Studien

Anja Bauer, Johann Fuchs, Hermann Gartner, Markus Hummel, Christian Hutter, Susanne Wanger, Enzo Weber und Gerd Zika (2020): IAB-Prognose 2020/2021: Arbeitsmarkt auf schwierigem Erholungskurs. IAB-Kurzbericht 19/2020, Nürnberg: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), September 2020
»Die Konjunktur befindet sich nach dem Einbruch in der Corona-Krise wieder auf Erholungskurs. Für das Jahr 2020 wird eine Schrumpfung des realen Bruttoinlandsprodukts von 5,2 Prozent erwartet. Im Jahr 2021 könnte die Wirtschaftsleistung wieder um 3,2 Prozent zulegen. Der Arbeitsmarkt geriet massiv unter Druck, die Verschlechterung blieb aber angesichts des immensen wirtschaftlichen Schocks noch vergleichsweise begrenzt. Die Zahl der Arbeitslosen steigt im Jahresdurchschnitt 2020 um 440.000, die Erwerbstätigkeit fällt um 400.000 Personen. Im Zuge der wirtschaftlichen Erholung verbessert sich auch die Arbeitsmarktentwicklung. Für das Jahr 2021 geht das Autorenteam von einem Anstieg der Erwerbstätigkeit um 130.000 und einem Rückgang der Arbeitslosigkeit um 100.000 Personen aus.«

Stefan Bernhard und Stefan Röhrer (2020): Arbeitsmarkthandeln und Unterstützungsnetzwerke syrischer Geflüchteter in Deutschland. IAB-Forschungsbericht 13/2020, Nürnberg, Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), September 2020
»In diesem Forschungsbericht geht es um Ankommensprozesse von Geflüchteten in Deutschland. Das Interesse gilt insbesondere der Frage, wie sich Arbeitsmarktintegrationsprozesse vor dem Hintergrund von persönlichen Erfahrungen und Netzwerken sowie vor dem Hintergrund der Rahmenbedingungen im Aufnahmeland vollziehen. Bei der Beantwortung dieser Fragestellung steht die Perspektive der Geflüchteten im Mittelpunkt. Es wird gezeigt, wie diese hinsichtlich Bildung und Arbeitsmarkt handeln und welche Rolle dabei ihre sozialen Kontakte im Aufnahmeland spielen. Die empirische Grundlage des Berichts bilden im Schwerpunkt qualitative Interviews mit 42 Geflüchteten, die in den Jahren 2014 bis 2016 nach Deutschland kamen und in einer deutschen Großstadt leben.«

Bundesministerium für Gesundheit und Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2020): Nationale Demenzstrategie, Berlin, Juli 2020

Kristina van Deuverden (2020): Bevölkerungsschwund setzt ostdeutsche Länder und Kommunen dauerhaft unter Sparzwang, in: DIW Wochenbericht, Nr. 39/2020
»Der Aufbau Ost ging mit hohen öffentlichen Ausgaben einher. Unmittelbar nach der Vereinigung stieg das Ausgabeniveau in den neuen Ländern und ihren Kommunen weit über den westdeutschen Durchschnitt, und die Haushalte rutschten deutlich ins Minus. Ab Mitte der neunziger Jahre entwickelten sich die Ausgaben in den neuen Ländern in den meisten Jahren dann merklich verhaltener als in den alten Ländern. Allmählich setzte eine Konsolidierung der öffentlichen Finanzen ein – erheblich erschwert allerdings durch hohe Bevölkerungsverluste. Trotzdem sind die Haushalte in den neuen Ländern seit beinahe 15 Jahren mehrheitlich im Plus. Bald schon droht den ostdeutschen Haushalten aber wieder eine Schieflage. Von der absehbaren demografischen Entwicklung geht ein permanenter Anpassungsdruck auf die Ausgaben aus, der in den neuen Ländern wesentlich höher sein wird als in den alten. Die damit relativ engen haushaltspolitischen Spielräume bergen die Gefahr, dass Investitionen vernachlässigt und regionalpolitische Maßnahmen für einen wirtschaftlichen Aufholprozess unterlassen werden. Daher sollte die Politik die regional unterschiedlichen Auswirkungen der schrumpfenden und alternden Bevölkerung in Deutschland im Finanzausgleich berücksichtigen.«

