDF: Große Last auf schmalen Schultern. Wenn Kinder ihre Eltern pflegen (23.08.2022)
Füttern, windeln, Medikamente geben und die Mobilität trainieren, das machen Eltern mit ihren Kindern. Doch in vielen Familien in Deutschland sind diese Rollen vertauscht. Knapp eine halbe Million Kinder und Jugendliche, die als „Young Carers“ bezeichnet werden, pflegen erwachsene Angehörige und tragen damit weit mehr Verantwortung als Gleichaltrige. Schätzungen gehen von ein bis zwei Kindern pro Schulklasse aus. Wahrgenommen werden sie in der Gesellschaft nicht. So wie Alexa und die Geschwister Eva und Pascal. Wenn sie nachmittags aus der Schule kommen, stehen erst einmal Tätigkeiten im Haushalt an. Evas und Pascals Mutter Chrissy ist an Multipler Sklerose erkrankt, ihre Kinder sind Helfer im Haushalt und immer öfter auch Pflegende der 38-Jährigen. Auch die 22-jährige Alexa fährt täglich Doppelschichten: Sie macht eine Ausbildung und ist daneben noch Vollpflegerin ihrer Mutter Beate. Deren Schlaganfall veränderte das Leben der ganzen Familie. Seit einem Jahr steht Beates Pflegebett im Wohnzimmer. Alexa und ihr Vater Patrick wechseln sich bei der 24-Stunden-Pflege ab. Für Eva, Pascal und Alexa wäre es undenkbar, nicht zu unterstützen. Die Sorge um die Mütter begleitet sie durch den Tag und oft auch durch die Nacht. „Dafür ist die Familie doch da“, beteuert der 17-jährige Pascal, der bereits ein späteres Leben in der Nähe seiner Mutter plant. Seine Schwester Eva (12) quälen Ängste, ihre Mutter zu verlieren, doch sie sehnt sich auch nach Zeit mit Freunden, in der sie einfach mal unbeschwert sein könnte. Alexa wartet sehnsüchtig auf die Unterstützung durch professionelle Pflegekräfte, deren Einsatz nach neun Monaten nun endlich bewilligt wurde. Doch die Personalsituation in Deutschland ist angespannt, und trotz ihrer verzweifelten Suche haben Alexa und ihr Vater noch keine geeigneten Pflegerinnen für Beate gefunden.

ZDF: New Work – Die Zukunft der Arbeit. Neues Level für die Arbeitswelt (08.08.2022)
Selbstbestimmung und Zufriedenheit in Werkstätten und Büros. New Work ist mehr als Homeoffice, flexibles oder mobiles Arbeiten. Wer profitiert – und wo sind die Grenzen der neuen Arbeitswelt?

Deutsche Welle: Handelsware Kind – Die Mafia der Menschenhändler (29.07.2022)
In Deutschland verschwinden seit Jahren vietnamesische Kinder und Jugendliche. Dahinter stecken skrupellose Menschenhändler. Ihre Netzwerke erstrecken sich über Kontinente.

Report Mainz: Long Covid – Monatelanges Warten auf Diagnose und Reha (26.07.2022)
Viele Kliniken können kurzfristig keine Long Covid-Patienten mehr behandeln. Einige haben Wartezeiten bis ins kommende Jahr. Das ergibt eine Umfrage von REPORT MAINZ unter den 35 größten Kliniken, die eine Spezialambulanz für Corona-Folgeerkrankungen betreiben.

Frontal 21: Long Covid Wenn durch Corona der soziale Abstieg droht (13.07.2022)
So wie Visa Vie geht es vielen Long-Covid-Betroffenen: sie sind jung, mitten im Leben und dann kam Corona. Viele schleppen sich durch den Alltag, können nicht mehr richtig arbeiten. Anderen droht sogar der soziale Abstieg und Armut.

Exakt: Eingeschränkter Ferienspaß – Hotels, Gaststätten und Bädern fehlt Personal (20.07.2022)
Sommer, Ferien – endlich wieder reisen, ins Schwimmbad und den Urlaub genießen. Doch was ist, wenn das Schwimmbad nur noch eingeschränkt geöffnet hat und der Gastronom wegen Corona und Personalmangel schließen musste?

Plusminus: Flut-Opfer: „Systemversagen“ bei der Spenden-Verteilung (13.07.2022)
Noch immer lagern dreistellige Millionen-Beträge auf den Konten der großen Hilfsorganisationen für die Flutopfer. Die Deutschen haben in den letzten zwölf Monaten gewaltige Summen gespendet, doch das Geld kommt nur in Bruchteilen als direkte finanzielle Unterstützung bei den Menschen in den Überflutungsgebieten an. Fachleute sprechen von „Systemversagen“. „Plusminus“ hakt nach, warum in Deutschland nicht schnell und unbürokratisch geholfen wird. Die Hilfsorganisationen sind nur zum Teil schuld. „Plusminus“ zeigt, welche Bremserrolle Behörden und Ministerien spielen.

Exakt: Ohne Geld und abgehängt? Jugend in Armut (13.07.2022)
Gut jede und jeder vierte junge Erwachsene ist in Deutschland von Armut bedroht, in Sachsen-Anhalt sogar jeder und jede Dritte. Wie kann das in Zeiten von Fachkräftemangel und sozialer Absicherung sein?

Kontrovers: 24-Stunden-Baustelle auf der Autobahn: Arbeiten unter Hochdruck (06.07.2022)
In den letzten Jahren ist die Zahl der Autobahn-Baustellen, auf denen rund um die Uhr gearbeitet wird, deutlich gestiegen. Für die Autofahrer soll das eine Erleichterung bringen, weil die Baustellenzeit insgesamt kürzer wird. Für die Bauarbeiter bedeutet das noch mehr Stress – bei einem ohnehin schon gefährlichen Beruf.

Panorama – die Reporter: Pflegenotstand: „Wir kündigen“ (05.07.2022)
»Pflegekräfte verlassen gerade in großen Zahlen ihren Beruf, weil sie der Belastung nicht mehr standhalten können. Nach einem Aufruf meldeten sich Innerhalb kürzester Zeit mehr als 150 Pflegekräfte, die darüber sprechen wollten, was schief läuft in der Pflege.«

Report Mainz: Hochwasser-Katastrophe in Deutschland – Sind Hilfsorganisationen mit den Rekord-Spenden überfordert? (05.07.2022)
584 Millionen Euro haben die Deutschen für die Betroffenen der Hochwasserkatastrophe vor einem Jahr gespendet. Angekommen ist aber in der Flut-Region bislang kaum etwas. Spendenorganisationen wie die Johanniter und die Malteser haben noch fast 70 Prozent aller gesammelten Spenden übrig. Woran liegt es, dass die Spendengelder trotz Soforthilfe-Versprechen nicht bei den Menschen ankommen?

Report Mainz: Personalmangel nach Corona – Harte Arbeitsbedingungen für Hotelkräfte (05.07.2022)
Nach mehr als zwei Jahren Corona-Pandemie herrscht in der Tourismusbranche vielerorts Personalmangel. Das kann zu prekären Arbeitsbedingungen führen.

