Videos

ZDF: Bunte Polizei. Einsatz mit Migrationsgeschichte (23.05.2022)
Die vielfältiger werdende Gesellschaft stellt auch die Polizei vor neue Herausforderungen. Polizistinnen und Polizisten mit Migrationsgeschichte sind in Deutschland dafür besonders gefragt.

ZDF: Nachtschicht. Wenn die anderen schlafen (22.05.2022)
Mehr als drei Millionen Menschen arbeiten in Deutschland in der Nachtschicht. Sie kümmern sich darum, dass Deutschland versorgt und sicher ist und in Bewegung bleibt.

mehr/wert: Miese Masche? – Wenn Wohnungen nur noch möbliert vermietet werden (12.05.2022)
Findige Vermieter haben das passende Umgehungsinstrument gegen die Mietpreisbremse gefunden. Möbliertes Wohnen! Was hinter diesem Trend steckt und wie Mieter darunter zu leiden haben – eine Spurensuche in München.

mehr/wert: Arbeiten im Jobcenter – Der Alltag einer Arbeitsvermittlerin (12.05.2022)
Viele Menschen am Arbeitsmarkt haben es schwer: gerade Ältere oder solche mit geringer Ausbildung. Wir haben eine junge Frau begleitet, die die Suche nach Arbeit für andere zum Beruf gemacht hat. Lohnt sich das auch für sie?

Exakt: Einmal Hartz 4 – immer Hartz 4? Leben in Halle Silberhöhe (11.05.2022)
Es reicht vorne und hinten nicht, das Geld zum täglichen Überleben bei Stephan, Fränki, Bernd, Karotte und Peter. Warum gelingt es ihnen nicht, aus dem Kreislauf von Armut und Chancenlosigkeit herauszukommen?

ZDF: Das Milliardengeschäft mit dem Boden. Warum Wohnen unbezahlbar wird (11.05.2022)
Es ist eines der drängendsten Themen unserer Zeit: bezahlbarer Wohnraum. Viele Menschen wollen sich vergrößern, kaufen oder bauen – doch das ist oft unbezahlbar, vor allem in den Städten. Ein Preistreiber: der Boden. Die Quadratmeterpreise sind in den vergangenen Jahren rasant gestiegen – auch weil Konzerne mitunter Millionen damit verdienen, wenn sie Grundstücke in bester Lage brach liegen lassen, anstatt sie zu bebauen. Die beiden Reporter Marcel Siepmann und Jonas Seufert rekonstruieren, welche fatalen Folgen Spekulationen haben, wie sie Bodenpreise und damit auch die Preise für Wohnraum in die Höhe treiben. Ihre Recherche zeigt: Verantwortlich dafür sind nicht nur Konzerne, sondern auch Städte und Kommunen, die es überhaupt erst möglich gemacht haben, dass so viel Fläche in die Hände von Unternehmen und Investoren gelangt. Die Reporter folgen der Spur des Geldes unter anderem in Leipzig. Mitten in der Stadt – keine fünf Minuten vom Hauptbahnhof entfernt – liegt ein Gelände so groß wie 35 Fußballfelder seit Jahren brach. Längst sollten hier 3000 Menschen wohnen – doch Häuser stehen hier immer noch keine. Stattdessen wurde das Gelände mehrfach weiterverkauft. Den Reportern gelingt es, die Kaufverträge einzusehen. Sie finden heraus: Der Wert der Brache hat sich über die Jahre versechzigfacht, auf geschätzt 210 Millionen Euro. Einer der Spekulanten: Immobilien-Tycoon Christoph Gröner.

Fakt: Tafeln in Not – mehr Bedürftige und steigende Preise (10.05.2022)
Immer mehr Bedürftige sind auf Unterstützung angewiesen. Das ist auch eine Folge des Ukraine-Krieges. Doch nun erhalten viele Tafeln auch noch weniger Spenden.

Fakt: Dubiose Lerngruppen – fragwürdige Lerninhalte (10.05.2022)
Corona, Maskenpflicht in den Schulen – seit Beginn der Pandemie haben sogenannte Lerngruppen Zulauf. Querdenker, Reichsbürger und Verschwörungstheoretiker versuchen damit, das Bildungssystem zu unterlaufen.

mehr/wert: Personalmangel in der Kita: Kinderbetreuung in Gefahr? (05.05.2022)
Die Mitarbeiter haben gestreikt. Gewerkschaften haben kommunale Kitas dazu aufgerufen. Ein Mittel um auf eine drastische Situation aufmerksam zu machen: völlig überlastetes und vor allem fehlendes Personal in Erziehungsstätten.

BR: Gras auf Rezept – Medizinisches Cannabis im Kreuzfeuer (04.05.2022)
Im Film wird die Geschichte erzählt von enttäuschten Patientinnen und Patienten und ernüchterten Ärztinnen und Ärzten, die nach der Freigabe von medizinischem Cannabis in Deutschland große Erwartungen hatten: Von einem Tag auf den anderen gab es im März 2017 Cannabis auf Rezept, bezahlt von der Krankenkasse. Medizinisches Cannabis, auch als medizinisches Marihuana oder Medizinalcannabis bekannt, das sind Cannabis und Cannabinoide, die nun Kranken verschrieben werden konnten. Das Gesetz dazu wurde nach Ansicht der Bundesärztekammer völlig überhastet vom Bundestag verabschiedet. Die Politik sah sich unter Druck, da sowohl das Bundesverfassungsgericht als auch das Bundesverwaltungsgericht Patienten den Anbau von Medizinischem Cannabis zum Eigenkonsum erlaubt hatte und man einen Schneeball-Effekt durch unkontrollierte, private Produktion vermeiden wollte. Die Kriterien für die Zulassung als Kassenmedikament wurden auch aufgrund des Zeitdrucks weniger scharf als bei Medikamenten üblich ausgelegt.

Exakt: Einmal Hartz IV, immer Hartz IV? Armut in Halle Silberhöhe (04.05.2022)
»Es reicht vorne und hinten nicht, das Geld zum täglichen Überleben bei Stephan, Fränki, Bernd, Karotte und Peter. Ob mit Arbeit oder ohne, sie alle sind auf staatliche Hilfe angewiesen. Warum gelingt es ihnen nicht, aus dem Kreislauf der Armut und Chancenlosigkeit herauszukommen? Liegt es an der Wohnanschrift Halle-Silberhöhe, die stigmatisiert? Liegt es an mangelnder Bildung? Oder ist das deutsche Hilfesystem so aufgestellt, dass Menschen, die längere Zeit Hartz IV Empfänger sind, „sozial erschöpfen“ und nicht mehr die Kraft haben, in einen Berufsalltag zurückzukehren? In Halle Silberhöhe versuchen wir Antworten zu finden und lernen Menschen kennen, die mit wenig Geld auskommen müssen, die keine Arbeit finden oder sich in ihrer Armut eingerichtet haben.«

Panorama 3: Lebensmittel und Sprit: Preisschock im Norden (03.05.2022)
Höhere Energiepreise, gestiegene Lebensmittelkosten, Rekordwerte beim Tanken: Längst sind die wirtschaftlichen Folgen des Kriegs in der Ukraine in Deutschland angekommen – und treffen manche Menschen besonders hart. Die alleinerziehende Mutter Bianca Lehnberg etwa, die jeden Tag 40 Kilometer zur Arbeit hin und auch wieder zurückfahren muss. Das Familienunternehmen von Spediteur Wilhelm Dallmann hängt daran, dass sich die Fahrten quer durch Europa trotz der Spritpreise noch lohnen. Und bei den Tafeln kommt weniger Ware an. Gleichzeitig steigt die Zahl der Bedürftigen.

Report München: Medikamentenknappheit in Deutschland: Patientinnen in Sorge (03.05.2022)
Monatelang fehlt in Deutschland ein wichtigstes Medikament zur Nachsorge bei Brustkrebs: Tamoxifen. Offenbar lohnt sich die Produktion für viele Hersteller nicht mehr. Nun wird die Vorhaltung eines Sicherheitsbestands für wichtige Arzneimitteln diskutiert.

ZDF: Das System Tönnies (27.04.2022)
Insider geben massive Hinweise auf Schwarzarbeit, Sozialbetrug und Geldwäsche in Deutschlands größtem Schlachtbetrieb. Die Reporter begegnen mehreren Whistleblowern aus dem Inneren und dem Umfeld des Tönnies-Konzerns. Durch ihre weitreichenden Recherchen entsteht ein in Teilen dubioses Bild im Zusammenhang mit dem wirtschaftlich erfolgreichsten Fleischproduzenten Deutschlands. Die 45-minütige Spurensuche der „ZDFzoom“-Reporter Hannes Vogel und Tobias Zwior führt nach Bulgarien, Zypern und an die deutsch-niederländische Grenze. Die Reporter stoßen wiederholt auf mutmaßliche Unregelmäßigkeiten im Umfeld des Tönnies-Konzerns. Durch ausführliche Aussagen ihrer Informanten, exklusive Einblicke in unzählige brisante Dokumente und eigene forensische Recherchen ergeben sich nicht nur massive Hinweise auf illegale Beschäftigung, sondern auch Indizien, die auf systematischen Sozialversicherungsbetrug und Geldwäsche mindestens im Konzernumfeld hindeuten.

Plusminus: Wohnungslosigkeit in Deutschland (27.04.2022)
Über eine Viertel-Millionen Menschen in Deutschland sind „wohnungslos“. Dabei handelt es sich teilweise um Menschen mit geregeltem Einkommen. Aus verschiedenen Gründen finden sie trotzdem keine eigenen Wohnungen oder können nicht bezahlen.

Report Mainz: Armut durch Inflation: Lässt die Politik Hartz-IV-Empfänger im Stich? (26.04.2022)
Milch, Butter, Eier – alles wird teurer. Die größte Preissteigerung seit der Wiedervereinigung stellt Sozialleistungsempfänger vor große Probleme. Experten und sogar Jobcenter fordern eine Erhöhung der Regelsätze.

ZDF: Die Saubermacher – Putzen, Schrubben, wenig Lohn (24.04.2022)
Ohne Sauberkeit geht nichts in unserer modernen Welt. In Pflegeheimen oder Krankenhäusern rettet Hygiene sogar Leben. Die Menschen in der Reinigungsbranche genießen trotzdem oft nur geringes Ansehen. Niedriger Lohn bei anstrengender Arbeit. Wer sind die Leute, die Deutschland zum Glänzen bringen, und wie sieht ihr Alltag aus?