Susanne Dähner et al. (2020): Vielfalt der Einheit. Wo Deutschland nach 30 Jahren zusammengewachsen ist, Berlin: Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung, September 2020
»Zum 30. Mal jährt sich im Oktober 2020 die Deutsche Einheit. Das ist Grund genug, einen Blick zurückzuwerfen und Bilanz zu ziehen. Wie gut sind die beiden ehemaligen Staaten zusammengewachsen und wie lebt es sich heute auf beiden Seiten der einstigen innerdeutschen Grenze? Lassen sich noch Unterschiede zwischen Ost und West erkennen oder sind inzwischen ganz anderen Trennlinien entscheidend – etwa zwischen Stadt und Land oder innovativen Hochburgen der Wissensgesellschaft und altindustriellen Regionen? Die Studie beleuchtet in insgesamt 30 Kapiteln die verschiedensten Facetten der Lebensrealitäten in Deutschland, von Familienformen und Kinderzahlen, Einkommen und Beschäftigung über Konsumverhalten, Mobilität und Mediennutzung bis hin zu Sport, Kultur und Religion. Sie zeichnen die Vielfalt von Entwicklungen Deutschlands in den Jahren seit der Wiedervereinigung nach.«

Franziska Cohen, Elisa Oppermann und Yvonne Anders (2020): Familien & Kitas in der Corona-Zeit. Zusammenfassung der Ergebnisse, Bamberg: Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Lehrstuhl für Frühkindliche Bildung und Erziehung, August 2020

Christian Schneemann, Enzo Weber, Marc Ingo Wolter und Gerd Zika (2020): Welche Branchen sind ökonomisch systemrelevant?, in: Wirtschaftsdienst, Heft 9/2020
»Im Zuge der Coronavirus-Pandemie stellt sich die Frage, welche Branchen systemrelevant sind. An erster Stelle stehen Bereiche wie Gesundheit und Pflege sowie alle Branchen, die die Versorgung des täglichen Bedarfs abdecken. Dabei reicht es jedoch nicht, nur die Branchen anzuschauen, die direkt für den Endverbrauch wichtig sind. Die gesamten Wertschöpfungsketten müssen betrachtet werden. Mithilfe der Input-Output-Rechnung werden die Vorleistungen einbezogen und die besonders systemrelevanten Branchen identifiziert.«

Oliver Bruttel und Matthias Dütsch (2020): Bekanntheit des gesetzlichen Mindestlohns. Ergebnisse repräsentativer Befragungen von Beschäftigten, in: Wirtschaftsdienst, Heft 9/2020

Thomas Ebert (2020): Das Dilemma der Alterssicherung. Plädoyer für eine umfassende Systemreform, Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung, September 2020

Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) (Hrsg.) (2020): Regionale Lebensverhältnisse – Ein Messkonzept zur Bewertung ungleicher Lebensverhältnisse in den Teilräumen Deutschlands. BBSR-Online-Publikation 06/2020, Bonn, August 2020

Andreas Aust, Joachim Rock und Greta Schabram (2020): Regelbedarfe 2021. Alternative Berechnungen zur Ermittlung der Regelbedarfe in der Grundsicherung, Berlin: Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband – Gesamtverband. Paritätische Forschungsstelle, September 2020
»Wie der Expertise der Paritätischen Forschungsstelle im Einzelnen zu entnehmen ist, richtet sich die Kritik an den Berechnungen der Bundesregierung vor allem gegen den sachlich unbegründeten, willkürlichen Wechsel der Referenzgruppe zur Berechnung der Regelsätze, den Verzicht auf die Ausklammerung leistungsberechtigter Personen aus der Referenzgruppe, die ihre Ansprüche nicht geltend machen („verdeckte Arme“), die methodisch unzulässige Streichung von zahlreichen Ausgabenpositionen in der Referenzgruppe, insbesondere die Streichung oder Kürzung zahlreicher Ausgaben im Zusammenhang mit der sozialen Teilhabe. Die Paritätische Forschungsstelle rechnet in der vorliegenden Expertise die umstrittenen und auch bereits von anderen Sozialverbänden und den Fraktionen DIE LINKE und Bündnis 90/ Die Grünen kritisierten statistischen Manipulationen im Regelsatz heraus und schlägt eine neue Struktur des Regelbedarfes in der Grundsicherung vor: so genannte „weiße Ware“ (Kühlschrank, Waschmaschine etc.) und Strom werden nicht mehr im Regelsatz pauschaliert erfasst, sondern als einmalige Leistung bzw. als Bestandteil der Kosten der Unterkunft gewährt.«