SWR: Arbeitslos – Die seltsamen Kurse vom Jobcenter (29.06.2022)
Mehr als eine Million Menschen waren 2021 laut Bundesagentur für Arbeit dauerhaft arbeitslos. „betrifft“ hat recherchiert, wie die Jobcenter mit den Menschen, die bei ihnen Kunden heißen, umgehen und wie gut sie ihnen helfen. Die SWR Recherche führt in eine Welt sonderbarer Maßnahmen.

MDR: Die Tränen der Kinder. Wochenkrippen in der DDR (21.06.2022)
Mindestens einhunderttausend Kinder waren in der DDR in sogenannten Wochenkrippen untergebracht. Die kollektive Betreuung hatte oft verheerende Folgen, die bei den Betroffenen bis heute nachwirken.

Panorama 3: Miese Arbeitsbedingungen bei Subunternehmer von Amazon (21.06.2022)
Unbezahlte Überstunden, Anstellung ohne Arbeitsvertrag, schreiende Chefs und Druck durch Tracking Apps: Paketzusteller berichten von miesen Arbeitsbedingungen bei Subunternehmern, die im Auftrag von Amazon Pakete ausliefern.

ZDF: Lukas Krämer: #StelltUnsEin! (18.06.2022)
Lukas Krämer (28) ist ein erfolgreicher YouTuber. Mit fünf Jahren erkrankte er an einer Meningitis. Nach der Schulausbildung arbeitete er in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung. Dort fühlte er sich jedoch unterfordert. Auch die Bezahlung von Werkstatt-Angestellten kritisierte er scharf. Derzeit arbeitet Lukas Krämer als Social-Media-Experte bei der Bundestagsabgeordneten Corinna Rüffer. Seine Petition #StelltUnsEin läuft erfolgreich. 2020 startete er sie und stach damit quasi in ein Wespennest. Im Text der Petition übt er massive Kritik am Lohn in den Werkstätten für Menschen mit Behinderung und an den Entwicklungsmöglichkeiten für die Betroffenen. Er plädiert dafür, dass alle Menschen mit Behinderung eine Chance auf dem ersten Arbeitsmarkt erhalten und vor allem in den Werkstätten angemessen entlohnt werden

Exakt: Wenn Angehörige von Wachkoma-Patienten sich allein gelassen fühlen (15.06.2022)
Wachkomapatienten benötigen besonders fachgerechte Pflege. Das einzige Pflegeheim für Wachkomapatienten in Leipzig soll aber bald geschlossen werden. – Wie weiter?

ZDF: Pflege vor dem Kollaps – Was sich jetzt ändern muss! (14.06.2022)
Die Arbeit ist schwer und schlecht bezahlt: Die Pflege hat hierzulande einen schlechten Stand. Besonders krass hat das die Corona-Pandemie gezeigt – doch der Pflegenotstand in Krankenhäusern und Altersheimen kam nicht überraschend.

ZDF: Bloß nicht runterschauen – Die Höhenarbeiter (12.06.2022)
Sie klettern in Baumwipfeln, baumeln an Fassaden und hängen am Helikopter – die Jobs der Höhenarbeiter sind spannend und lukrativ, aber auch sehr gefährlich.

Planet Wissen: Gewerkschaften – Warum sie jetzt neu gefordert sind (09.06.2022)
Sie haben eine lange Geschichte und sie haben viel für uns erreicht – die Gewerkschaften. Rund 70 Prozent aller Deutschen halten starke Gewerkschaften für wichtig in unserer Gesellschaft, aber nur 18 Prozent sind auch dort organisiert. Vielen erscheinen sie veraltet, verkrustet, zu sehr mit sich beschäftigt. Dabei sind sie in Zeiten der Digitalisierung und Globalisierung, der Leiharbeiter und Minijobber ganz neu gefordert und wichtiger denn je. Wo stehen die Gewerkschaften heute und wie haben sie sich gewandelt? Wie arbeiten sie und wie sind sie für die Zukunft aufgestellt?

Exakt: Arbeitslose Syrer – Die Schwierigkeiten einen Job zu finden (08.06.2022)
Syrischen Flüchtlingen, die seit 2015 nach Deutschland gekommen sind, fällt es oft schwer eine Arbeit zu finden, besonders schwer haben es Akademiker. Die größte Barriere ist nach wie vor die Sprache.

Mex: Mindestlohn – warum Aldi und Lidl jetzt schon 14 Euro bezahlen (08.06.2022)
Ab dem 1. Oktober 2022 steigt der Mindestlohn in Deutschland auf 12 Euro pro Stunde, für weniger muss niemand mehr arbeiten. Doch ausgerechnet die Discounter Aldi und Lidl preschen bereits jetzt vor – und zahlen kurzerhand 14 Euro für den Dienst an der Kasse.

Report Mainz: Geflüchtete Frauen verlassen Deutschland (07.06.2022)
Bereits tausende Ukrainerinnen und Ukrainer sind in den vergangenen Wochen aus Deutschland in ihre umkämpfte Heimat zurückgekehrt. Nach REPORT MAINZ-Recherchen sind die Hauptgründe der Wunsch nach Familienzusammenführung und die Sorge um den Arbeitsplatz.

Panorama: Übertherapie im Krankenhaus (02.06.2022)
Sinnlose Operationen und Krebsbehandlungen: Übertherapie am Lebensende verursacht großes Leid. Stehen finanzielle Interessen von Kliniken über dem Patientenwohl?

Kontrovers: Kleine Rente, hohe Preise – Armutsfalle Inflation (01.06.2022)
Die Preise steigen, die Inflation ist so hoch wie seit Jahrzehnten nicht. Die Entlastungspakete der Bundesregierung lassen zahlreiche Rentner außen vor. Dabei sind gerade sie von den aktuell hohen Kosten besonders betroffen. Vielen droht nun Altersarmut. Für die Kontrovers Story haben wir drei Rentnerinnen begleitet und zeigen wie sie sich mit letzter Kraft über Wasser halten.

Kontrovers: Staat verschärft Wohnungsnot (01.06.2022)
Marode Wasserleitungen, veraltete Stromkabel, Bäder aus den 50er Jahren: Es herrscht Sanierungsstau beim Bund in einer Siedlung in München. Die Folge: Viele Wohnungen stehen seit Jahren einfach leer. Der Freistaat macht es nicht besser: Auch er beseitigt nur schleppend den Leerstand bei gefragten Wohnimmobilien. Und das in Zeiten, in denen viele Bürger händeringend nach bezahlbarem Wohnraum suchen.

Kontrovers: Pflegeskandal trotz Reform (01.06.2022)
Erst Schliersee und dann Augsburg: Immer wieder hat der BR über Pflegeskandale berichtet. Als Reaktion hat Gesundheitsminister Klaus Holetschek eine SOS-Hotline eingeführt, um Auffälligkeiten anonym zu melden. Doch hilft die Maßnahme wirklich? Ein neuer Pflegeskandal im niederbayerischen Neuhaus am Inn lässt daran zweifeln.

Frontal 21: Ausbeutung ausländischer Pflegekräfte – Dubiose Vermittlungsagenturen (31.05.2022)
In Deutschland fehlen Pflegekräfte. Immer mehr Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen setzen daher auf Fachkräfte aus dem Ausland. Viele von ihnen werden über private Personalvermittlungsagenturen aus einkommensschwächeren Ländern angeworben. Doch einige dieser Agenturen wirtschaften am Rande der Legalität – und das auf Kosten der Pflegekräfte: Statt guter Bezahlung und Festanstellung wie versprochen geraten einige am Ende sogar in die Schuldenfalle.