Mex: Nicht versichert – warum es Menschen ohne Krankenkasse gibt (20.04.2022)
Eigentlich geht das gar nicht, dass es Menschen in Deutschland gibt, die nicht krankenversichert sind. Aber doch gibt es diese Fälle. Und es gibt Firmen, die es diesen Menschen ermöglichen zurück ins System zu gelangen – für eine nicht unerhebliche finanzielle Gegenleistung. Mex präsentiert eine Recherche über ein System, über das kaum jemand spricht, was für Betroffene aber teuer und gefährlich sein kann.

WDR: Wer hilft mir beim Sterben? (20.04.2022)
Als Natalja Jaxen 2021 die Diagnose ALS erhält, ist ihr sofort klar, dass sie diese tödliche Krankheit nicht bis zum bitteren Ende durchleben will. ALS beginnt mit der Lähmung der Hände, Arme und Beine und endet damit, dass bei vollem Bewusstsein die Sprach- und Atemmuskeln versagen. So weit will es Natalja nicht kommen lassen. Die 68-Jährige will selbst entscheiden, wann sie „über den Regenbogen geht“, wie sie es nennt. Also bittet sie ihre Palliativärztin um Hilfe beim Suizid, doch die wehrt ab. Dabei hat laut Grundgesetz jeder das Recht auf assistierten Suizid – ob gesund oder krank. Denn am Aschermittwoch vor zwei Jahren fällte das Bundesverfassungsgericht ein Aufsehen erregendes Urteil: Es kippte den §217, den so genannten „Sterbehilfe-Paragraph“, der die geschäftsmäßige Hilfe zum Suizid unter Strafe stellte. Heute dürfen auch Ärzte helfen.
Harald Mayer begrüßte das Urteil, glaubte nun näher an seinem Ziel zu sein. Der 51-Jährige kann aufgrund von Multipler Sklerose nur noch seinen Kopf bewegen. Gemeinsam mit seinem Rechtsanwalt Robert Roßbruch hat er die Bundesrepublik Deutschland auf Herausgabe des Betäubungsmittels Natrium-Pentobarbital verklagt. Damit könnte er sich das Leben nehmen, ohne dass ihm ein Arzt dabei hilft. Für Harald soll das die Notbremse sein, für den Fall, dass er sein Leben nicht mehr erträgt. Doch das Medikament, das Schweizer Sterbehilfevereine verwenden, ist in Deutschland unter Verschluss. Ob es dabei bleibt, muss das Oberverwaltungsgericht in Münster entscheiden.
Zwei Jahre nach dem Urteil der Karlsruher Richter liegen jetzt neue Gesetzesentwürfe für ein Schutzkonzept vor. Welche verbindliche Regelung für Sterbewillige brauchen wir? Und wie können wir angesichts unserer alternden Gesellschaft gleichzeitig Menschen davor schützen, dass ihnen assistierter Suizid aufgedrängt wird?

Panorama 3: Trinkende Eltern, koksende Lehrer: Drogenkonsum in der Mittelschicht (19.04.2022)
Homeoffice, Homeschooling und Kontaktbeschränkungen waren für anfällige Personen ein gefährlicher Mix. Suchtberater sprechen von völlig neuen Patientenkreisen, die während der Corona-Pandemie entstanden sind.

Panorama 3: Abgezockt: Geschäft mit Flüchtlingen aus der Ukraine (19.04.2022)
Zehntausende Menschen aus der Ukraine suchen in Deutschland eine sichere Bleibe. Doch geschäftstüchtige Immobilienunternehmer nutzen das offenbar aus, um kräftig Kasse zu machen. Reporter von Panorama 3 sind einem besonders dreisten Fall im Landkreis Aurich nachgegangen.

Plusminus: Long Covid – die unterschätzte Gefahr (14.04.2022)
Wer eine Corona-Infektion mit nur leichten Symptomen überstanden sich hat, wiegt sich häufig in Sicherheit. Doch bei Tausenden so genannter Genesenen kommen die Symptome wieder, häufig sogar schlimmer als vorher. Auch bei Menschen, die zunächst keine Beschwerden haben, lassen sich in medizinischen Untersuchungen Auffälligkeiten finden. Mit Auswirkungen auf unsere gesamte Gesellschaft. Viele Betroffene sind im Job nicht mehr belastbar oder können dauerhaft nicht mehr arbeiten. Wird Long Covid zu einer neuen Volkskrankheit?

Mex: Arzneimittelpreise – wie die Ampel die Kosten deckeln will (13.04.2022)
Der Pharmastandort Deutschland hat zweifellos von Corona profitiert. Die Impfstoffproduktion in Marburg ist dafür ein leuchtendes Beispiel. Aber zugleich sind die Ausgaben für Medikamente auf 46,7 Milliarden Euro gestiegen. Die Bundesregierung will die Krankenkassen nun entlasten, die Pharmalobby schlägt Alarm.

Mex: Existenzminimum – wen die steigenden Preise in Not bringen (13.04.2022)
Aldi erhöht die Preise bei über 400 Produkten. Und das ist nur die neueste Meldung in Sachen Lebensmittelpreise. Die Inflation steigt und steigt und kommt über den Supermarkt bei uns allen im täglichen Einkauf an. Besonders Menschen, die ein geringes Einkommen haben, spüren das. Auch bei den Tafeln ist die Lage angespannt.

BR: Trucker am Limit (13.04.2022)
„King oft the Road“? Das war einmal. Stau, Zeitdruck, keine Rastplätze – das ist die Realität auf der Autobahn. Kein Wunder, dass in ganz Europa Trucker fehlen. Die Arbeitsbedingungen für Lkw-Fahrer werden immer schwieriger, obwohl die EU versucht, mit Gesetzen gegenzusteuern. Doch es mangelt an Kontrollen. Der Wettbewerb um die billigste Fracht spitzt sich zu. Allein in Deutschland spricht man von 60.000 bis 80.000 Trucker, die fehlen. Nicht nur, dass viele in Rente gehen und immer weniger nachkommen. Der Beruf ist unattraktiv. Sehr lange Arbeitstage, oftmals Touren über Tage und Wochen, niedrige Bezahlung – und dann noch die fast aussichtslose Suche nach einem Parkplatz. 
Alois Mühlbauer kennt den Wahnsinn auf der Straße. Seit 28 Jahren ist verheiratet, aber vom Aufwachsen seines Sohnes hat er nicht viel mitbekommen. Von einer 38,5 Stunden-Woche kann er nur träumen. Er kommt im Schnitt auf 65 Stunden. Doch im Vergleich zu vielen Kollegen aus Osteuropa und aus den ärmeren Drittstaaten geht es ihm noch relativ gut. Denn diese werden regelmäßig um ihren Mindestlohn betrogen und sehen ihre Familien noch seltener. Die EU hat zwar seit August letzten Jahres ein Mobilitätspaket verabschiedet, mit dem sie für bessere Sozialstandards sorgen will. Doch zu groß ist der Druck der Speditionen, im Preiskampf um die billigsten Frachtkosten mitzuhalten. Und so gibt es genug schwarze Schafe. Das ärgert den belgischen Polizisten Raymond Lausberg schon lange. Er kann nicht bestätigen, dass sich die Situation der Fahrer verbessert habe. Im Gegenteil: Die Fahrer würden teils wie Arbeitssklaven gehalten. Diese Ansicht teilt der niederländische Gewerkschaftler Edwin Atema. Fast jedes Wochenende ist er auf Europas Rastplätzen unterwegs, um die Fahrer über ihre Rechte aufzuklären. Augenblicklich hilft er, eine Musterklage vorzubereiten gegen eine in Litauen ansässige Spedition. Doch ihm ist bewusst, eigentlich müsste man ganz woanders ansetzen: beim Kopf der Lieferketten, den Firmen, die den Transport der Güter in Auftrag geben.

Exakt: In Thüringer Kitas fehlt Personal (13.04.2022)
Bildungsexperten empfehlen, dass eine Kita-Fachkraft nur 7,5 Kinder betreuen sollte. In Thüringen sind es mit rund 15 aber doppelt so viele. Was heißt das für den Alltag von Kindern und Erzieherinnen in Kindergärten?

Kontrovers: Brustkrebspatientinnen in Sorge (13.04.2022)
Monatelang ist eines der wichtigsten Nachsorgemittel für Brustkrebs in Deutschland nicht lieferbar. Weil die Herstellung nicht mehr rentabel ist, haben sich immer mehr Hersteller aus der Produktion zurück gezogen. Betroffen sind bis zu 130.000 Patientinnen und Patienten. Ein Hersteller zumindest reagiert während der Recherche und will kurzfristig 20 Millionen Tabletten produzieren. Ob das ausreicht, um den Mangel dauerhaft zu beseitigen, bezweifeln Experten.

mex: Existenzminimum – wen die steigenden Preise in Not bringen (13.04.2022)
Aldi erhöht die Preise bei über 400 Produkten. Und das ist nur die neueste Meldung in Sachen Lebensmittelpreise. Die Inflation steigt und steigt und kommt über den Supermarkt bei uns allen im täglichen Einkauf an. Besonders Menschen, die ein geringes Einkommen haben, spüren das. Auch bei den Tafeln ist die Lage angespannt.

mex: Arzneimittelpreise – wie die Ampel die Kosten deckeln will (13.04.2022)
Der Pharmastandort Deutschland hat zweifellos von Corona profitiert. Die Impfstoffproduktion in Marburg ist dafür ein leuchtendes Beispiel. Aber zugleich sind die Ausgaben für Medikamente auf 46,7 Milliarden Euro gestiegen. Die Bundesregierung will die Krankenkassen nun entlasten, die Pharmalobby schlägt Alarm.

Fakt: Alltag in Kliniken – Zwischen Impfpflicht und Personalmangel (12.04.2022)
Nicht nur im Südharzklinikum Nordhausen gibt es wegen Covid-Infektionen Personalausfälle. Alle arbeiten am Limit. Eine strikte Trennung von Corona-Infizierten, Covid-Erkrankten und Nichtinfizierten gibt es nicht.

Frontal 21: Flutopfer in Existenznot – Warten auf volle Entschädigung (12.04.2022)
Bundeskanzler Olaf Scholz, SPD, wird von einem Versprechen eingeholt, das er als Bundesfinanzminister im vergangenen Sommer den von der Hochwasserkatastrophe betroffenen Menschen gegeben hat – und nicht einhalten kann.