Herbert Brücker, Tanja Fendel, Lucas Guichard, Lidwina Gundacker, Philipp Jaschke, Sekou Keita, Yuliya Kosyakova und Ehsan Vallizadeh (2020): Fünf Jahre „Wir schaffen das“ –Eine Bilanz aus der Perspektive des Arbeitsmarktes. IAB-Forschungsbericht Nr. 11/2020, Nürnberg: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung IAB), 2020
»Dieser Bericht untersucht die Arbeitsmarktintegration der 2013 bis einschließlich 2016 zugezogenen Schutzsuchenden auf Grundlage der dritten Welle der IAB-BAMF-SOEP-Befragung von Geflüchteten, die mit Daten aus den Integrierten Erwerbsbiografien (IEB) verknüpft wurden sowie aktuellen Daten der Beschäftigungsstatistik der Bundesagentur für Arbeit. Unter den Geflüchteten, die sich bis zum Jahresende 2019 fünf Jahre in Deutschland aufgehalten haben, waren 55 Prozent beschäftigt, unter denjenigen, die sich wie die 2015 zugezogenen Geflüchteten, vier bis fünf Jahre in Deutschland aufgehalten haben, waren es 46 Prozent. Im zweiten Halbjahr 2018 waren unter den erwerbstätigen Geflüchteten 57 Prozent als Fachkräfte, Spezialisten und Experten tätig. Die Geflüchteten sind sehr viel stärker als andere Beschäftigtengruppen von den wirtschaftlichen Folgen der COVID-19-Pandemie betroffen: Während die Beschäftigung vom Jahresende 2019 bis Juni 2020 insgesamt um ein Prozent gesunken ist, belief sich der Beschäftigungsrückgang bei den Staatsangehörigen aus den Asylherkunftsländern auf drei Prozent und war damit rund drei Mal so hoch wie im Durchschnitt. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres war die Beschäftigung von Staatsangehörigen aus den Asylherkunftsländern noch um sieben Prozent gewachsen. Vor diesem Hintergrund werden die 2015 zugezogenen Geflüchteten im Jahr 2020 voraussichtlich deutlich unter einer Beschäftigungsquote von 50 Prozent bleiben. Die Beschäftigungsquoten geflüchteter Frauen liegen erheblich unter denjenigen geflüchteter Männer. Dies steht in einem engen Zusammenhang mit der Familienkonstellation geflüchteter Frauen, vor allem mit den hohen Anteilen von Frauen mit Kindern im betreuungsbedürftigen Alter.«

Silke Anger et al. (2020): Schulschließungen, fehlende Ausbildungsplätze, keine Jobs: Generation ohne Zukunft?, ifo Schnelldienst, Heft 9/2020

Ludger Wößmann, Vera Freundl, Elisabeth Grewenig, Philipp Lergetporer, Katharina Werner und Larissa Zierow (2020): Bildung in der Coronakrise: Wie haben die Schulkinder die Zeit der Schulschließungen verbracht, und welche Bildungsmaßnahmen befürworten die Deutschen?, in: ifo Schnelldienst, Heft 9/2020

Ludger Wößmann, Philipp Lergetporer, Vera Freundl, Elisabeth Grewenig und Katharina Werner (2020): Deutsche sind für mehr Einheitlichkeit und Vergleichbarkeit im Bildungssystem – Ergebnisse des ifo Bildungsbarometers 2020, in: ifo Schnelldienst, Heft 9/2020