NDR: Aufbruch im Problemviertel – Eine Kita kämpft für Kinderchancen (30.05.2022)
Arbeitslosigkeit, Armut, mangelnde Deutschkenntnisse: Im Kieler Stadtteil Gaarden verheißen die Statistiken gerade den Kindern keine gute Zukunftsperspektive. Genau hier wollen Nele Roos und Ronja Naujokat den Kampf für Kinderchancen aufnehmen: als Gründerinnen einer brandneuen Kita nach waldorfpädagogischem Ansatz. Das Kalkül: In der Einrichtung sollen sich zwei Gruppen mischen: Die Anhänger der Waldorfpädagogik aus ganz Kiel und die Gaardener Familien vom unteren Ende der Chancenleiter. Die NDR Autoren Lucas Stratmann und Christian Schepsmeier begleiten die Kita durch ihr erstes Jahr.

ZDF: Wir springen ein – Arbeit auf Abruf (29.05.2022)
Immer dort arbeiten, wo man gerade gebraucht wird, ohne zu wissen, was einen vor Ort erwartet. Das klingt nach Stress und Unsicherheit, doch manche Menschen wollen es genau so.

Exakt: Long Covid – Hunderttausende leiden an den Folgen von Corona (25.05.2022)
Über 25 Million Deutsche haben sich mit Corona infiziert und gelten inzwischen statistisch als genesen. In der Realität aber sind viele von ihnen alles andere als gesund, sie kämpfen mit den Langzeitfolgen der Infektion.

ZDF: Bunte Polizei. Einsatz mit Migrationsgeschichte (23.05.2022)
Die vielfältiger werdende Gesellschaft stellt auch die Polizei vor neue Herausforderungen. Polizistinnen und Polizisten mit Migrationsgeschichte sind in Deutschland dafür besonders gefragt.

ZDF: Nachtschicht. Wenn die anderen schlafen (22.05.2022)
Mehr als drei Millionen Menschen arbeiten in Deutschland in der Nachtschicht. Sie kümmern sich darum, dass Deutschland versorgt und sicher ist und in Bewegung bleibt.

mehr/wert: Miese Masche? – Wenn Wohnungen nur noch möbliert vermietet werden (12.05.2022)
Findige Vermieter haben das passende Umgehungsinstrument gegen die Mietpreisbremse gefunden. Möbliertes Wohnen! Was hinter diesem Trend steckt und wie Mieter darunter zu leiden haben – eine Spurensuche in München.

mehr/wert: Arbeiten im Jobcenter – Der Alltag einer Arbeitsvermittlerin (12.05.2022)
Viele Menschen am Arbeitsmarkt haben es schwer: gerade Ältere oder solche mit geringer Ausbildung. Wir haben eine junge Frau begleitet, die die Suche nach Arbeit für andere zum Beruf gemacht hat. Lohnt sich das auch für sie?

Exakt: Einmal Hartz 4 – immer Hartz 4? Leben in Halle Silberhöhe (11.05.2022)
Es reicht vorne und hinten nicht, das Geld zum täglichen Überleben bei Stephan, Fränki, Bernd, Karotte und Peter. Warum gelingt es ihnen nicht, aus dem Kreislauf von Armut und Chancenlosigkeit herauszukommen?

ZDF: Das Milliardengeschäft mit dem Boden. Warum Wohnen unbezahlbar wird (11.05.2022)
Es ist eines der drängendsten Themen unserer Zeit: bezahlbarer Wohnraum. Viele Menschen wollen sich vergrößern, kaufen oder bauen – doch das ist oft unbezahlbar, vor allem in den Städten. Ein Preistreiber: der Boden. Die Quadratmeterpreise sind in den vergangenen Jahren rasant gestiegen – auch weil Konzerne mitunter Millionen damit verdienen, wenn sie Grundstücke in bester Lage brach liegen lassen, anstatt sie zu bebauen. Die beiden Reporter Marcel Siepmann und Jonas Seufert rekonstruieren, welche fatalen Folgen Spekulationen haben, wie sie Bodenpreise und damit auch die Preise für Wohnraum in die Höhe treiben. Ihre Recherche zeigt: Verantwortlich dafür sind nicht nur Konzerne, sondern auch Städte und Kommunen, die es überhaupt erst möglich gemacht haben, dass so viel Fläche in die Hände von Unternehmen und Investoren gelangt. Die Reporter folgen der Spur des Geldes unter anderem in Leipzig. Mitten in der Stadt – keine fünf Minuten vom Hauptbahnhof entfernt – liegt ein Gelände so groß wie 35 Fußballfelder seit Jahren brach. Längst sollten hier 3000 Menschen wohnen – doch Häuser stehen hier immer noch keine. Stattdessen wurde das Gelände mehrfach weiterverkauft. Den Reportern gelingt es, die Kaufverträge einzusehen. Sie finden heraus: Der Wert der Brache hat sich über die Jahre versechzigfacht, auf geschätzt 210 Millionen Euro. Einer der Spekulanten: Immobilien-Tycoon Christoph Gröner.

Fakt: Tafeln in Not – mehr Bedürftige und steigende Preise (10.05.2022)
Immer mehr Bedürftige sind auf Unterstützung angewiesen. Das ist auch eine Folge des Ukraine-Krieges. Doch nun erhalten viele Tafeln auch noch weniger Spenden.

Fakt: Dubiose Lerngruppen – fragwürdige Lerninhalte (10.05.2022)
Corona, Maskenpflicht in den Schulen – seit Beginn der Pandemie haben sogenannte Lerngruppen Zulauf. Querdenker, Reichsbürger und Verschwörungstheoretiker versuchen damit, das Bildungssystem zu unterlaufen.

ZDF: Zurück in den Job – Wege aus der Arbeitslosigkeit (05.05.2022)
Wer schon lange arbeitslos ist, findet nur schwer wieder einen Job. Die Konkurrenz auf dem Arbeitsmarkt ist groß. Doch es gibt neue Wege, die zurück in die Arbeitswelt führen.

mehr/wert: Personalmangel in der Kita: Kinderbetreuung in Gefahr? (05.05.2022)
Die Mitarbeiter haben gestreikt. Gewerkschaften haben kommunale Kitas dazu aufgerufen. Ein Mittel um auf eine drastische Situation aufmerksam zu machen: völlig überlastetes und vor allem fehlendes Personal in Erziehungsstätten.

BR: Gras auf Rezept – Medizinisches Cannabis im Kreuzfeuer (04.05.2022)
Im Film wird die Geschichte erzählt von enttäuschten Patientinnen und Patienten und ernüchterten Ärztinnen und Ärzten, die nach der Freigabe von medizinischem Cannabis in Deutschland große Erwartungen hatten: Von einem Tag auf den anderen gab es im März 2017 Cannabis auf Rezept, bezahlt von der Krankenkasse. Medizinisches Cannabis, auch als medizinisches Marihuana oder Medizinalcannabis bekannt, das sind Cannabis und Cannabinoide, die nun Kranken verschrieben werden konnten. Das Gesetz dazu wurde nach Ansicht der Bundesärztekammer völlig überhastet vom Bundestag verabschiedet. Die Politik sah sich unter Druck, da sowohl das Bundesverfassungsgericht als auch das Bundesverwaltungsgericht Patienten den Anbau von Medizinischem Cannabis zum Eigenkonsum erlaubt hatte und man einen Schneeball-Effekt durch unkontrollierte, private Produktion vermeiden wollte. Die Kriterien für die Zulassung als Kassenmedikament wurden auch aufgrund des Zeitdrucks weniger scharf als bei Medikamenten üblich ausgelegt.