Panorama: Spekulanten greifen nach Arztpraxen (07.04.2022)
Der deutsche Gesundheitssektor ist offensichtlich attraktiv. So beschreiben ihn jedenfalls viele internationale Investmentfirmen. Sie haben Praxen als Renditeobjekte entdeckt und bereits hunderte, möglicherweise sogar tausende Arztsitze in Deutschland aufgekauft. Genaue Daten und Zahlen gibt es allerdings nicht. Der Wandel vollzieht sich nahezu unbemerkt. Ein Bereich, der für Investoren offenbar besonders attraktiv erscheint, ist die Augenheilkunde. Nach Panorama-Recherchen gehören in Deutschland inzwischen mehr als 500 Augenarztpraxen internationalen Finanzfirmen.

ZDF: Seniorenheim oder Wohnprojekt? Neustart mit 60+ (05.04.2022)
Nicht einsam, sondern in Gemeinschaft im Rentenalter leben: Alternative Wohnprojekte gibt es immer mehr. Das Passende zum richtigen Zeitpunkt zu finden, ist aber schwer.

NDR: Gastwirte in Not: Der Norden sucht Arbeitskräfte (28.03.2022)
Die Urlaubssaison naht, doch die Gastronomie hat ein Problem: Es fehlen Arbeitskräfte. Im Vergleich zum Jahr vor Corona 2019 sank die Zahl der Beschäftigten in der Branche um fast ein Viertel. Die Folge: mehr Ruhetage, kleinere Karten, höhere Preise. Viele Gastronomen wissen nicht, wie sie die hohe Nachfrage nach Urlaub im eigenen Land überhaupt bedienen sollen. Die Doku zeigt Gastwirte in Not, die Suche nach Personal und sucht nach Ursachen und Lösungen für den großen Arbeitskräftemangel im Norden.

mex: Bessere Bedingungen – wieso Leiharbeit in der Pflege funktioniert (23.03.2022)
Genau so war Leiharbeit eigentlich mal gedacht: wo ein Markt besonderen Bedarf hat, da springen Leiharbeitende ein und machen den Job – besser bezahlt als die ausgefallenen Beschäftigten. In der Pflege in Deutschland ist genau das Alltag: Wer im Pflegedienst als Leiharbeiter:in tätig ist, kann sich die Arbeitszeiten oft aussuchen und verdient auch noch deutlich über dem Durchschnitt.

MDR: Domino’s Pizza-Imperium: Zwischen Mindestlohn und Rolex-Boni (23.03.2022)
Domino’s ist der größte Pizzalieferdienst der Welt. Für die Fahrerinnen und Fahrer ist es aber oft ein mieser Job. In einigen Stores gibt es rechtswidrige Arbeitsverträge, zudem ist der Zeitdruck groß.

Frontal 21: Flüchtlingskrise in Deutschland – Chaotisch und ohne Plan (22.03.2022)
Nach Putins Invasion in die Ukraine müssen derzeit Millionen Menschen aus ihrer Heimat fliehen. Die Bilder erinnern an die Flüchtlingswelle 2015 – und doch hat es den Anschein, als passiere das alles zum ersten Mal.

Exakt: Pflege am Limit – Ein Beruf in der Krise (16.03.2022)
Trotz zahlreicher Gesetze für eine verbesserte Pflege wirken die Maßnahmen noch unzureichend. Wie soll der Pflegenotstand aufgehalten werden? Welche Strukturen müssen sich für eine bessere Pflege geändert werden?

Makro: Wie Arbeitnehmer um Mitbestimmung kämpfen (15.03.2022)
Betriebliche Mitbestimmung – das ist angestaubt, unsexy, für die meisten Beschäftigten wenig anziehend. Betriebsräte, Gewerkschaften? Wofür braucht man die heute noch?

MDR: Impfpflicht, Personalmangel, Burnout – Warum Pflegekräfte aussteigen (14.03.2022)
Allein im letzten Jahr haben über 9.000 Pflegekräfte ihren Beruf aufgegeben. Wer sind die Menschen, die gegangen sind und es noch tun werden? Was motiviert diejenigen, die diesen knochenharten Job weitermachen?

BR: Reiches Land – arme Jugend (09.03.2022)
Keine Altersgruppe in Deutschland ist so von Armut bedroht wie die 18- bis 24-Jährigen: rund ein Viertel der jungen Erwachsenen ist betroffen und die Pandemie hat ihre Lebens- und Ausbildungssituation noch verschärft. Dabei ist der Übergang ins Erwachsenenalter die Phase im Leben, in der die Weichen für die Zukunft gestellt werden. Aicha, Laura, Johannes und Ceyda kämpfen für sich und andere um einen Weg raus aus der Armut.

Plusminus: Wegen Schwarzfahrens in den Knast? (09.03.2022)
Wegen eines fehlenden Fahrscheins in Knast? Das ist keine Seltenheit. Zehn Prozent der Insassen in deutschen Justizvollzugsanstalten sitzen dort eine Ersatzfreiheitsstrafe ab. Kosten für den Steuerzahler: etwa 200 Millionen Euro pro Jahr.

Report Mainz: Ausgebeutet in Deutschland: Ukrainerinnen in der 24-Stunden-Pflege (08.03.2022)
Seit Jahren arbeiten Ukrainerinnen im Betreuungssektor hierzulande zu Dumpinglöhnen. Krieg und Flucht wird die Ausbeutung verschärfen, warnen Experten. Verzweifelt könnten viele Flüchtlinge prekäre Arbeitsbedingungen hinnehmen, den Preisdruck erhöhen und somit etablierte Betreuerinnen aus Polen und Rumänien verdrängen.

mehr/wert: Büro der Zukunft: Wo und wie wir künftig arbeiten (08.03.2022)
Jeden Morgen ins Büro – das war einmal. Millionen Menschen arbeiten seit zwei Jahren im Homeoffice. Kehren sie je zurück? Zwei Drittel der Firmen wünschen sich das. Doch geht das? Einfach wieder business as usual?

ZDF: Bloß nicht krank werden: Menschen ohne Krankenversicherung (23.02.2022)
Obwohl es in Deutschland eine Versicherungspflicht gibt, waren 2019 laut Statistischem Bundesamt 61.000 Menschen ohne Krankenversicherung. Experten und Verbände schätzen die Zahl sogar auf mehr als eine Million, weil viele Betroffene in der Statistik nicht vorkommen.

Markt: Sprachdiplom: Chance für junge Migranten und NRW-Betriebe (23.02.2022)
Vertreter von Industrie und Handwerk warnen vor einem wachsenden Fachkräftemangel. Die Azubis fehlen vor allem im Handwerk und in der Industrie. Ein Ausweg wäre es, junge Einwanderer für eine Ausbildung gewinnen zu können. In NRW wird mit Erfolg ein offizielles Sprachdiplom angeboten. Denn viele junge Geflüchtete und Zuwanderer haben kaum Deutschkenntnisse und sind so auf dem Ausbildungsmarkt nicht vermittelbar. In NRW hat sich die Situation dank gezielter Kurse zum Sprachdiplom offenbar verbessert.

Plusminus: Selbstständige Pflegekräfte unerwünscht? (23.02.2022)
Pflegekräfte werden zwar überall gesucht, aber selbst hoch qualifizierte haben es mitunter schwer, finanziell über die Runden zu kommen. Wer selbständig arbeitet muss oft um jeden Cent bei der Abrechnung kämpfen. Was läuft da schief?

BR: Obdachlos am Bosporus – Wenn der Staat nicht hilft (16.02.2022)
»Die Schere zwischen Arm und Reich in Istanbul zeigt sich im Stadtbild der 18-Millionen-Metropole immer deutlicher. Man findet die Obdachlosen mitten drin – zwischen Touristen, Luxusgeschäften und Neubauten. Die 54-jährige Ayse Tükrükçü hat selbst auf der Straße gelebt, nach Jahren der Zwangsprostitution konnte sie keinen Fuß mehr fassen und fand weder Arbeit noch eine Wohnung. Mittlerweile hat sie sich zurückgekämpft und hilft nun anderen Wohnungslosen. Sie ist Teil eines Cafés, in dem Bedürftige umsonst essen können. Um das Projekt am Laufen zu halten, ist Ayse auf Sponsoren angewiesen – neue zu finden ist eine echte Herausforderung. Mustafa Karaman ist ebenfalls Freiwilliger in der Obdachlosenarbeit, gleichzeitig forscht er zum Thema, als einer der wenigen in der Türkei. Gemeinsam mit seinem Vater hat er ein altes Postauto zur mobilen Suppenküche umgebaut und fährt damit abends durch Istanbul. Dabei erlebt er derzeit eine Armutskonkurrenz – zwischen Menschen türkischer Herkunft und Menschen mit Fluchtgeschichte. Fatal findet er, dass viele Betroffenen kein Gehör finden. Im Winter erfrieren immer wieder Menschen und die Öffentlichkeit nehme kaum Notiz.«

Frontal 21: Hausärztemangel in Deutschland. Wo Kranke nicht mehr versorgt werden (15.02.2022)
Mit Ehefrau und Wohnmobil durch Europa reisen, so hatte sich ein Landarzt aus Hessen seinen Ruhestand vorgestellt. Stattdessen fährt er nun mit einer mobilen Hausarztpraxis durch Nordhessen und versorgt Patienten, die keinen Arzt mehr in der Nähe haben. Der sogenannte Medibus ist ein Modellversuch der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen. Die rollende Arztpraxis unterstützt Hausärzte in der wohnortnahen Versorgung kranker Menschen. Denn gerade auf dem Land gibt es seit Jahren immer weniger niedergelassene Ärzte – und der Nachwuchs fehlt. Ein Drittel der derzeit noch rund 55.000 Hausärzte sind 60 Jahre und älter, gehen also bald in den Ruhestand. Laut einer Studie der Robert Bosch Stiftung werden bis 2035 mehr als die Hälfte der Hausärzte aus Altersgründen ausscheiden.

mehr/wert: Pflegenotstand in Bayern: Wie Kliniken und Pflegeeinrichtungen mit der Impfpflicht umgehen (10.02.2022)
Mit der geplanten Impfpflicht steigt der Druck auf die Pflegerinnen und Pfleger noch einmal. Jetzt ist die Impfpflicht in Bayern vorerst ausgesetzt – auch aus Sorge, dass die bereits angespannte Situation in der Pflege eskaliert.

mehr/wert: Pflege zu Hause: Warum eine Familie händeringend Hilfe braucht (10.02.2022)
Die sechsjährige Katharina ist seit ihrer Geburt schwerstbehindert, und zu Hause auf Pflege angewiesen. Mutter Sonja versorgt sie rund um die Uhr: Unterstützt wird sie von Intensivpflegekräften- wenn sie welche findet.