Hermann Buslei, Johannes Geyer und Peter Haan (2020): Gesetzliche Renten gleichen sich in Ost- und Westdeutschland an – dennoch klaffen Alterseinkommen auseinander, in: DIW Wochenbericht, Nr. 38/2020
»Bei der gesetzlichen Rentenversicherung wird ab dem Jahr 2025 die Wiedervereinigung faktisch vollzogen sein. Inzwischen beziehen im Durchschnitt ostdeutsche Männer und stärker noch ostdeutsche Frauen höhere Leistungen aus der gesetzlichen Rentenversicherung als ihre westdeutschen Pendants. Bei den anderen Einkommenskomponenten der älteren Bevölkerung, insbesondere den privaten und betrieblichen Renten sowie Vermögenseinkommen, gibt es aber bis heute persistente Unterschiede. Für die verfügbaren Haushaltseinkommen der Älteren bahnt sich bisher keine Einheit zwischen Ost- und Westdeutschland an. Um diese zu erreichen, ist es notwendig, dass neben einer Verbesserung der Beschäftigungssituation und der in Ostdeutschland gezahlten Löhne auch die private Altersvorsorge gestärkt wird. Hierzu sind Reformen bei der privaten und betrieblichen Rente notwendig. Lücken bei der Altersvorsorge könnten langfristig durch eine geeignete Kombination aus verpflichtender privater oder betrieblicher Altersvorsorge und finanzieller Unterstützung durch den Staat geschlossen werden. Auch der Vermögensaufbau, beispielsweise durch die Förderung des Wohneigentums in Ostdeutschland, sollte stärker in den Fokus genommen werden.«

Sophia Schmitz und Felix Weinhardt (2020): Zuzug aus der ehemaligen DDR hatte positive Effekte auf den Beschäftigungsumfang westdeutscher Frauen, in: DIW Wochenbericht, Nr. 38/2020
»Die Wiedervereinigung brachte einschneidende wirtschaftliche, politische und gesellschaftliche Veränderungen für die Bevölkerung in der ehemaligen DDR mit sich. Weniger beachtet wurden bisher mögliche Einflüsse auf das Leben der Menschen in Westdeutschland. Dieser Bericht dokumentiert Veränderungen im Beschäftigungsumfang von Frauen im Westen der Bundesrepublik, die durch die Migration aus der ehemaligen DDR nach Westdeutschland Anfang der 1990er Jahre ausgelöst wurden. Erwerbstätige westdeutsche Frauen haben in Regionen mit hohem Zuzug im Durchschnitt wöchentlich eine Stunde mehr gearbeitet zwischen den Jahren 1990 und 2015 als in Regionen, in denen sich weniger Ostdeutsche niedergelassen haben. Der Zuzug von Menschen, die in der DDR sozialisiert wurden und daher eine höhere Vereinbarkeit zwischen Mutterrolle und Erwerbstätigkeit sahen, könnte die Veränderung kultureller Normen in Westdeutschland beschleunigt haben.«

Denise Barth, Jonas Jessen, C. Katharina Spieß und Katharina Wrohlich (2020): Mütter in Ost und West: Angleichung bei Erwerbstätigenquoten und Einstellungen, nicht bei Vollzeiterwerbstätigkeit, in: DIW Wochenbericht Nr. 38/2020

Christine Üyük (2020): Grenzübergreifende Proteste. Wie motiviert man Arbeitnehmer- vertreter*innen in multinationalen Unternehmen zu gemeinsamen Aktionen? IAQ-Report 2020-09, Duisburg: Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ), September 2020

Dietmar Hobler, Svenja Pfahl und Aline Zucco (2020): 30 Jahre deutsche Einheit – Gleichstellung von Frauen und Männern auf den Arbeitsmärkten in West- und Ostdeutschland? WSI-Report Nr. 60, Düsseldorf: Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Institut (WSI), September 2020

Susanna Kochskämper, Silvia Neumeister und Maximilian Stockhausen (2020): Unspezifische Vorsorge – reicht es für die Pflege? Untersuchung anhand der Daten des Sozio-oekonomischen Panels. IW-Report 44/2020, Köln: Institut der deutschen Wirtschaft (IW), September 2020

Eric Seils und Helge Emmler (2020): Die Lohnentwicklung im vergangenen Jahrzehnt. Policy Brief WSI Nr. 46, Düsseldorf: Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Institut (WSI), September 2020

Simone Leiber, Verena Rossow und Timm Frerk (2020): Das Geschäft mit der Sorge. Unternehmen im Feld der sogenannten 24-Stunden-Pflege, Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung, 2020
»Sogenannte 24-Stunden-Pflege in Privathaushalten findet in Deutschland unter rechtlich unsicheren und prekären Bedingungen statt, denn eine politische Regulierung der Branche lässt auf sich warten. Eng gekoppelt an die EU-Osterweiterung haben private Vermittlungs- und Entsendeagenturen ein neues Geschäftsfeld etabliert. Dieser Beitrag diskutiert Ergebnisse eines deutsch-polnischen Forschungsprojekts, welches darauf zielte, diesen grauen Markt erstmalig quantitativ abzubilden.«