WDR: Die gescheiterte Wohnvision – wie ein Stadtteil seinem Schicksal überlassen wird (04.05.2022)
Umran Kurt wohnt mit seiner Frau und seinen zwei Kindern in einem Hochhaus in Köln-Finkenberg. Mittendrin in diesem Stadtteil, der geprägt ist von so vielen Problemen: hoher Arbeitslosigkeit, ein geringes Bildungsniveau, unverhältnismäßig hohe Mieten. Viele Nationalitäten – aber wenig Integration. Wie unter einem Brennglas kann man die Probleme unserer Gesellschaft hier beobachten. Auch Umran Kurt findet es schade, dass seine Kinder fast ohne Kontakt zu Deutschen aufwachsen. Dabei war alles so verheißungsvoll gestartet: Anfang der 1970er Jahren wurde der Stadtteil Köln-Finkenberg als „Demonstrativ-Bauvorhaben“ mit Millionen gefördert. Hier wollten Bund, Land und Stadt die Vision einer menschenfreundlichen Stadt umsetzen. Hier sollen Menschen aller Schichten zusammenleben: tolle Infrastruktur, viele Grünanlagen, eine gute Verkehrsanbindung und kulturelle Angebote inklusive. Und heute?

Exakt: Einmal Hartz IV, immer Hartz IV? Armut in Halle Silberhöhe (04.05.2022)
»Es reicht vorne und hinten nicht, das Geld zum täglichen Überleben bei Stephan, Fränki, Bernd, Karotte und Peter. Ob mit Arbeit oder ohne, sie alle sind auf staatliche Hilfe angewiesen. Warum gelingt es ihnen nicht, aus dem Kreislauf der Armut und Chancenlosigkeit herauszukommen? Liegt es an der Wohnanschrift Halle-Silberhöhe, die stigmatisiert? Liegt es an mangelnder Bildung? Oder ist das deutsche Hilfesystem so aufgestellt, dass Menschen, die längere Zeit Hartz IV Empfänger sind, „sozial erschöpfen“ und nicht mehr die Kraft haben, in einen Berufsalltag zurückzukehren? In Halle Silberhöhe versuchen wir Antworten zu finden und lernen Menschen kennen, die mit wenig Geld auskommen müssen, die keine Arbeit finden oder sich in ihrer Armut eingerichtet haben.«

Panorama 3: Lebensmittel und Sprit: Preisschock im Norden (03.05.2022)
Höhere Energiepreise, gestiegene Lebensmittelkosten, Rekordwerte beim Tanken: Längst sind die wirtschaftlichen Folgen des Kriegs in der Ukraine in Deutschland angekommen – und treffen manche Menschen besonders hart. Die alleinerziehende Mutter Bianca Lehnberg etwa, die jeden Tag 40 Kilometer zur Arbeit hin und auch wieder zurückfahren muss. Das Familienunternehmen von Spediteur Wilhelm Dallmann hängt daran, dass sich die Fahrten quer durch Europa trotz der Spritpreise noch lohnen. Und bei den Tafeln kommt weniger Ware an. Gleichzeitig steigt die Zahl der Bedürftigen.

Report München: Medikamentenknappheit in Deutschland: Patientinnen in Sorge (03.05.2022)
Monatelang fehlt in Deutschland ein wichtigstes Medikament zur Nachsorge bei Brustkrebs: Tamoxifen. Offenbar lohnt sich die Produktion für viele Hersteller nicht mehr. Nun wird die Vorhaltung eines Sicherheitsbestands für wichtige Arzneimitteln diskutiert.

ZDF: Das System Tönnies (27.04.2022)
Insider geben massive Hinweise auf Schwarzarbeit, Sozialbetrug und Geldwäsche in Deutschlands größtem Schlachtbetrieb. Die Reporter begegnen mehreren Whistleblowern aus dem Inneren und dem Umfeld des Tönnies-Konzerns. Durch ihre weitreichenden Recherchen entsteht ein in Teilen dubioses Bild im Zusammenhang mit dem wirtschaftlich erfolgreichsten Fleischproduzenten Deutschlands. Die 45-minütige Spurensuche der „ZDFzoom“-Reporter Hannes Vogel und Tobias Zwior führt nach Bulgarien, Zypern und an die deutsch-niederländische Grenze. Die Reporter stoßen wiederholt auf mutmaßliche Unregelmäßigkeiten im Umfeld des Tönnies-Konzerns. Durch ausführliche Aussagen ihrer Informanten, exklusive Einblicke in unzählige brisante Dokumente und eigene forensische Recherchen ergeben sich nicht nur massive Hinweise auf illegale Beschäftigung, sondern auch Indizien, die auf systematischen Sozialversicherungsbetrug und Geldwäsche mindestens im Konzernumfeld hindeuten.

Plusminus: Wohnungslosigkeit in Deutschland (27.04.2022)
Über eine Viertel-Millionen Menschen in Deutschland sind „wohnungslos“. Dabei handelt es sich teilweise um Menschen mit geregeltem Einkommen. Aus verschiedenen Gründen finden sie trotzdem keine eigenen Wohnungen oder können nicht bezahlen.

Report Mainz: Armut durch Inflation: Lässt die Politik Hartz-IV-Empfänger im Stich? (26.04.2022)
Milch, Butter, Eier – alles wird teurer. Die größte Preissteigerung seit der Wiedervereinigung stellt Sozialleistungsempfänger vor große Probleme. Experten und sogar Jobcenter fordern eine Erhöhung der Regelsätze.

ZDF: Die Saubermacher – Putzen, Schrubben, wenig Lohn (24.04.2022)
Ohne Sauberkeit geht nichts in unserer modernen Welt. In Pflegeheimen oder Krankenhäusern rettet Hygiene sogar Leben. Die Menschen in der Reinigungsbranche genießen trotzdem oft nur geringes Ansehen. Niedriger Lohn bei anstrengender Arbeit. Wer sind die Leute, die Deutschland zum Glänzen bringen, und wie sieht ihr Alltag aus?

Mex: Nicht versichert – warum es Menschen ohne Krankenkasse gibt (20.04.2022)
Eigentlich geht das gar nicht, dass es Menschen in Deutschland gibt, die nicht krankenversichert sind. Aber doch gibt es diese Fälle. Und es gibt Firmen, die es diesen Menschen ermöglichen zurück ins System zu gelangen – für eine nicht unerhebliche finanzielle Gegenleistung. Mex präsentiert eine Recherche über ein System, über das kaum jemand spricht, was für Betroffene aber teuer und gefährlich sein kann.