BR: Bitte warten! Krebskranke im Schatten der Pandemie (09.02.2022)
Experten schlagen Alarm: Krebserkrankungen wurden während der Pandemie um 10 Prozent seltener bereits im Frühstadium operiert. Bei Haut- und Darmkrebs ist diese Zahl sogar bis zu dreimal höher. Mit mitunter verheerenden Folgen für die Betroffenen. Denn: Im schlimmsten Fall führt schon eine geringe Zeitverzögerung dazu, die Heilungschancen entscheidend zu verringern.

Kontrovers: Vernachlässigte Menschen, falsche Medikamente (09.02.2022)
Vor knapp einem Jahr brachten BR-Recherchen gravierende Missstände in der Seniorenresidenz Schliersee ans Licht. Auch wir berichteten in einer Kontrovers-Story ausführlich darüber. Wenige Monate nach der Schließung wird nun klar: Auch in dem anderen Heim des Trägers, in Augsburg, gibt es massive Pflegemängel.

Kontrovers: Pflegemängel: Systemisch und strukturell? (09.02.2022)
Die Pflegewissenschaftlerin Professor Martina Hasseler spricht im Kontrovers-Interview über schwache Kontrollinstanzen und wehrlose Menschen. BR-Recherchen haben Missstände in Seniorenheimen offengelegt.

ZDF: Das Pflege-Desaster. Was gegen den Personal-Notstand hilft (09.02.2022)
Zu viel Belastung, zu wenig Geld und Personal: Die Corona-Pandemie macht für alle sichtbar, was schon seit Jahren in Kliniken Realität ist. „ZDFzoom“ will wissen: Was hilft gegen den Notstand?

Plusminus: Risiko mobile Anästhesie (09.02.2022)
Eine Vollnarkose kann heute sehr viel sicherer durchgeführt werden als noch vor 30 Jahren. In manchen Arztpraxen werden bei ambulanten Eingriffen aber grundlegende Sicherheitsstandards missachtet. Dann besteht ein hohes Risiko.

Panorama 3: Impfpflicht im Gesundheitsbereich: Ein Scheingesetz? (08.02.2022)
Ab dem 16. März gilt sie: die Einrichtungsbezogene Impfpflicht im Gesundheitswesen. Sie soll es ungeimpften Pflegekräften unmöglich machen, Patienten zu gefährden – so die Idee der neuen Bundesregierung. Doch Pflegeheime, Kliniken und vor allem Gesundheitsämter zweifeln an der Umsetzbarkeit. Denn die Gesundheitsämter sind es, die laut Bundesgesundheitsministerium im Einzelfall und nach eigenem Ermessen entscheiden sollen, was mit ungeimpften Fachkräften passiert. Für die in der Pandemie ohnehin überlasteten Ämter sei das unmöglich.

buten un binnen: Wieder in Arbeit: Förderung bringt Arbeitslosen in Bremen einen Job (08.02.2022)
Seit 2018 gibt es das Teilhabechancengesetz. Arbeitgeber erhalten hohe Lohnzuschüsse, wenn sie Menschen einstellen, die lange arbeitslos waren.

SWR: Illegale Prostitution – das gefährliche Geschäft mit dem Sex (08.02.2022)
Die Einschränkungen durch Corona haben im Bereich der Prostitution massive Spuren hinterlassen. Nachdem Bordelle und Laufhäuser über Monate geschlossen waren, sind viele Frauen notgedrungen in die illegale Wohnungsprostitution ausgewichen. Der Preis, den einige dafür zahlen, ist hoch. Denn die Gewalt gegen Prostituierte ist seit Corona gestiegen. Wie haben sich das Rotlichtmilieu und die Situation der Prostituierten im Südwesten verändert?

NDR: Betreuungskräfte aus Osteuropa: Immer da und ausgenutzt? (07.02.2022)
Viele Menschen wollen nicht in einem Pflegeheim leben, selbst wenn sie stark pflegebedürftig sind. Aber wie können sie versorgt werden, wenn ihre Angehörigen die Betreuung und Pflege nicht leisten können? Viele Pflegebedürftige und ihre Familien suchen dann nach Hilfen, die im Haus leben: 24-Stunden-Betreuungskräfte, auch „Live-ins“ genannt. Wer sind die Menschen, die so eine herausfordernde Rundum-Betreuung zu Hause übernehmen? Und was für Arbeitsbedingungen haben sie?

ZDF: Ein Dach für alle – Wege aus der Obdachlosigkeit (05.02.2022)
In Deutschland verlieren immer mehr Menschen ihre Wohnung. Beispiele aus dem Ausland zeigen, wie Obdachlosen unkompliziert geholfen werden kann.

Exakt: Zur Prostitution gezwungen – Menschenhandel in Deutschland (02.02.2022)
In Dresden läuft ein Prozess gegen bulgarische Staatsbürger. Sie sollen vor allem Frauen aus Roma-Familien nach Deutschland gebracht und sie zur Zwangsprostitution gezwungen haben. Die Reporter gehen den Spuren nach.

Frontal 21: Verweigerte Impfpflicht in der Pflege. Droht den Heimen der Kollaps? (01.02.2022)
Mitte März 2022 tritt die einrichtungsbezogene Impfpflicht in Kraft. Dann müssen Beschäftigte in Einrichtungen des Gesundheits- und Pflegebereichs nachweisen, dass sie geimpft oder genesen sind oder aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden können. Umgesetzt werden soll das Gesetz von den Kommunen, doch dort stößt es vielfach auf großen Widerstand. Die Gesundheitsämter sind verunsichert, ob sie gegenüber Pflegefachkräften auch dann Berufsverbote aussprechen dürfen, wenn ein akuter Notstand droht und Menschen nicht mehr versorgt werden können. Studien zufolge wollen sich rund zehn Prozent des Pflegepersonals in Deutschland nicht impfen lassen.

Frontal 21: Mieser Arbeitsschutz bei Tönnies? Lebensgefahr am Fließband (01.02.2022)
In der Fleischindustrie werde gründlich aufgeräumt, hieß es im Sommer 2020 nach einem massiven Coronaausbruch in Deutschlands größtem Fleischwerk. Damals wurde aller Welt vor Augen geführt, dass Leiharbeiter aus Mittel- und Osteuropa in Deutschland ausbeuterischen Zuständen und unhaltbaren Wohnverhältnissen ausgesetzt werden. Mit dem Arbeitsschutzkontrollgesetz, das im Januar 2021 in Kraft trat, wollte die Bundesregierung diese Missstände in der Fleischindustrie bekämpfen. Aber hat sich die Situation der Beschäftigten in den Schlachthöfen wirklich verbessert?

NDR: Ein Job trotz Handicap? Behinderte Menschen suchen Arbeit (31.01.2022)
Menschen mit Behinderungen haben ein Recht auf einen regulären Job. Welche Rolle spielen Behindertenwerkstätten bei der Suche?

Plusminus: Rente und Arbeit – wie Rentner den Fachkräftemangel lindern (26.01.2022)
Die Zahl der Menschen, die jenseits der Regelaltersgrenze von derzeit 66 Jahren arbeiten, steigt. Von den 41 Millionen berufstätigen Menschen in Deutschland sind 1,3 Millionen Altersrentner, das sind drei Prozent aller Beschäftigten. Die meisten arbeiten zwar in Minijobs. Aber: schon 286.000 Rentner arbeiten sozialversicherungspflichtig. Ein Plus von 27 Prozent seit 2017. Hinzu kommt eine große Zahl älterer Arbeitnehmer zwischen 64 und 66, die ihr Monatseinkommen um bis zu 45 Prozent steigern können, weil sie neben ihrem Arbeitseinkommen schon Frührente beziehen können.

Panorama 3: Vereinsamt und vergessen? Mehr Drogentote in Corona-Pandemie (25.01.2022)
Die Pandemie hat die Lage für suchtkranke Menschen in Norddeutschland verschlimmert. Wegen der Schutzmaßnahmen wurden Hilfsangebote eingeschränkt und gewohnte Strukturen und Ansprechpartner weggebrochen.

Panorama 3: Fachkräftemangel bringt Arztpraxen in Not (18.01.2021)
Arztpraxen finden kaum noch Medizinische Fachangestellte. Ein Grund: Der geringe Lohn bei einer hohen Arbeitsbelastung. In der Pandemie stehen sie zusätzlich unter Druck – einen Corona-Bonus sollen sie trotzdem nicht bekommen.

Plusminus: Pflegenotstand – warum es wohl noch schlimmer wird (15.12.2021)
Allein mit einem Bonus ist das Personalproblem in der Pflege nicht zu lösen. In vielen Kliniken stehen Betten leer, weil Pflegekräfte fehlen. Experten rechnen damit, dass sich das Problem in den nächsten Jahren noch verschärfen wird.

BR: Pflegeeltern dringend gesucht! (15.12.2021)
Sie kommen immer dann zum Einsatz, wenn Kinder nicht mehr bei ihren leiblichen Eltern leben können oder wollen: Pflegeeltern. Sie bieten den Kindern ein neues Zuhause, Geborgenheit und die Zuneigung, die sie von ihren leiblichen Eltern oft nicht bekommen haben.

Panorama 3: Stress hinterm Steuer: Busfahrerinnen und Busfahrer am Limit (14.12.2021)
Unter Busfahrerinnen und Busfahrern im Norden herrscht Unzufriedenheit. Sie belastet Stress wegen zu eng getakteter Fahrpläne, für Ärger sorgen lange Schichtzeiten bis an die Grenzen des gesetzlich Zulässigen sowie fehlende oder verdreckte Toiletten auf der Strecke und an Endhaltestellen.

Plusminus: Arbeit ohne soziales Netz (01.12.2021)
Ohne Krankenversicherung, ohne Rentenversicherung und teilweise ohne den versprochenen Lohn – was klingt wie zu vorindustriellen Zeiten, ist für viele ausländische Arbeitskräfte bittere Realität.

ZDF: Leben ohne Zuhause. Wenn das Geld zum Wohnen nicht reicht (01.12.2021)
Sie leben in Autos, Garagen oder Kellern: Bis zu eine Million Menschen in Deutschland gelten als wohnungslos. Trotz Arbeit oder Rente reicht vielen das Geld nicht für ein festes Zuhause.