Eric A. Hanushek and Ludger Woessmann (2020): The Economic Impacts of Learning Losses. Education Working Papers, No. 225, Paris: OECD, September 2020

Matthias Dütsch (2020): Auswirkung der Einführung des gesetzlichen Mindestlohns auf die betriebliche Aus- und Weiterbildung, Dortmund: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA), September 2020
»Die Auswirkungen des gesetzlichen Mindestlohns in Deutschland werden seit seiner Einführung in der Fachöffentlichkeit kontrovers diskutiert. Ein für den verberuflichten deutschen Arbeitsmarkt besonders relevanter Aspekt betrifft die Mindestlohnwirkungen auf die betrieblichen Investitionen in Aus- und Weiterbildung. Auf Basis der Erhebungswellen 2011 bis 2017 des BIBB-Qualifizierungspanels, einer repräsentativen Befragung von ca. 3.600 Betrieben, werden die Auswirkungen des gesetzlichen Mindestlohns auf die betriebliche Aus- und Weiterbildung deskriptiv untersucht. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass die von der Einführung des gesetzlichen Mindestlohns betroffenen Betriebe ihre Investitionen in das Humankapital der Belegschaft verändert haben. Offensichtlich verringerten die vom Mindestlohn betroffenen Betriebe den Umfang der betrieblichen Ausbildung und in etwas geringerem Maße die betrieblichen Weiterbildungsmöglichkeiten.«

Agnieszka Piasna (2020): Counting gigs. How can we measure the scale of online platform work? Working Paper 2020.06, Brussels: European Trade Union Institute (ETUI), 2020
»The potential transformation of labour markets by the emergence of online labour platforms has triggered an intense academic, media and policy debate, but its true scale remains speculation. Nevertheless, adequate policy responses hinge on a good understanding of dynamics – something that will only grow in importance with the labour market crisis created by the COVID-19 pandemic. With technologically enabled remote work, growing demand for services such as food delivery or care, as well as rising unemployment and the financial strain on many workers, platform work may resume its rapid growth. Therefore, there is a need for good quality data on the prevalence of platform and other forms of precarious work in society. This working paper provides a critical assessment of different approaches to counting gigs; that is, estimating the scale of engagement in platform work in the general population. The aim is to examine the main obstacles encountered in previous studies, the reasons for surprising or contradictory results and possible sources of error, but also the lessons that can be learned for future research. This is illustrated with key research in this area, ranging from large projects conducted by national statistical offices to smaller scale independent research, from national to (nearly) global scale.«

Detlef Fickermann, Benjamin Edelstein (Hrsg.) (2020): „Langsam vermisse ich die Schule …“. Schule während und nach der Corona-Pandemie, Münster, New York, 2020

Martin Krzywdzinski und Svenja Christen (2020): Im Tandem durch die Krise: Arbeit im Jobsharing während der COVID-19-Pandemie. Discussion Paper SP III 2020–303, Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, August 2020
»Die COVID-19-Krise verändert die Arbeitswelt. Der Lockdown zur Eindämmung der Pandemie ging in den Betrieben mit der weitgehenden Umstellung auf die Arbeit im „Homeoffice“ einher: die Nutzung der betrieblichen Räume wurde stark eingeschränkt, Besprechungen wurden größtenteils auf Onlineformate umgestellt. In dieser Studie untersuchen wir, wie sich die COVID-19-Krise auf die Arbeitssituation der Jobsharer*innen in Deutschland ausgewirkt hat. Basierend auf einer Onlinebefragung von Jobsharer*innen zeigen wir, dass sich das Jobsharing-Modell als sehr robust erweist. Die Jobsharer*innen können während der Krise die Flexibilität, aber auch die Unterstützung und die strategischen Vorteile der Abstimmung und Entscheidung im Tandem nutzen, was ihnen die Bewältigung der neuen Belastungen erleichtert.«

Martin Krzywdzinski (2020): Automatisierung, Digitalisierung und Wandel der Beschäftigungsstrukturen in der Automobilindustrie. Eine kurze Geschichte vom Anfang der 1990er bis 2018. Discussion Paper SP III 2020–302, Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, Juni 2020