WDR: Wer hilft mir beim Sterben? (20.04.2022)
Als Natalja Jaxen 2021 die Diagnose ALS erhält, ist ihr sofort klar, dass sie diese tödliche Krankheit nicht bis zum bitteren Ende durchleben will. ALS beginnt mit der Lähmung der Hände, Arme und Beine und endet damit, dass bei vollem Bewusstsein die Sprach- und Atemmuskeln versagen. So weit will es Natalja nicht kommen lassen. Die 68-Jährige will selbst entscheiden, wann sie „über den Regenbogen geht“, wie sie es nennt. Also bittet sie ihre Palliativärztin um Hilfe beim Suizid, doch die wehrt ab. Dabei hat laut Grundgesetz jeder das Recht auf assistierten Suizid – ob gesund oder krank. Denn am Aschermittwoch vor zwei Jahren fällte das Bundesverfassungsgericht ein Aufsehen erregendes Urteil: Es kippte den §217, den so genannten „Sterbehilfe-Paragraph“, der die geschäftsmäßige Hilfe zum Suizid unter Strafe stellte. Heute dürfen auch Ärzte helfen.
Harald Mayer begrüßte das Urteil, glaubte nun näher an seinem Ziel zu sein. Der 51-Jährige kann aufgrund von Multipler Sklerose nur noch seinen Kopf bewegen. Gemeinsam mit seinem Rechtsanwalt Robert Roßbruch hat er die Bundesrepublik Deutschland auf Herausgabe des Betäubungsmittels Natrium-Pentobarbital verklagt. Damit könnte er sich das Leben nehmen, ohne dass ihm ein Arzt dabei hilft. Für Harald soll das die Notbremse sein, für den Fall, dass er sein Leben nicht mehr erträgt. Doch das Medikament, das Schweizer Sterbehilfevereine verwenden, ist in Deutschland unter Verschluss. Ob es dabei bleibt, muss das Oberverwaltungsgericht in Münster entscheiden.
Zwei Jahre nach dem Urteil der Karlsruher Richter liegen jetzt neue Gesetzesentwürfe für ein Schutzkonzept vor. Welche verbindliche Regelung für Sterbewillige brauchen wir? Und wie können wir angesichts unserer alternden Gesellschaft gleichzeitig Menschen davor schützen, dass ihnen assistierter Suizid aufgedrängt wird?

Panorama 3: Trinkende Eltern, koksende Lehrer: Drogenkonsum in der Mittelschicht (19.04.2022)
Homeoffice, Homeschooling und Kontaktbeschränkungen waren für anfällige Personen ein gefährlicher Mix. Suchtberater sprechen von völlig neuen Patientenkreisen, die während der Corona-Pandemie entstanden sind.

Panorama 3: Abgezockt: Geschäft mit Flüchtlingen aus der Ukraine (19.04.2022)
Zehntausende Menschen aus der Ukraine suchen in Deutschland eine sichere Bleibe. Doch geschäftstüchtige Immobilienunternehmer nutzen das offenbar aus, um kräftig Kasse zu machen. Reporter von Panorama 3 sind einem besonders dreisten Fall im Landkreis Aurich nachgegangen.

Plusminus: Long Covid – die unterschätzte Gefahr (14.04.2022)
Wer eine Corona-Infektion mit nur leichten Symptomen überstanden sich hat, wiegt sich häufig in Sicherheit. Doch bei Tausenden so genannter Genesenen kommen die Symptome wieder, häufig sogar schlimmer als vorher. Auch bei Menschen, die zunächst keine Beschwerden haben, lassen sich in medizinischen Untersuchungen Auffälligkeiten finden. Mit Auswirkungen auf unsere gesamte Gesellschaft. Viele Betroffene sind im Job nicht mehr belastbar oder können dauerhaft nicht mehr arbeiten. Wird Long Covid zu einer neuen Volkskrankheit?

Mex: Arzneimittelpreise – wie die Ampel die Kosten deckeln will (13.04.2022)
Der Pharmastandort Deutschland hat zweifellos von Corona profitiert. Die Impfstoffproduktion in Marburg ist dafür ein leuchtendes Beispiel. Aber zugleich sind die Ausgaben für Medikamente auf 46,7 Milliarden Euro gestiegen. Die Bundesregierung will die Krankenkassen nun entlasten, die Pharmalobby schlägt Alarm.

Mex: Existenzminimum – wen die steigenden Preise in Not bringen (13.04.2022)
Aldi erhöht die Preise bei über 400 Produkten. Und das ist nur die neueste Meldung in Sachen Lebensmittelpreise. Die Inflation steigt und steigt und kommt über den Supermarkt bei uns allen im täglichen Einkauf an. Besonders Menschen, die ein geringes Einkommen haben, spüren das. Auch bei den Tafeln ist die Lage angespannt.

BR: Trucker am Limit (13.04.2022)
„King oft the Road“? Das war einmal. Stau, Zeitdruck, keine Rastplätze – das ist die Realität auf der Autobahn. Kein Wunder, dass in ganz Europa Trucker fehlen. Die Arbeitsbedingungen für Lkw-Fahrer werden immer schwieriger, obwohl die EU versucht, mit Gesetzen gegenzusteuern. Doch es mangelt an Kontrollen. Der Wettbewerb um die billigste Fracht spitzt sich zu. Allein in Deutschland spricht man von 60.000 bis 80.000 Trucker, die fehlen. Nicht nur, dass viele in Rente gehen und immer weniger nachkommen. Der Beruf ist unattraktiv. Sehr lange Arbeitstage, oftmals Touren über Tage und Wochen, niedrige Bezahlung – und dann noch die fast aussichtslose Suche nach einem Parkplatz. 
Alois Mühlbauer kennt den Wahnsinn auf der Straße. Seit 28 Jahren ist verheiratet, aber vom Aufwachsen seines Sohnes hat er nicht viel mitbekommen. Von einer 38,5 Stunden-Woche kann er nur träumen. Er kommt im Schnitt auf 65 Stunden. Doch im Vergleich zu vielen Kollegen aus Osteuropa und aus den ärmeren Drittstaaten geht es ihm noch relativ gut. Denn diese werden regelmäßig um ihren Mindestlohn betrogen und sehen ihre Familien noch seltener. Die EU hat zwar seit August letzten Jahres ein Mobilitätspaket verabschiedet, mit dem sie für bessere Sozialstandards sorgen will. Doch zu groß ist der Druck der Speditionen, im Preiskampf um die billigsten Frachtkosten mitzuhalten. Und so gibt es genug schwarze Schafe. Das ärgert den belgischen Polizisten Raymond Lausberg schon lange. Er kann nicht bestätigen, dass sich die Situation der Fahrer verbessert habe. Im Gegenteil: Die Fahrer würden teils wie Arbeitssklaven gehalten. Diese Ansicht teilt der niederländische Gewerkschaftler Edwin Atema. Fast jedes Wochenende ist er auf Europas Rastplätzen unterwegs, um die Fahrer über ihre Rechte aufzuklären. Augenblicklich hilft er, eine Musterklage vorzubereiten gegen eine in Litauen ansässige Spedition. Doch ihm ist bewusst, eigentlich müsste man ganz woanders ansetzen: beim Kopf der Lieferketten, den Firmen, die den Transport der Güter in Auftrag geben.