ARD: Die Schlachtfabrik. Wie Tönnies um seinen Ruf kämpft (22.11.2021)
»Clemens Tönnies ist Deutschlands bekanntester und umstrittenster Schlachter. Im Juni 2020 hatten sich in seiner Fleischfabrik in Rheda-Wiedenbrück mehr als tausend Arbeiter und Arbeiterinnen mit Corona infiziert, ganz Deutschland schaute damals auf Tönnies. Der Ausbruch lenkte die Aufmerksamkeit nicht nur auf die Zustände beim Branchenprimus Tönnies, sondern auch auf die Fleischindustrie insgesamt: Es ging vor allem um die Hygienemaßnahmen in den Fabriken, die Unterkünfte der Arbeiter und Arbeiterinnen und die umstrittenen Werkverträge. Zunehmend wurden aber auch die Lebensbedingungen der Tiere, die Situation der Bauern und die Umweltfolgen der Fleischproduktion thematisiert. Heftig unter Beschuss geraten, kündigte Clemens Tönnies im Sommer 2020 radikale Reformen an: Er wolle treibender Motor der Fleischwende sein und versprach: „Wir werden diese Branche ändern.“ Doch was hat sich seitdem getan? Ist Tönnies tatsächlich dabei, sein Unternehmen und die deutsche Fleischindustrie insgesamt zu modernisieren, nachhaltiger und grüner zu machen? Und wie weit ist er schon gekommen? Die Dokumentation zeigt, was an den Versprechungen und dem neuen Image dran ist.«

mehr/wert: Grundrente – Bürokratiemonster ohne Wert? (18.11.2021)
Seit Anfang des Jahres ist die Grundrente in Kraft. Sie soll denen helfen, die nur wenig Altersgeld bekommen. Ihre Rente wird durch die Grundrente aufgestockt. Eine gute Sache – könnte man meinen.

mehr/wert: Pflegekräfte am Limit – Kliniken und Heimen droht eine Kündigungswelle (18.11.2021)
Burnout, Frust über fehlende Zeit mit den Patienten und schlechte Bezahlung haben dazu geführt, dass Pflegekräfte aufgegeben haben. Die Situation hat sich jetzt – in der 4. Corona-Welle – noch einmal dramatisch zugespitzt.

Monitor: Corona: Das vermeidbare Sterben in den Pflegeheimen (18.11.2021)
Wieder versagt Deutschland beim Schutz alter Menschen in Pflegeheimen. Obwohl seit Monaten gewarnt wird, dass gerade bei den Älteren der Impfschutz rasch nachlässt, hinken die Bundesländer bei den dringend notwendigen Auffrischungsimpfungen um Monate hinterher. Auch Corona-Tests wurden in den Heimen zu selten durchgeführt, kritisieren Fachleute. Die Folge: schwere Ausbrüche mit Todesfällen in mehreren Einrichtungen.

ARTE: Harte Linie gegen Migranten. Dänemarks Problemviertel (11.11.2021)
»Mit seiner Politik im Umgang mit Migranten und Migrantinnen sorgt Dänemark europaweit für Schlagzeilen. Doppeltes Strafmaß bei Delikten, Unterricht in dänischer Kultur, Zwangsumsiedlungen in Problemvierteln. Während die einen im Getto-Plan die Lösung im Umgang mit Parallelgesellschaften sehen, stellt er für viele Bewohner und Bewohnerinnen das Leben schlagartig auf den Kopf.
Mjølnerparken, Kopenhagen: 1.800 Menschen leben hier in Sozialwohnungen, die meisten mit Migrationsgeschichte. Das soll sich nun ändern, viele Bewohner werden per Gesetz umgesiedelt. „Dabei gibt es hier positive Entwicklungen. Die Kriminalität ist niedriger als im Landesdurchschnitt, und immer mehr junge Menschen haben eine Ausbildung“, sagt Fatma Tounsi. Die 30-jährige Tunesierin kam mit zwölf Jahren als Geflüchtete nach Kopenhagen, inzwischen hat sie einen Abschluss als Biochemikerin. Zusammen mit der Gruppe „Almen Modstand“ (gemeinnütziger Widerstand) klagt sie vor Gericht gegen die Behandlung der Bewohner und Bewohnerinnen. Steffen Boel Jørgensen ist Geschäftsführer der Bo-Vita, einer Wohnungsbaugesellschaft, die den Mjølnerparken verwaltet. Die 30-Prozent-Regel der Regierung, nach der nur 30 Prozent der Bewohner benachteiligter Bezirke eine „nichtwestliche“ Herkunft haben dürfen, bezeichnet er als „schlechtes Gesetz“. Er muss jetzt zwei Wohnblöcke verkaufen, damit Geld für Ersatzwohnungen da ist. Viele vermuten daher hinter dem Ghetto-Plan eine groß angelegte Privatisierungswelle von Immobilien. Doch es gibt auch Befürworterinnen und Befürworter: „Wir brauchen eine Durchmischung der Gesellschaft“, sagt Halime Oguz von der Sozialistischen Volkspartei. „Ich bin für die Pläne der Regierung, denn ich habe erlebt, wie es ist, in einer Parallelgesellschaft aufzuwachsen“. Sie kam als Sechsjährige aus einem kurdischen Dorf nach Dänemark, wurde als 17-Jährige zwangsverheiratet und setzt sich heute im Parlament für Frauenrechte ein.«

Exakt: Bestellt und (aus-)geliefert – Amazon und seine Fahrer (10.11.2021)
Der Film thematisiert die Arbeitsbedingungen von Paketzustellern bei Amazon in Thüringen. Laut einer Studie liegen zahlreiche Hinweise auf Verstöße gegen das Arbeitsschutz- und das Mindestlohngesetz vor.

mex: Arzneimittelpreise – wie gut das Geschäft mit Medikamenten läuft (10.11.2021)
Der Arzneimittelumsatz der gesetzlichen Krankenkassen hat einen neuen Höchststand erreicht: Gegenüber dem Vorjahr ist er um 4,9 Prozent auf rund 50 Milliarden Euro gestiegen. Ein Grund: der ungebrochene Trend zur Hochpreisigkeit bei neuen Arzneimitteln. Diese „Hochpreiser“ werden immer öfter von Herstellern auf den Markt gebracht. Das Geschäft brummt. Ist das noch fair oder doch nachvollziehbar?

Report München: Demographischer Wandel auf dem Land: Der Kampf einer Region gegen die Abwanderung (09.11.2021)
»Leerstehende Häuser und eine immer älter werdende Bevölkerung: Viele Kommunen in ländlichen Regionen haben mit diesen Problemen zu kämpfen. In Unterfranken in Bayern haben sich Kommunen schon vor Jahren zu der „Hofheimer Allianz“ zusammengeschlossen, um gemeinsam das Problem des demographischen Wandels anzugehen. Mit einigem Erfolg.«

Panorama 3: Pflegekräfte vor der 4. Welle (09.11.2021)
Schon wieder hohe Infektionszahlen, schon wieder volle Intensivstationen. Dabei war die Entwicklung vorhersehbar, aber es wurde von Seiten der Länder und des Bundes kaum dagegen gesteuert. Wie geht es den Pflegekräften damit? Und vor allem: wer unterstützt sie?

Weltspiegel: Wenn der Roboter nach Oma schaut (06.11.2021)
Es ist Zeit für deine Tabletten: So tönt es aus dem Mini-Roboter der 65-jährigen Liu Xiuhua. Sie hat ihn seit zwei Monaten und ist begeistert von dem kleinen Helfer. In China wird an der Zukunft der Versorgung von alten Menschen gearbeitet.

Plusminus: Bürokratiemonster Grundrente: Wer bekommt sie überhaupt? (03.11.2021)
Die Grundrente soll die Rente von langjährig Versicherten mit niedrigem Einkommen aufbessern. Seit Januar 2021 ist sie in Kraft, Bescheide gab es erst für wenige. Rentenexperte Franz Ruland hält die Grundrente zudem für verfassungswidrig.

Monitor: Lieferdienste: Millionenrendite auf Kosten der Fahrer? (28.10.2021)
Lieferdienste wie „Gorillas“, „Flink“ und Co. gehören zu den Gewinnern der Corona-Pandemie – und sammeln Milliarden an Investorengeldern ein. Ein Hype mit Schattenseiten. Man tue „Alles für die Rider“, sagt etwa „Gorillas“. Doch viele der Fahrer erheben schwere Vorwürfe: Sie würden ausgenutzt und unter Druck gesetzt, Mitbestimmung werde verhindert. Kritiker warnen vor einem flächendeckenden Abbau von Arbeitnehmer-Rechten. 

ZDF: Verlorene Kindheit – Wenn Kinder ihre Eltern pflegen (27.10.2021)
Alleingelassen und überfordert: Knapp eine halbe Million Kinder und Jugendliche in Deutschland pflegen ihre nächsten Angehörigen zu Hause. Statistisch sind das bis zu zwei Kinder pro Schulklasse. Sie sind sogenannte Young Carers, junge Pflegende, die eine große Verantwortung übernehmen. Doch in der Gesellschaft sind sie meist unsichtbar. Der enorme Druck, der auf ihnen lastet, nimmt ihnen die Kindheit. Die betroffenen Familien bräuchten oft schnelle und unbürokratische Unterstützung. Doch es gibt in Deutschland keinen Leistungsträger, der die ganze Familie im Blick hat.

ARTE: Wenn Pflege krank macht. Ein Berufsstand vor dem Burnout (26.10.2021)
»Wozu der jahrelange Pflegenotstand in Krankenhäusern führen kann, konnten die Deutschen während der Pandemie beobachten. Krankenpflegerinnen und –pfleger arbeiteten in 12-Stunden-Schichten bis zur völligen Erschöpfung. Die Politik schaute tatenlos zu. Die Folgen werden nun langsam sichtbar: Immer mehr Pflegekräfte werden wegen Burnout selbst zu Patientinnen und Patienten.
Der Pflegenotstand in Deutschland ist seit Jahren bekannt. Seit der Einführung der Fallpauschalen 2004 haben Krankenhäuser den Druck, Gewinne einfahren zu müssen und sparen an Pflegekräften. Im europäischen Vergleich müssen in Deutschland Krankenpflegerinnen und –pfleger fast doppelt so viele Patientinnen und Patienten betreuen wie in den Niederlanden. Das sind laut der Hans-Böckler-Stiftung im Schnitt 13 Patientinnen beziehungsweise Patienten auf eine Krankenpflegerin oder Krankenpfleger.
Die hohe Arbeitsbelastung und der Schichtdienst führen dazu, dass Krankenpflegernnen und –pfleger im Schnitt nur sieben Jahre im Beruf bleiben. Die Folge: Bereits jetzt fehlen in Deutschland 100.000 Pflegekräfte in den Krankenhäusern. Bei einer immer älter werdenden Gesellschaft ein ernstzunehmendes Problem.
Wie sehr die aktuellen Arbeitsbedingungen krank machen können, weiß Krankenpflegerin Irene Wereschtschagin. Trotz Spätfolgen ihrer eigenen Corona-Erkrankung pflegte sie in 12-Stunden-Schichten weiter Patientinnen und Patienten. Nach ihrem psychischen Zusammenbruch möchte sie heute nur wieder gesund werden und hat sich für das deutschlandweit einzige Behandlungsprogramm für Mitarbeiterinnenund Mitarbeiter in der Pflege angemeldet – in den Bliestal-Kliniken im Saarland.
Jeden Tag bis an die Grenze der Belastbarkeit arbeiten, das kennt auch Tina Schwederski. Die 44-Jährige arbeitet als Intensiv-Krankenpflegerin an der Berliner Charité. Tina versteht nicht, warum die Pflegekräfte im Frühjahr 2020 beklatscht wurden, sich aber bisher kaum etwas für sie geändert hat. Warum ist es so schwer, die Arbeitsbedingungen für das Pflegepersonal zu verbessern? Re: über Krankenpflegerinnen und –pfleger am Ende ihrer Kräfte.«

ZDF: Die letzten guten Tage. Wie Palliativärzte helfen (26.10.2021)
Sie sind immer erreichbar, lindern Schmerzen, Ängste, Atemnot: Die Palliativärzte stehen ihren sterbenskranken Patienten zur Seite – bis zum Schluss. Keine leichte Aufgabe.