Thorsten Kingreen (2020): Exklusive Tariföffnungsklauseln. Einfach-rechtliche Ausgestaltung und verfassungsrechtliche Zulässigkeit. HSI-Schriftenreihe Band 35, Frankfurt am Main, 2020
»Vor dem Hintergrund der zunehmenden Erosion der Tarifbindung hat die rechtspolitische Debatte dazu, wie die Tarifautonomie als Bestandteil der Koalitionsfreiheit gestärkt werden kann, an Fahrt aufgenommen. Im Zentrum stehen Überlegungen, die Mitgliedschaft in Koalitionen sowie das Eingehen von Tarifbindung mit exklusiven Vorteilen zu verknüpfen. Gegen diese Vorgehensweise wird regelmäßig die so genannte „negative Koalitionsfreiheit“ ins Feld geführt, also das Recht, einer Koalition fernzubleiben. Prof. Dr. Thorsten Kingreen (Universität Regensburg) kommt in dem nun vorliegenden Gutachten zu dem Ergebnis, dass die verfassungsrechtlichen Bedenken unbegründet sind und zeigt die weiten Spielräume des Gesetzgebers auf, um Tarifautonomie und Verbandsmitgliedschaft zu stärken. Das Gutachten behandelt das Beispiel von gesetzlichen Tariföffnungsklauseln. Hierbei geht es um die Befugnis der Tarifvertragsparteien, gesetzlich geregelte Arbeitsbedingungen branchen- oder firmenspezifisch zu modifizieren. Bislang profitieren hiervon aber in der Regel auch Arbeitgeber, die selbst gar nicht tarifgebunden sind. „Exklusive Tariföffnungsklauseln“ ausschließlich für tatsächlich tarifgebundene Arbeitgeber würden diese Art des Rosinenpickens verhindern und nur denjenigen Spielräume einräumen, die sich selbst Tarifverhandlungen stellen oder Mitglied im Arbeitgeberverband sind.«

Christian Brütt (2020): Grundsicherung für Arbeitsuchende: Zwischen alten Pfaden und neuen Wegen. Aktuelle Reformvorschläge zur Grundsicherung im qualitativen Vergleich, Berlin: Heinrich-Böll-Stiftung, August 2020

Bundesärztekammer (2020): Memorandum „Qualitätssicherung/Qualitätsmanagement 2020 aus ärztlicher Sicht – Mehrwert für die Patientenversorgung“. Beschluss des Vorstands der Bundesärztekammer vom 21.08.2020

Sabine Köhne-Finster et al. (2020): Berufsbildung 4.0 – Fachkräftequalifikationen und Kompetenzen für die digitalisierte Arbeit von morgen. Säule 3: Monitoring- und Projektionssystem zu Qualifizierungsnotwendigkeiten für die Berufsbildung 4.0. Wissenschaftliche Diskussionspapiere Heft 214, Bonn: Bundesinstitut für Berufsbildung, 2020
»Die Publikation beschreibt aus Sicht des Arbeitsmarktes die Wirkungen der Digitalisierung und die sich daraus ergebenden Anforderungen an die Beschäftigten im Sinne eines „Monitoring- und Projektionssystems zu Qualifizierungsnotwendigkeiten für die Berufsbildung 4.0“. Hierzu werden bisherige Forschungsergebnisse präsentiert und neue Verfahren zur Erstellung von Indikatoren für ein Monitoring- und Projektionssystem erprobt. Diese umfassen Interviews mit Expertinnen und Experten, Prognoseszenarien zur Einschätzung zukünftiger Arbeitskräftebedarfe bzw. -angebote und Analysen von neuen beruflichen Anforderungen auf der Grundlage einer Auswertung von Stellenanzeigen.«

Philipp Bauer, Iris Pfeiffer, Eva Rothaug und Wolfgang Wittig (2020): Evaluation der Förderung überbetrieblicher Berufsbildungsstätten und ihrer Weiterentwicklung zu Kompetenzzentren, Wissenschaftliche Diskussionspapiere Heft 216, Bonn: Bundesinstitut für Berufsbildung, 2020

Phoebe V. Moore (2020): Künstliche Intelligenz und «smarte» Arbeit. Zur politischen Ökonomie der Mensch-Maschine-Integration, Berlin: Rosa-Luxemburg-Stiftung, 2020

Difu/ZEW (2020): Kommunale Antworten auf die globale Corona-Krise: Finanzen, Innovationskraft und Lebensqualität verbessern. Kurzexpertise im Auftrag des Deutschen Städtetages, Berlin/Mannheim: Deutsches Institut für Urbanistik (Difu) und Leibniz Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW Mannheim), Juli 2020