Exakt: In Thüringer Kitas fehlt Personal (13.04.2022)
Bildungsexperten empfehlen, dass eine Kita-Fachkraft nur 7,5 Kinder betreuen sollte. In Thüringen sind es mit rund 15 aber doppelt so viele. Was heißt das für den Alltag von Kindern und Erzieherinnen in Kindergärten?

Kontrovers: Brustkrebspatientinnen in Sorge (13.04.2022)
Monatelang ist eines der wichtigsten Nachsorgemittel für Brustkrebs in Deutschland nicht lieferbar. Weil die Herstellung nicht mehr rentabel ist, haben sich immer mehr Hersteller aus der Produktion zurück gezogen. Betroffen sind bis zu 130.000 Patientinnen und Patienten. Ein Hersteller zumindest reagiert während der Recherche und will kurzfristig 20 Millionen Tabletten produzieren. Ob das ausreicht, um den Mangel dauerhaft zu beseitigen, bezweifeln Experten.

mex: Existenzminimum – wen die steigenden Preise in Not bringen (13.04.2022)
Aldi erhöht die Preise bei über 400 Produkten. Und das ist nur die neueste Meldung in Sachen Lebensmittelpreise. Die Inflation steigt und steigt und kommt über den Supermarkt bei uns allen im täglichen Einkauf an. Besonders Menschen, die ein geringes Einkommen haben, spüren das. Auch bei den Tafeln ist die Lage angespannt.

mex: Arzneimittelpreise – wie die Ampel die Kosten deckeln will (13.04.2022)
Der Pharmastandort Deutschland hat zweifellos von Corona profitiert. Die Impfstoffproduktion in Marburg ist dafür ein leuchtendes Beispiel. Aber zugleich sind die Ausgaben für Medikamente auf 46,7 Milliarden Euro gestiegen. Die Bundesregierung will die Krankenkassen nun entlasten, die Pharmalobby schlägt Alarm.

Fakt: Alltag in Kliniken – Zwischen Impfpflicht und Personalmangel (12.04.2022)
Nicht nur im Südharzklinikum Nordhausen gibt es wegen Covid-Infektionen Personalausfälle. Alle arbeiten am Limit. Eine strikte Trennung von Corona-Infizierten, Covid-Erkrankten und Nichtinfizierten gibt es nicht.

Frontal 21: Flutopfer in Existenznot – Warten auf volle Entschädigung (12.04.2022)
Bundeskanzler Olaf Scholz, SPD, wird von einem Versprechen eingeholt, das er als Bundesfinanzminister im vergangenen Sommer den von der Hochwasserkatastrophe betroffenen Menschen gegeben hat – und nicht einhalten kann.

Panorama: Spekulanten greifen nach Arztpraxen (07.04.2022)
Der deutsche Gesundheitssektor ist offensichtlich attraktiv. So beschreiben ihn jedenfalls viele internationale Investmentfirmen. Sie haben Praxen als Renditeobjekte entdeckt und bereits hunderte, möglicherweise sogar tausende Arztsitze in Deutschland aufgekauft. Genaue Daten und Zahlen gibt es allerdings nicht. Der Wandel vollzieht sich nahezu unbemerkt. Ein Bereich, der für Investoren offenbar besonders attraktiv erscheint, ist die Augenheilkunde. Nach Panorama-Recherchen gehören in Deutschland inzwischen mehr als 500 Augenarztpraxen internationalen Finanzfirmen.

ZDF: Seniorenheim oder Wohnprojekt? Neustart mit 60+ (05.04.2022)
Nicht einsam, sondern in Gemeinschaft im Rentenalter leben: Alternative Wohnprojekte gibt es immer mehr. Das Passende zum richtigen Zeitpunkt zu finden, ist aber schwer.

NDR: Gastwirte in Not: Der Norden sucht Arbeitskräfte (28.03.2022)
Die Urlaubssaison naht, doch die Gastronomie hat ein Problem: Es fehlen Arbeitskräfte. Im Vergleich zum Jahr vor Corona 2019 sank die Zahl der Beschäftigten in der Branche um fast ein Viertel. Die Folge: mehr Ruhetage, kleinere Karten, höhere Preise. Viele Gastronomen wissen nicht, wie sie die hohe Nachfrage nach Urlaub im eigenen Land überhaupt bedienen sollen. Die Doku zeigt Gastwirte in Not, die Suche nach Personal und sucht nach Ursachen und Lösungen für den großen Arbeitskräftemangel im Norden.

mex: Bessere Bedingungen – wieso Leiharbeit in der Pflege funktioniert (23.03.2022)
Genau so war Leiharbeit eigentlich mal gedacht: wo ein Markt besonderen Bedarf hat, da springen Leiharbeitende ein und machen den Job – besser bezahlt als die ausgefallenen Beschäftigten. In der Pflege in Deutschland ist genau das Alltag: Wer im Pflegedienst als Leiharbeiter:in tätig ist, kann sich die Arbeitszeiten oft aussuchen und verdient auch noch deutlich über dem Durchschnitt.

MDR: Domino’s Pizza-Imperium: Zwischen Mindestlohn und Rolex-Boni (23.03.2022)
Domino’s ist der größte Pizzalieferdienst der Welt. Für die Fahrerinnen und Fahrer ist es aber oft ein mieser Job. In einigen Stores gibt es rechtswidrige Arbeitsverträge, zudem ist der Zeitdruck groß.

Frontal 21: Flüchtlingskrise in Deutschland – Chaotisch und ohne Plan (22.03.2022)
Nach Putins Invasion in die Ukraine müssen derzeit Millionen Menschen aus ihrer Heimat fliehen. Die Bilder erinnern an die Flüchtlingswelle 2015 – und doch hat es den Anschein, als passiere das alles zum ersten Mal.

Exakt: Pflege am Limit – Ein Beruf in der Krise (16.03.2022)
Trotz zahlreicher Gesetze für eine verbesserte Pflege wirken die Maßnahmen noch unzureichend. Wie soll der Pflegenotstand aufgehalten werden? Welche Strukturen müssen sich für eine bessere Pflege geändert werden?

Makro: Wie Arbeitnehmer um Mitbestimmung kämpfen (15.03.2022)
Betriebliche Mitbestimmung – das ist angestaubt, unsexy, für die meisten Beschäftigten wenig anziehend. Betriebsräte, Gewerkschaften? Wofür braucht man die heute noch?

MDR: Impfpflicht, Personalmangel, Burnout – Warum Pflegekräfte aussteigen (14.03.2022)
Allein im letzten Jahr haben über 9.000 Pflegekräfte ihren Beruf aufgegeben. Wer sind die Menschen, die gegangen sind und es noch tun werden? Was motiviert diejenigen, die diesen knochenharten Job weitermachen?

BR: Reiches Land – arme Jugend (09.03.2022)
Keine Altersgruppe in Deutschland ist so von Armut bedroht wie die 18- bis 24-Jährigen: rund ein Viertel der jungen Erwachsenen ist betroffen und die Pandemie hat ihre Lebens- und Ausbildungssituation noch verschärft. Dabei ist der Übergang ins Erwachsenenalter die Phase im Leben, in der die Weichen für die Zukunft gestellt werden. Aicha, Laura, Johannes und Ceyda kämpfen für sich und andere um einen Weg raus aus der Armut.