ZDF: Mietenwahnsinn. Wenn Wohnen unbezahlbar wird (24.10.2021)
Wohnungsmangel, Gentrifizierung, explodierende Preise – die Probleme für Mieter nehmen kein Ende. Inzwischen sind auch in mittleren und kleinen Städten die Wohnungen knapp, die Preise hoch.

Panorama: Nach Corona: Warum kommen die Arbeitskräfte nicht zurück? (21.10.2021)
In Branchen, die von den Corona-Schließungen betroffen waren, ist nun der Arbeitskräftemangel besonders drastisch – viele kommen nicht mehr zurück.

Kontrovers – Die Story: Arbeiter aus dem Ausland: Gewollt? Gebraucht? Geächtet? (20.10.2021)
In Deutschland fehlen Arbeitskräfte. Deshalb holen einige Betriebe mit aufwändigen Programmen Arbeitskräfte aus dem Ausland nach Deutschland. Um diese Menschen wird sich gut gekümmert, andere hingegen fallen durchs Raster – wie Tagelöhner, die jeden Tag auf Arbeit hoffen, nur illegal beschäftigt werden und unter prekären Bedingungen leben.
➔ dazu dieser Artikel: Arbeiter aus dem Ausland: Die einen hofiert, andere geächtet? (20.10.2021)

Plusminus: Bau: Handwerker verzweifelt gesucht (20.10.2021)
Vor allem auf dem Bau fehlen Arbeiter. Die Arbeitsbedingungen schrecken junge Menschen ab. Und viele Azubis brechen zudem ihre Lehre ab. In einer Zeit, in der man am Bau dringend Nachwuchs bräuchte.

Panorama 3: Nach dem Lockdown: Vielen Branchen fehlt das Personal (19.10.2021)
Restaurants, Cafés und Hotels haben ein Problem: Ihnen fehlt das Personal. Wie können die Jobs in der Branche wieder attraktiv werden?

Frontal 21: Aktien für die Rente? Die Pläne der Ampel fürs Alter (19.10.2021)
»Es geht um nicht weniger als die Zukunft des Generationenvertrages, denn immer mehr Rentenempfänger treffen in den kommenden Jahren auf immer weniger Beitragszahler. Diesem Problem muss sich auch die Ampel stellen. Im Wahlkampf haben die Sozialdemokraten mit dem Versprechen gepunktet, dass Rentenniveau und Eintrittsalter konstant bleiben. Aber wie soll das finanziert werden? Die FDP orientiert sich am schwedischen Modell: Dort muss jeder vom Rentenbeitrag, 18,5 Prozent des Bruttoeinkommens, 2,5 Prozent verpflichtend am Kapitalmarkt investieren, ohne Ausnahme. Doch die SPD will das nur auf freiwilliger Basis als private Zusatzversicherung.«

Frontal 21: Pflegekräfte am Limit – Hilferuf aus dem Krankenhaus (12.10.2021)
Seit fünf Wochen streiken die Pflegekräfte an den landeseigenen Vivantes-Kliniken in Berlin für bessere Arbeitsbedingungen – ein Streik, der stellvertretend für ganz Deutschland steht. Seit Jahren weiß die Politik um den Pflegenotstand und die Überbelastung des Pflegepersonals. Doch das Bundesgesundheitsministerium bleibt tatenlos, hat bisher keine bundesweit einheitliche Gesetzgebung zur Reform der Pflege verabschiedet.

Panorama 3: Will ein Pflegeheimbetreiber seinen Betriebsrat loswerden? (12.10.2021)
Versucht die „Residenz-Gruppe“, die mehr als 30 Pflegeheime betreibt, das komplette Unternehmen ‚betriebsratsfrei‘ zu machen?

makro: Verteilungskampf: Arm gegen Arm (28.09.2021)
Obdachlose, Rentner, Geringverdiener, Migranten – immer mehr Menschen sind hilfsbedürftig und drängen in soziale Einrichtungen. Der Konkurrenzdruck am unteren Rand nimmt zu.

ZDFinfo: Arm gegen Arm – Verteilungskampf am unteren Rand (23.09.2021)
Obdachlose, Rentner, Geringverdiener, Alleinerziehende, Migranten: Immer mehr Menschen sind hilfsbedürftig und drängen in soziale Einrichtungen. Der Konkurrenzdruck am unteren Rand steigt. Sozialarbeiter, aber auch Kommunen klagen, dass sie die Hilfe für die Anzahl der Menschen kaum noch bewältigen können. Behält die Politik diese Menschen überhaupt noch im Blick? Und was wird unternommen, um die angespannte Situation zu entschärfen?

ZDFinfo: Krankenhäuser am Limit. Gewinne auf Kosten der Patienten (23.09.2021)
Spätestens die Coronapandemie brachte es ans Licht: Das deutsche Gesundheitssystem ist angeschlagen. Es gibt zu wenig Pfleger und Ärzte, Ökonomie geht vor Gesundheit. Droht der Kollaps?

Plusminus: Renten-Kollaps? – Was in Zukunft auf uns zukommt (22.09.2021)
Über die Zukunft der Rente wird im Wahlkampf viel gesprochen. Denn klar ist: Dem jetzigen Rentensystem droht der Kollaps – wenn sie nicht angepasst oder renoviert wird. Plusminus sucht Antworten auf die drängenden Fragen der Rentenzukunft.

WDR: Der Wohn-Wahnsinn in NRW: Wer kann sich diese Miete noch leisten? (22.09.2021)
In NRW regt sich der Widerstand der Bürger gegen eine ungerechte Wohnungspolitik. Mietwucher, Bodenspekulation, Luxussanierungen und die Verdrängung von mittleren und niedrigen Einkommensgruppen aus den Innenstadtvierteln von Köln, Düsseldorf, Aachen, Bonn und anderen Städten sind allgegenwärtig.

BR: Nichtwähler – Frustriert, verbittert, abgehängt? (22.09.2021)
Gefährden Nichtwähler/innen die Demokratie? Eine der wichtigen Fragen, die in der Dokumentation gestellt werden. Denn eine repräsentative Demokratie sollte den Anspruch haben, möglichst das ganze Volk zu vertreten. Was aber, wenn eventuell nur noch ein Bruchteil die eigenen Volksvertreterinnen und -vertreter legitimiert?

Report München: Die vierte Corona-Welle der Ungeimpften – Die Kosten, die Opfer, die Folgen (21.09.2021)
Erste Intensivstationen in deutschen Krankenhäusern müssen schon wieder Patienten abweisen. Die Ursache: Schwerkranke Menschen, die sich mit dem Corona-Virus infiziert haben. Tatsache ist: Die große Mehrheit dieser Patienten wurde nicht gegen das Virus geimpft. Die Kosten belasten unser Gesundheitssystem.

WDR: Kinderarmut: Das große Versagen (15.09.2021)
Wieder ist eine Legislaturperiode vorbei. Und das Problem der Kinderarmut ist eher größer denn kleiner geworden.

Report Mainz: Gewalt gegen Pflegende (14.09.2021)
Viele medizinische Angestellte erleben in ihrem Berufsalltag körperliche Gewalt durch Patienten und Angehörige. Das belegt eine Befragung von mehr als 1.000 Klinikmitarbeitern, die dem ARD-Politikmagazin Report Mainz und Zeit Online vorliegt. Darin berichteten 81 Prozent der Befragten, sie seien in ihrem Berufsleben bereits angegriffen worden. Auf die Frage, wie sie angegriffen worden seien, nennen die meisten Tritte. Häufig kommt es aber auch zu Faustschlägen, Ohrfeigen oder Angriffen mit Gegenständen.

Plusminus: Was die Holländer bei der Rente besser machen (08.09.2021)
Im Schnitt bekommen niederländische Rentnerinnen und Rentner rund 80 Prozent ihres früheren Nettogehalts, dank Cappuccino-Modell: einer Finanzierung aus drei möglichen Zutaten. Ein Vorbild für Deutschland?

Plusminus: Gemeinnütziges Bauen in Wien – ein Modell für Deutschland? (08.09.2021)
Bezahlbarer Wohnraum wird in Deutschland immer mehr zur Mangelware. In Österreich ist das anders, dort wird auf gemeinnütziges Bauen gesetzt, welches günstige Mieten ermöglicht. Und davon profitieren viele, auch die Wirtschaft.

Plusminus: Wie der Staat Häftlinge ausbeutet (01.09.2021)
Regelmäßige Arbeit soll Inhaftierten bei der Resozialisierung helfen. Doch während Unternehmen die übernommenen Arbeiten nach Tarif entlohnen, bekommen die Häftlinge oft nur einen Tagessatz von zehn bis zwölf Euro ausgezahlt.

NDR: Reiches Land – arme Frauen? Welche Rolle spielt die Rente? (30.08.2021)
Die Rentenprognosen werden vor allem für Frauen düsterer. Was sind die Gründe für Altersarmut bei Frauen? Lässt sie sich vermeiden?

Plusminus: Riester-Rente: Rohrkrepierer? (25.08.2021)
20 Jahre nach Einführung der Riester-Rente macht sich Ernüchterung breit. Hohen Kosten stehen niedrige Auszahlungen gegenüber. Erste Anbieter steigen aus dem Geschäft mit Riester-Produkten aus.