Christian Westermeier und Mario Wolf (2020): IAB-Stellenerhebung: Betriebe wollten 2018 deutlich mehr rentenberechtigte Mitarbeiter halten als 2015. IAB-Kurzbericht Nr. 18/2020, Nürnberg: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), September 2020
»Im 4. Quartal 2018 gaben Betriebe in Deutschland an, 810.000 ihrer Beschäftigten seien innerhalb der letzten zwölf Monate rentenberechtigt gewesen oder geworden. Während die Betriebe 2015 von allen rentenberechtigten Beschäftigten 26 Prozent halten wollten, hat sich dieser Anteil bis 2018 auf 58 Prozent mehr als verdoppelt. 2015 gelang dies in 83 Prozent der Fälle, 2018 in 91 Prozent. Kleinere Betriebe mit bis zu 49 Mitarbeitern wollten im Jahr 2018 rund 63 Prozent ihrer älteren Belegschaft weiter beschäftigen. In großen Betrieben mit 250 und mehr Beschäftigten galt dies für 30 Prozent.«

Volker Busch-Geertsema, Jutta Henke and Axel Steffen (2020): Homelessness in Germany, in: European Journal of Homelessness, No. 1/2020

Tim Aubry (2020): Analysis of Housing First as a Practical and Policy Relevant Intervention: The Current State of Knowledge and Future Directions for Research, in: European Journal of Homelessness, No. 1/2020

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2020): Kinder, Haushalt, Pflege – wer kümmert sich? Ein Dossier zur gesellschaftlichen Dimension einer privaten Frage, Berlin, August 2020

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2020): 4. Atlas zur Gleichstellung von Frauen und Männern in Deutschland, Berlin, Juli 2020

Wissenschaftliche Dienste des Deutschen Bundestages (2020): Fragen zu Gemeinsamkeiten und Unterschieden der österreichischen Pensionsversicherung und der deutschen Rentenversicherung, Berlin, 31.08.2020

Klaus Jacobs, Adelheid Kuhlmey, Stefan Greß, Jürgen Klauber und Antje Schwinger (Hrsg.) (2020): Pflege-Report 2020. Neuausrichtung von Versorgung und Finanzierung, Berlin 2020

Emanuela Chiapparini et al. (2020): Modelle der Partizipation armutsbetroffener und -gefährdeter Personen in der Armutsbekämpfung und -prävention, Forschungsbericht Nr. 7/2020, Bern: Bundesamt für Sozialversicherungen (BVS), 2020

Agathe Tabel (2020): Empirische Standortbestimmung der Heimerziehung. Fachwissenschaftliche Analyse von Daten der amtlichen Kinder- und Jugendhilfestatistik, Frankfurt am Main, 2020
»Die Heimerziehung hat im Leistungsspektrum der Hilfen zur Erziehung eine besondere Stellung. Sie ist eine der intensivsten Interventionsformen in der Biografie eines jungen Menschen und seiner Familie. Gleichzeitig handelt es sich um eine Hilfe mit besonders hohen finanziellen Aufwendungen. Vor diesem Hintergrund und der Entwicklungen im Zusammenhang mit dem Unterstützungsbedarf für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge ist eine empirische Standortbestimmung mehr denn je unerlässlich. Wie hat sich die Heimerziehung in den letzten Jahren entwickelt, wo steht sie und wo wird sie sich in naher Zukunft womöglich hinbewegen? Und welche Herausforderungen sind damit für die Akteure des Handlungsfeldes verbunden? Das sind die Kernfragen der Expertise, deren Analysen auf Forschungsarbeiten der Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik aufbauen.«

Mattias Schrappe et al. (2020): Die Pandemie durch SARS-CoV-2/Covid-19 – der Übergang zur chronischen Phase. Verbesserung der Outcomes in Sicht – Stabile Kontrolle: Würde und Humanität wahren – Diskursverengung vermeiden: Corona nicht politisieren. Thesenpapier 4.0, Köln, Berlin, Bremen, Hamburg, 30. August 2020