Plusminus: Wegen Schwarzfahrens in den Knast? (09.03.2022)
Wegen eines fehlenden Fahrscheins in Knast? Das ist keine Seltenheit. Zehn Prozent der Insassen in deutschen Justizvollzugsanstalten sitzen dort eine Ersatzfreiheitsstrafe ab. Kosten für den Steuerzahler: etwa 200 Millionen Euro pro Jahr.

Report Mainz: Ausgebeutet in Deutschland: Ukrainerinnen in der 24-Stunden-Pflege (08.03.2022)
Seit Jahren arbeiten Ukrainerinnen im Betreuungssektor hierzulande zu Dumpinglöhnen. Krieg und Flucht wird die Ausbeutung verschärfen, warnen Experten. Verzweifelt könnten viele Flüchtlinge prekäre Arbeitsbedingungen hinnehmen, den Preisdruck erhöhen und somit etablierte Betreuerinnen aus Polen und Rumänien verdrängen.

mehr/wert: Büro der Zukunft: Wo und wie wir künftig arbeiten (08.03.2022)
Jeden Morgen ins Büro – das war einmal. Millionen Menschen arbeiten seit zwei Jahren im Homeoffice. Kehren sie je zurück? Zwei Drittel der Firmen wünschen sich das. Doch geht das? Einfach wieder business as usual?

ZDF: Bloß nicht krank werden: Menschen ohne Krankenversicherung (23.02.2022)
Obwohl es in Deutschland eine Versicherungspflicht gibt, waren 2019 laut Statistischem Bundesamt 61.000 Menschen ohne Krankenversicherung. Experten und Verbände schätzen die Zahl sogar auf mehr als eine Million, weil viele Betroffene in der Statistik nicht vorkommen.

Markt: Sprachdiplom: Chance für junge Migranten und NRW-Betriebe (23.02.2022)
Vertreter von Industrie und Handwerk warnen vor einem wachsenden Fachkräftemangel. Die Azubis fehlen vor allem im Handwerk und in der Industrie. Ein Ausweg wäre es, junge Einwanderer für eine Ausbildung gewinnen zu können. In NRW wird mit Erfolg ein offizielles Sprachdiplom angeboten. Denn viele junge Geflüchtete und Zuwanderer haben kaum Deutschkenntnisse und sind so auf dem Ausbildungsmarkt nicht vermittelbar. In NRW hat sich die Situation dank gezielter Kurse zum Sprachdiplom offenbar verbessert.

Plusminus: Selbstständige Pflegekräfte unerwünscht? (23.02.2022)
Pflegekräfte werden zwar überall gesucht, aber selbst hoch qualifizierte haben es mitunter schwer, finanziell über die Runden zu kommen. Wer selbständig arbeitet muss oft um jeden Cent bei der Abrechnung kämpfen. Was läuft da schief?

BR: Obdachlos am Bosporus – Wenn der Staat nicht hilft (16.02.2022)
»Die Schere zwischen Arm und Reich in Istanbul zeigt sich im Stadtbild der 18-Millionen-Metropole immer deutlicher. Man findet die Obdachlosen mitten drin – zwischen Touristen, Luxusgeschäften und Neubauten. Die 54-jährige Ayse Tükrükçü hat selbst auf der Straße gelebt, nach Jahren der Zwangsprostitution konnte sie keinen Fuß mehr fassen und fand weder Arbeit noch eine Wohnung. Mittlerweile hat sie sich zurückgekämpft und hilft nun anderen Wohnungslosen. Sie ist Teil eines Cafés, in dem Bedürftige umsonst essen können. Um das Projekt am Laufen zu halten, ist Ayse auf Sponsoren angewiesen – neue zu finden ist eine echte Herausforderung. Mustafa Karaman ist ebenfalls Freiwilliger in der Obdachlosenarbeit, gleichzeitig forscht er zum Thema, als einer der wenigen in der Türkei. Gemeinsam mit seinem Vater hat er ein altes Postauto zur mobilen Suppenküche umgebaut und fährt damit abends durch Istanbul. Dabei erlebt er derzeit eine Armutskonkurrenz – zwischen Menschen türkischer Herkunft und Menschen mit Fluchtgeschichte. Fatal findet er, dass viele Betroffenen kein Gehör finden. Im Winter erfrieren immer wieder Menschen und die Öffentlichkeit nehme kaum Notiz.«

Frontal 21: Hausärztemangel in Deutschland. Wo Kranke nicht mehr versorgt werden (15.02.2022)
Mit Ehefrau und Wohnmobil durch Europa reisen, so hatte sich ein Landarzt aus Hessen seinen Ruhestand vorgestellt. Stattdessen fährt er nun mit einer mobilen Hausarztpraxis durch Nordhessen und versorgt Patienten, die keinen Arzt mehr in der Nähe haben. Der sogenannte Medibus ist ein Modellversuch der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen. Die rollende Arztpraxis unterstützt Hausärzte in der wohnortnahen Versorgung kranker Menschen. Denn gerade auf dem Land gibt es seit Jahren immer weniger niedergelassene Ärzte – und der Nachwuchs fehlt. Ein Drittel der derzeit noch rund 55.000 Hausärzte sind 60 Jahre und älter, gehen also bald in den Ruhestand. Laut einer Studie der Robert Bosch Stiftung werden bis 2035 mehr als die Hälfte der Hausärzte aus Altersgründen ausscheiden.

mehr/wert: Pflegenotstand in Bayern: Wie Kliniken und Pflegeeinrichtungen mit der Impfpflicht umgehen (10.02.2022)
Mit der geplanten Impfpflicht steigt der Druck auf die Pflegerinnen und Pfleger noch einmal. Jetzt ist die Impfpflicht in Bayern vorerst ausgesetzt – auch aus Sorge, dass die bereits angespannte Situation in der Pflege eskaliert.

mehr/wert: Pflege zu Hause: Warum eine Familie händeringend Hilfe braucht (10.02.2022)
Die sechsjährige Katharina ist seit ihrer Geburt schwerstbehindert, und zu Hause auf Pflege angewiesen. Mutter Sonja versorgt sie rund um die Uhr: Unterstützt wird sie von Intensivpflegekräften- wenn sie welche findet.

BR: Bitte warten! Krebskranke im Schatten der Pandemie (09.02.2022)
Experten schlagen Alarm: Krebserkrankungen wurden während der Pandemie um 10 Prozent seltener bereits im Frühstadium operiert. Bei Haut- und Darmkrebs ist diese Zahl sogar bis zu dreimal höher. Mit mitunter verheerenden Folgen für die Betroffenen. Denn: Im schlimmsten Fall führt schon eine geringe Zeitverzögerung dazu, die Heilungschancen entscheidend zu verringern.

Kontrovers: Vernachlässigte Menschen, falsche Medikamente (09.02.2022)
Vor knapp einem Jahr brachten BR-Recherchen gravierende Missstände in der Seniorenresidenz Schliersee ans Licht. Auch wir berichteten in einer Kontrovers-Story ausführlich darüber. Wenige Monate nach der Schließung wird nun klar: Auch in dem anderen Heim des Trägers, in Augsburg, gibt es massive Pflegemängel.

Kontrovers: Pflegemängel: Systemisch und strukturell? (09.02.2022)
Die Pflegewissenschaftlerin Professor Martina Hasseler spricht im Kontrovers-Interview über schwache Kontrollinstanzen und wehrlose Menschen. BR-Recherchen haben Missstände in Seniorenheimen offengelegt.