Frontal 21: Amazon ausgeliefert – Profite auf Kosten der Kurierfahrer (24.08.2021)
Amazon ist einer der Profiteure der Coronapandemie: Das Liefergeschäft boomt. Um noch mehr und noch schneller die Ware an den Kunden zu liefern, hat der Digitalkonzern einen eigenen Transportdienst aufgebaut. Die Fahrer sind nicht direkt bei Amazon angestellt, sondern arbeiten bei Subunternehmen. Die Beschäftigten dort berichten von schlechten Arbeitsbedingungen und prekären Beschäftigungsverhältnissen.

Plusminus: Elektronische Patientenakte – die ewige Leidensgeschichte (18.08.2021)
Während andere Länder ihr Gesundheitswesen schon längst digitalisiert haben, wird in Deutschland immer noch an dem Projekt herumgedoktert. Mit der elektronischen Patientenakte soll jetzt endlich der Durchbruch kommen. Tatsächlich?

Frontal 21: Flaute auf dem Ausbildungsmarkt – Weniger Lehrstellen und Bewerber (17.08.2021)
Die Coronapandemie hat zu einem historischen Einbruch auf dem Lehrstellenmarkt geführt: Bewerberzahlen sinken, Betriebe finden keine qualifizierten Azubis. Experten befürchten, dass sich der Fachkräftemangel in Industrie und Handwerk dramatisch verschärfen wird. All das hat mit Corona zu tun, aber auch mit grundlegenden Problemen in der Vorbereitung der Schüler auf das Berufsleben.

Frontal 21: Verlierer der Pandemie – Selbstständige in Existenznot (17.08.2021)
Viele der rund 3,5 Millionen Soloselbstständigen und Kleinstunternehmen hat die Coronakrise an den Rand ihrer Existenz gebracht. Die von der Bundesregierung angekündigte schnelle und unbürokratische Soforthilfe entpuppte sich als untauglich. Denn die Soforthilfe war nicht für die Lebenshaltungskosten gedacht war. So mussten Tausende Betroffene etwa Grundsicherung anmelden oder auf ihre Altersvorsorge zurückgreifen.

Fakt: Berufsunfähigkeit durch Corona-Virus (17.08.2021)
Covid-19 macht zehntausende Menschen arbeitsunfähig. Sie sind nicht mehr belastbar, leiden unter Kurzatmigkeit, Muskelschmerzen, Konzentrationsproblemen. Doch wird das Post-Covid-Syndrom als Berufskrankheit anerkannt?

MDR: Radikaler Arbeitskampf – linksextrem und effektiv? (15.08.2021)
Die kleine Gewerkschaft „Freie Arbeiter:innen Union“ (FAU) unterstützt vor allem Beschäftigte in prekären Dienstleistungsjobs. Allerdings wird sie auch als linksextreme Gruppierung vom Verfassungsschutz beobachtet.

Panorama: Klimaabgabe: Warum sollen nur die Mieter zahlen? (12.08.2021)
Laut Politik soll Klimaschutz „sozial verträglich“ sein, auch beim Wohnen. Doch CO2-Abgabe zahlen bisher nur die Mieter.

Plusminus: Was hat die Reform der Pflegeversicherung wirklich gebracht? (11.08.2021)
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn wollte mit der Reform der Pflegeversicherung Beschäftigte und Angehörige entlasten. Doch davon ist kaum etwas zu spüren. Das zeigen Gespräche mit denen, bei denen außer große Versprechen nichts ankam.

Plusminus: Lokführerstreik – kleine Gewerkschaft legt ein Land lahm (11.08.2021)
Der Lokführerstreik bringt die Reisepläne vieler ins Wanken, Pendler kommen nicht zur Arbeit. Warum geht die Gewerkschaft GDL so rabiat vor? Und könnten Streiks wie der aktuelle bei der Bahn auch in anderen Branchen drohen?

Plusminus: Medizinprodukteverordnung verschlechtert Patientenversorgung (04.08.2021)
Seit Ende Mai ist die neue europäische Medizinprodukteverordnung in Kraft und soll für mehr Sicherheit der Patienten sorgen. Doch Mediziner warnen, dass die Patientenversorgung massiv gefährdet sei und sogar Todesfälle zu befürchten seien.

BR: Tokyo 2021 – Generalprobe für das Reich der Alten (28.07.2021)
Kein Land der Welt altert schneller als Japan, bereits heute ist knapp ein Viertel der Bevölkerung im Rentenalter. Im Jahr 2060 wird es aller Voraussicht nach genauso viele Senioren geben wie Japaner im arbeitsfähigen Alter. Auch vor der Hauptstadt Tokio macht der demografische Wandel nicht halt. Die jugendliche Trendsetter-Metropole verwandelt sich immer mehr in ein Methusalem-Reich. Schon heute gibt es Stadtteile, in denen fast ausschließlich alte Menschen leben. Wie bereitet man ein Land vor auf ein gigantisches Rentnerheer, um das sich immer weniger junge Menschen kümmern? Was muss sich im gesellschaftlichen Zusammenleben ändern, wenn körperliche Gebrechen und Behinderungen keine Randerscheinung mehr sind, sondern die neue Norm? Für Tokios erste weibliche Gouverneurin Yuriko Koike sind die Paralympischen Spiele, die die Metropole in diesem Sommer ausrichten wird, die Chance, die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt fit für ihre Methusalem-Gesellschaft zu machen. Mutig behauptet sie: „Ohne einen Erfolg der paralympischen Spiele werden die Tokioter Spiele kein Erfolg sein. Wir werden die Barrieren in der Infrastruktur und die in den Köpfen der Menschen abbauen.“

Plusminus: Corona und Überschuldung: Letzter Ausweg Privatinsolvenz? (28.07.2021)
Schon vor Corona waren rund sieben Millionen Deutsche überschuldet, also fast jeder Zehnte. Doch seit der Pandemie werden es immer mehr. So ist im ersten Halbjahr 2021 die Zahl der Verbraucherinsolvenzen rapide angestiegen.

Plusminus: Krankenhauspersonal: Applaus und leere Versprechen? (21.07.2021)
Mit der Festlegung einer Personaluntergrenze in pflegeintensiven Bereichen von Krankenhäusern sollte die Belastung des Personals gesenkt werden. „Plusminus“ hat sich angeschaut, ob das funktioniert.

ZDF: Das Ende der Sexarbeit? Prostitution nach der Pandemie (21.07.2021)
»Bordelle waren geschlossen, Prostitution während des Lockdowns vielerorts verboten. Doch viele Frauen tauchten ab, schafften auf dem Straßenstrich oder in Appartements an. Vermieter und Freier nutzten das oft gnadenlos aus: Sie forderten billigen Sex ohne Kondom, verlangten Wuchermieten. Das Prostituiertenschutzgesetz von 2017 soll Frauen vor Gewalt, Menschenhandel und Zuhälterei schützen. Doch gelingt das wirklich? Ein Jahr lang hat „ZDFzoom“ Prostituierte begleitet. Betreiber klagten, sie hätten alle gesetzlichen Vorschriften des Prostituiertenschutzgesetzes erfüllt, Notfallknöpfe eingebaut, nur angemeldete Frauen beschäftigt. Nun seien ihre Puffs leer und die Frauen auf der Straße. Ordnungsämter und Polizisten klagten, dort sei es viel schwerer, an die Frauen heranzukommen, Hilfe anzubieten. Geht doch, sagen dagegen Prostitutionsgegner und fordern ein Sexkaufverbot auch in Zukunft. Doch Huren wehren sich und bestehen darauf, dass sie nicht unter Zwang arbeiten. Der Staat habe sich nicht in die Sexualität erwachsener Menschen einzumischen. Viele Frauen kommen aus Südamerika oder Osteuropa, Sie wollen eine bessere Zukunft für ihre Kinder. Von ihrem Geld leben ganze Familien. „ZDFzoom“ fragt: Ist das Prostituiertenschutzgesetz ein wirksamer Schutz vor Zuhälterei und Gewalt? Wo muss nachgebessert werden? Das Prostitutionsverbot wegen Corona – eine Blaupause, die zeigte, was geschieht, wenn käuflicher Sex per Gesetz verboten würde.«

BR: Schuldenfalle Corona – Berater am Limit (14.07.2021)
»Nadia Fiedler aus Würzburg und Inge Brümmer aus München sind am Limit: Im ersten Quartal 2021 hatten die Schuldnerberaterinnen rund ein Drittel mehr Anfragen, die Wartelisten für einen Ersttermin werden immer länger. Eine der Klientinnen in Würzburg ist die Fotografin Katharina T. Der alleinerziehenden Mutter sind durch die Corona-Lockdowns die Kunden weggebrochen. Als Soloselbständige bezieht sie nun Hartz IV und muss davon noch alte Verbindlichkeiten tilgen, was ihr trotz aller Anstrengung nicht gelingt. Die Folge: Ihre Schulden steigen. „Ein Laie ist im Augenblick komplett überfordert“, so die Schuldnerberaterin Nadia Fiedler, die nicht nur Katharina T. zu einer Privatinsolvenz rät. In München stemmt sich Mario U. gegen den pandemiebedingten Abwärtssog. Er arbeitet im Sicherheitsdienst. Auch er hatte bereits vor Corona Schulden, die er regelmäßig abbezahlt. Doch durch die Pandemie hat er weniger Arbeit – und verliert seine Wohnung. Jetzt lebt er in einer Wohnungslosenunterkunft. Wie Katharina T. tritt er erstmals den Gang zu einer Schuldnerberaterin an. Die Schuldnerberaterinnen in Deutschland befürchten, dass die Schere zwischen Arm und Reich bald immer weiter auseinander klafft.«

SWR: Operiert und abkassiert – Wenn Ärzte Rendite bringen sollen (14.07.2021)
Immer mehr Ärzte in Deutschland kritisieren die sogenannten „Fallpauschalen“, das Bezahlsystem der Krankenhäuser. Offen wie selten sprechen sie im SWR Fernsehen über ein Gesundheitssystem in Schieflage. So sollen immer mehr Patienten in immer kürzerer Zeit behandelt werden. Mit aufwändigen Eingriffen, die der Klinik Erlöse bringen. Chefärzte würden gedrängt, die Umsatzzahlen für das Krankenhaus zu erhöhen.

SWR: Klinik in Not – Exitus für ein Krankenhaus (14.07.2021)
Für viele Menschen ist das Krankenhaus in der Nähe selbstverständlich, doch in Ingelheim kämpfen die Bewohner seit Jahren um den Erhalt der ansässigen Klinik.