ZDF: Das Pflege-Desaster. Was gegen den Personal-Notstand hilft (09.02.2022)
Zu viel Belastung, zu wenig Geld und Personal: Die Corona-Pandemie macht für alle sichtbar, was schon seit Jahren in Kliniken Realität ist. „ZDFzoom“ will wissen: Was hilft gegen den Notstand?

Plusminus: Risiko mobile Anästhesie (09.02.2022)
Eine Vollnarkose kann heute sehr viel sicherer durchgeführt werden als noch vor 30 Jahren. In manchen Arztpraxen werden bei ambulanten Eingriffen aber grundlegende Sicherheitsstandards missachtet. Dann besteht ein hohes Risiko.

Panorama 3: Impfpflicht im Gesundheitsbereich: Ein Scheingesetz? (08.02.2022)
Ab dem 16. März gilt sie: die Einrichtungsbezogene Impfpflicht im Gesundheitswesen. Sie soll es ungeimpften Pflegekräften unmöglich machen, Patienten zu gefährden – so die Idee der neuen Bundesregierung. Doch Pflegeheime, Kliniken und vor allem Gesundheitsämter zweifeln an der Umsetzbarkeit. Denn die Gesundheitsämter sind es, die laut Bundesgesundheitsministerium im Einzelfall und nach eigenem Ermessen entscheiden sollen, was mit ungeimpften Fachkräften passiert. Für die in der Pandemie ohnehin überlasteten Ämter sei das unmöglich.

buten un binnen: Wieder in Arbeit: Förderung bringt Arbeitslosen in Bremen einen Job (08.02.2022)
Seit 2018 gibt es das Teilhabechancengesetz. Arbeitgeber erhalten hohe Lohnzuschüsse, wenn sie Menschen einstellen, die lange arbeitslos waren.

SWR: Illegale Prostitution – das gefährliche Geschäft mit dem Sex (08.02.2022)
Die Einschränkungen durch Corona haben im Bereich der Prostitution massive Spuren hinterlassen. Nachdem Bordelle und Laufhäuser über Monate geschlossen waren, sind viele Frauen notgedrungen in die illegale Wohnungsprostitution ausgewichen. Der Preis, den einige dafür zahlen, ist hoch. Denn die Gewalt gegen Prostituierte ist seit Corona gestiegen. Wie haben sich das Rotlichtmilieu und die Situation der Prostituierten im Südwesten verändert?

NDR: Betreuungskräfte aus Osteuropa: Immer da und ausgenutzt? (07.02.2022)
Viele Menschen wollen nicht in einem Pflegeheim leben, selbst wenn sie stark pflegebedürftig sind. Aber wie können sie versorgt werden, wenn ihre Angehörigen die Betreuung und Pflege nicht leisten können? Viele Pflegebedürftige und ihre Familien suchen dann nach Hilfen, die im Haus leben: 24-Stunden-Betreuungskräfte, auch „Live-ins“ genannt. Wer sind die Menschen, die so eine herausfordernde Rundum-Betreuung zu Hause übernehmen? Und was für Arbeitsbedingungen haben sie?

ZDF: Ein Dach für alle – Wege aus der Obdachlosigkeit (05.02.2022)
In Deutschland verlieren immer mehr Menschen ihre Wohnung. Beispiele aus dem Ausland zeigen, wie Obdachlosen unkompliziert geholfen werden kann.

Exakt: Zur Prostitution gezwungen – Menschenhandel in Deutschland (02.02.2022)
In Dresden läuft ein Prozess gegen bulgarische Staatsbürger. Sie sollen vor allem Frauen aus Roma-Familien nach Deutschland gebracht und sie zur Zwangsprostitution gezwungen haben. Die Reporter gehen den Spuren nach.

Frontal 21: Verweigerte Impfpflicht in der Pflege. Droht den Heimen der Kollaps? (01.02.2022)
Mitte März 2022 tritt die einrichtungsbezogene Impfpflicht in Kraft. Dann müssen Beschäftigte in Einrichtungen des Gesundheits- und Pflegebereichs nachweisen, dass sie geimpft oder genesen sind oder aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden können. Umgesetzt werden soll das Gesetz von den Kommunen, doch dort stößt es vielfach auf großen Widerstand. Die Gesundheitsämter sind verunsichert, ob sie gegenüber Pflegefachkräften auch dann Berufsverbote aussprechen dürfen, wenn ein akuter Notstand droht und Menschen nicht mehr versorgt werden können. Studien zufolge wollen sich rund zehn Prozent des Pflegepersonals in Deutschland nicht impfen lassen.

Frontal 21: Mieser Arbeitsschutz bei Tönnies? Lebensgefahr am Fließband (01.02.2022)
In der Fleischindustrie werde gründlich aufgeräumt, hieß es im Sommer 2020 nach einem massiven Coronaausbruch in Deutschlands größtem Fleischwerk. Damals wurde aller Welt vor Augen geführt, dass Leiharbeiter aus Mittel- und Osteuropa in Deutschland ausbeuterischen Zuständen und unhaltbaren Wohnverhältnissen ausgesetzt werden. Mit dem Arbeitsschutzkontrollgesetz, das im Januar 2021 in Kraft trat, wollte die Bundesregierung diese Missstände in der Fleischindustrie bekämpfen. Aber hat sich die Situation der Beschäftigten in den Schlachthöfen wirklich verbessert?

NDR: Ein Job trotz Handicap? Behinderte Menschen suchen Arbeit (31.01.2022)
Menschen mit Behinderungen haben ein Recht auf einen regulären Job. Welche Rolle spielen Behindertenwerkstätten bei der Suche?

Plusminus: Rente und Arbeit – wie Rentner den Fachkräftemangel lindern (26.01.2022)
Die Zahl der Menschen, die jenseits der Regelaltersgrenze von derzeit 66 Jahren arbeiten, steigt. Von den 41 Millionen berufstätigen Menschen in Deutschland sind 1,3 Millionen Altersrentner, das sind drei Prozent aller Beschäftigten. Die meisten arbeiten zwar in Minijobs. Aber: schon 286.000 Rentner arbeiten sozialversicherungspflichtig. Ein Plus von 27 Prozent seit 2017. Hinzu kommt eine große Zahl älterer Arbeitnehmer zwischen 64 und 66, die ihr Monatseinkommen um bis zu 45 Prozent steigern können, weil sie neben ihrem Arbeitseinkommen schon Frührente beziehen können.

Panorama 3: Vereinsamt und vergessen? Mehr Drogentote in Corona-Pandemie (25.01.2022)
Die Pandemie hat die Lage für suchtkranke Menschen in Norddeutschland verschlimmert. Wegen der Schutzmaßnahmen wurden Hilfsangebote eingeschränkt und gewohnte Strukturen und Ansprechpartner weggebrochen.

Panorama 3: Fachkräftemangel bringt Arztpraxen in Not (18.01.2022)
Arztpraxen finden kaum noch Medizinische Fachangestellte. Ein Grund: Der geringe Lohn bei einer hohen Arbeitsbelastung. In der Pandemie stehen sie zusätzlich unter Druck – einen Corona-Bonus sollen sie trotzdem nicht bekommen.