ZDF: Keine Helfer, keine Ernte. Saisonarbeiter dringend gesucht (21.06.2021)
»Spargel stechen, Erdbeeren pflücken: Es braucht viele fleißige Hände, damit Gemüse und Obst frisch in unsere Läden kommt. Tausende Helfer aus dem Ausland arbeiten hier sommers auf den Feldern.«

SWR: Wer pflegt Oma? Das Geschäft mit Frauen aus Osteuropa (16.06.2021)
Der Markt von Betreuerinnen aus Mittel- und Osteuropa boomt, die in häuslicher Gemeinschaft mit den Seniorinnen und Senioren leben und sie im Alltag unterstützen. Die SWR Doku zeigt die Höhen und Tiefen von diesen durch das Schicksal – Pflegebedürftigkeit hier, Armut dort – erzwungenen Zweierbeziehungen. Und wirft einen Blick auf diese Branche, deren Seriosität nicht leicht zu prüfen ist.

Plusminus: Kurzarbeit und Dividenden – wie Corona die soziale Schieflage verstärkt (09.06.2021)
Während Kleinbetriebe und Selbständige um ihre Existenz fürchten, gehen wichtige Aktienkurse gerade durch die Decke. Die Pandemie hat die soziale Schieflage verstärkt. Wie geht es jetzt weiter?

Phoenix: Der Rentenstreit – Arbeiten bis 68? (09.06.2021)
Brisante Vorschläge von Beratern des Bundeswirtschaftsministeriums: Das Renteneintrittsalter soll erhöht werden. Geplant ist eine Anpassung an die Lebenserwartung. Andernfalls drohen massive Lücken in der Rentenkasse. Wie zumutbar ist eine längere Lebensarbeitszeit? Wie sicher ist die Rente?
Anke Plättner diskutiert mit: Susanne Ferschl, Die Linke stellv. Fraktionsvorsitzende Bundestag, Prof. Axel Börsch-Supan, Direktor Max-Planck-Institut für Sozialrecht und Sozialpolitik, Kai Whittaker, CDU, hat am CDU-Rentenkonzept mitgewirkt, Prof. Stefan Sell, Sozialforscher, Hochschule Koblenz.

Frontal 21: 24-Stunden-Pflege in Deutschland. Ausbeutung rund um die Uhr? (08.06.2021)
Rund um die Uhr und jeden Tag in der Woche mussten die Pflegerinnen für ihre deutschen Patientinnen da sein, auch nachts, berichten die Rumänin Daniela und die Bulgarin Dobrina.

ZDF: Am Ende arm? (02.06.2021)
»Mit der bevorstehenden Pensionierung der sogenannten Babyboomer in den kommenden Jahren gerät das Rentensystem in Deutschland gehörig ins Wanken – und damit auch der Generationenvertrag.«
➔ Zu dieser Reportage eine umfassende Kritik von Rainer Heyse: ZDF-Doku: Am Ende sind die Zuschauer arm dran(15.06.2021): „Aufklärung“ zur Rente und dem Generationenkonflikt: Wie eine Sendung falsche Fakten propagiert.

Plusminus: Urteil zur Doppelbesteuerung der Renten: Was es bedeutet (02.06.2021)
Der Bundesfinanzhof warnt vor einer Doppelbesteuerung von Renten. Diese ist nicht erlaubt. Zwei Klagen von Einzelfällen scheiterten aber am Montag in höchster Instanz. Was bedeutet das jetzt für den Gesetzgeber?

Report Mainz: Lufthansa Lohndumping auf Staatskosten? (01.06.2021)
Bei der Lufthansa werden Konzerngesellschaften abgewickelt, während das Unternehmen eine neue Airline gründet. Für die gleiche Arbeit wird nach Recherchen von REPORT MAINZ zum Teil weniger Geld bezahlt.

NDR: Generation Hartz IV: Kinder kämpfen für ihre Zukunft (31.05.2021)
Hartz IV, Deutschlands umstrittenste Sozialreform wird 15 Jahre alt. Damit werden nun viele Kinder erwachsen, deren Eltern schon bei ihrer Geburt Arbeitslosengeld-II-Empfänger waren. 45 Min begleitet Kinder, deren Lebensrealität von Hartz IV bestimmt war und ist. Was bedeutet es, als Kind „arm“ zu sein? Was denken die Kinder selbst über das System? Und: Wie können sie einen Weg in ein Leben ohne Arbeitslosengeld II finden?

Monitor: Trotz Corona: Lässt die Bundesregierung benachteiligte Kinder im Stich? (27.05.2021)
Durch die Corona-Krise werden viele Kinder sozial benachteiligter Familien noch weiter abgehängt. Dabei beschloss der Bund schon vor zehn Jahren das „Bildungs- und Teilhabepaket“.Es soll den Rechtsanspruch dieser Kinder auf Schulausflüge, Nachhilfe oder die Mitgliedschaft im Sportverein umsetzen. Doch bis heute kommt davon wenig bei den Familien an. Mit viel zu komplizierten Regelungen lasse die Bundesregierung die Kinder im Stich – auch um Geld zu sparen, sagen Kritiker

WDR: Böse Minute: Die Arbeitswelt ist immer noch nicht familienfreundlich (27.05.2021)
20 Millionen Eltern gibt es in Deutschland. Die meisten von ihnen sind berufstätig.  Doch die Vereinbarkeit von Familie und Beruf wird von vielen Arbeitgebern nicht wertgeschätzt. Das merken viele Frauen auch beim Wiedereinstieg in den Beruf nach der Schwangerschaft. Da kommt es dann zu Kündigungen am ersten Tag nach der Elternzeit.

Zur Sache Rheinland-Pfalz: Ausbeutung in Behindertenwerkstatt? (27.05.2021)
Müssten Menschen mit Handicap nicht besser bezahlt werden?

ZDF: Armutszeugnis Corona. Wen das Virus am härtesten trifft (19.05.2021)
Während das Impfen im Kampf gegen Corona an Fahrt aufnimmt, zeigt sich, wie hoch die Ansteckungsraten gerade in manchen Brennpunktvierteln sind, zum Beispiel in Berlin-Neukölln.

Frontal 21: Spargel zu Corona-Zeiten. Die miesen Arbeitsbedingungen der Erntehelfer (18.05.2021)
»Auf einem Spargelhof in Niedersachsen kommt es mitten in der Erntesaison zu einem Corona-Ausbruch. In dem Betrieb arbeiten mehr als 1000 Beschäftigte, 130 wurden positiv getestet. Die Behörden warnen zwischenzeitlich von einem „erheblichen Infektionsgeschehen“ und verordnen eine sogenannte Arbeitsquarantäne. Für die meist aus Polen stammenden Erntehelfer hat das weitreichende Konsequenzen. Nach Hause dürfen sie nicht. Trotz des Corona-Ausbruchs geht es weiter zum Spargel stechen und danach vom Feld direkt in die Unterkünfte. Einige erheben nun schwere Vorwürfe. Es gebe zu wenig Platz in den Gemeinschaftsunterkünften, die Sanitäranlagen seien unzureichend. Außerdem würden sie viel weniger verdienen, als ihnen in Aussicht gestellt worden sei. Die Firma dagegen betont, sie halte sich an den gesetzlichen Mindestlohn, alles laufe nach Recht und Gesetz.«

Frontal 21: Abgemagert, vernachlässigt, verstorben. Schwere Vorwürfe gegen Seniorenheim (18.05.2021)
»Es geht um Vernachlässigung, mangelhafte medizinische Versorgung und unzureichende Ernährung. Die Staatsanwaltschaft München II ermittelt in einem Pflegeheim am Schliersee wegen Körperverletzungsdelikten und Todesfällen. Im Fokus stehen unter anderem die ehemalige Leitung und zwei weitere Mitarbeiter des Seniorenpflegeheims. Auch ein Corona-Ausbruch im Frühjahr 2020 wird untersucht. Damals kam durch den Krisenstab des zuständigen Gesundheitsamtes Erschütterndes ans Licht. Die Liste der Missstände ist lang: apathisch wirkende, dehydrierte Heimbewohner mit offenen, unbehandelten Wunden, seit Tagen nicht gewechselte Urinbeutel, abgelaufene Medikamente, Mäuse in der Küche.«

Frontal 21: Beschäftigt im Berliner Stadtschloss. Fraglicher Umgang mit Arbeitsrechten (18.05.2021)
»Das Humboldt Forum im wiederaufgebauten Berliner Stadtschloss zählt zu den ambitioniertesten Kulturprojekten Europas. Doch neben der Diskussion um Beutekunst macht die Museums- und Veranstaltungsstätte jetzt als Arbeitgeber von sich reden. Zahlreiche Mitarbeiter beklagen unzumutbare Arbeitsbedingungen wie stundenlanges Ausharren ohne Zugang zu Toiletten und Trinkwasser, zudem erhebliche Datenschutzmängel. So wurden offen zugängliche Personallisten geführt, in denen die Mitarbeiter mit Hinweisen wie „ist montags immer müde“, „Psychotherapie“ oder „Betriebsrat“ versehen wurden.«

Panorama 3: Fleischindustrie: Neue Gesetze bringen kaum Besserung (18.05.2021)
Werkvertrag und Leiharbeit sind mittlerweile in der Fleischindustrie verboten. Es sollte Schluss sein mit der Ausbeutung und der unmenschlichen Behandlung der Arbeiter, die meist aus Osteuropa kommen. Recherchen von Panorama 3 und dem Politmagazin „Kontrovers“ vom BR zeigen nun: Die großen Firmen haben zwar die Arbeitenden übernommen und festangestellt, aber auch viele der oft umstrittenen Subunternehmer. „Nichts hat sich verändert“, erzählt uns ein Arbeiter. Seine und die Erfahrungen anderer zeigen, dass das System von Druck und Erniedrigung offenbar noch immer vorherrschend ist.

Panorama 3: Impfreihenfolge: Impfen in sozialen Brennpunkten sinnvoll (18.05.2021)
Wegen hoher Infektionszahlen in armen, wirtschaftlich schwächer gestellten Stadtteilen wollen Städte wie Osnabrück, Bremen und Hannover die Menschen dort mit Impfaktionen erreichen. Hamburg lehnt das ab.

WDR: Pflegereformgesetz – Aufschrei bei Angehörigen (12.05.2021)
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn lässt gerade ein Pflegereformgesetz vorbereiten. Der Entwurf liegt vor. Angehörige beispielsweise von behinderten Kindern oder Jugendlichen sind entsetzt: kommt das Gesetz in dieser Form, dann müssten vor allem die Frauen zu Hause bleiben und ihre Berufstätigkeit aufgeben, um ihre Kinder zu pflegen.