Daniel Seikel (2020): Die Revision der Entsenderichtlinie. Wie der lange Kampf um die Wiedereinbettung exterritorialisierten Arbeitsrechtes gewonnen wurde. Working Paper Nr. 212, Düsseldorf: Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Institut (WSI), August 2020
»Nach Jahren der politischen Auseinandersetzung einigten sich 2018 Europäisches Parlament (EP) und Europäischer Rat auf eine Novellierung der Entsenderichtlinie von 1996. Angesichts der grundlegenden Interessendifferenzen beim Thema Arbeitnehmerentsendung muss dieses Ereignis speziell vor dem Hintergrund der relativ hohen prozeduralen Hürden europäischer Entscheidungsprozesse überraschen. Dieser Artikel geht daher der Frage nach, wie und warum sich die Revisionsbefürworter trotz denkbar ungünstiger Voraussetzungen durchsetzen konnten. Dazu führt der Artikel eine Prozessanalyse durch, um die Mechanismen offenzulegen, die den Erfolg der Revisionsbefürworter ermöglicht haben. Die Analyse zeigt, dass der Erfolg der Revisionsbefürworter durch kontingente historische Rahmenbedingungen und Ereignisse begünstigt wurde. Zudem vermochten die Befürworter der Revision im Rat, dem EP und der Europäischen Kommission, die sich bietenden Gelegenheiten auf strategisch geschickte Art und Weise zu nutzen.«

Oliver Ehrentraut und Markus Hoch (2020): Corona und der Arbeitsmarkt. Wie wirkt sich die Corona-Krise auf Arbeitsangebot und Arbeitsnachfrage aus? Kurzstudie im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM), München/Freiburg: Prognos, August 2020

Wido Geis-Thöne (2020): Die Integration der Geflüchteten macht große Fortschritte. Eine Bestandsaufnahme fünf Jahre nach dem starken Zuzug. IW-Report 42/2020, Köln: Institut der deutschen Wirtschaft, 01.09.2020

Andreas Aust (2020): Arm, abgehängt, ausgegrenzt. Eine Untersuchung zu Mangellagen eines Leben mit Hartz IV, Berlin: Paritätische Forschungsstelle, September 2020

Chloé Morin und Daniel Perron (2020): Für einen neuen Blick auf das Älterwerden. Überlegungen im Nachgang der Covid-Krise in Frankreich, Paris: Friedrich-Ebert-Stiftung, August 2020

Armin Lang und Myriam Moser mit Unterstützung des Sozialpolitischen Ausschusses des Sozialverbandes VdK Saarland (2020): Corona-Krise fordert den vorsorgenden Sozialstaat – auch im Saarland! Eine Zwischenbilanz, Saarbrücken: VdK Saarland, August 2020
»Keine Schließung von Pflege- und Behinderteneinrichtungen ohne alternative Begegnungsmöglichkeiten, regelmäßige Tests bei besonders gefährdeten Personen, konsequente Abwägung der Folgeschäden von Schutzmaßnahmen, beispielsweise bei ohnehin benachteiligten Kindern aus einkommensschwachen Familien durch Schulschließungen. Diese und viele andere Positionen gehören zu den mehr als 30 Kernforderungen, die der Sozialverband VdK Saarland in einer „Zwischenbilanz zur Corona-Krise“ vorlegt und den politischen Entscheidern im Land dringend empfiehlt.«

Stadt Münster (2020): Kommunaler Pflegebedarfsplan für Münster 2020 – 2023, Münster: Stadt Münster, Sozialamt, Kommunale Pflegeplanung, Juli 2020

Ingo Barlovic, Denise Ullrich und Clemens Wieland (2020): Ausbildungsperspektiven in Zeiten von Corona. Eine repräsentative Befragung von Jugendlichen, Gütersloh: Bertelsmann Stiftung, August 2020

Clemens Wieland (2020): Die Ausbildungsgarantie in Österreich. Funktionsweise – Wirkungen – Institutionen, Gütersloh: Bertelsmann Stiftung, August 2020
» Die Corona-Pandemie trifft nicht nur den Arbeitsmarkt, sondern auch den Ausbildungsmarkt hart, da viele Unternehmen aufgrund der unsicheren wirtschaftlichen Lage weniger Ausbildungsplätze anbieten. Mehr Jugendliche denn je laufen also Gefahr, bei der Ausbildungsplatzsuche nicht zum Zuge zu kommen und – abhängig von den weiteren Entwicklungen auf dem Ausbildungsmarkt – auch dauerhaft ohne berufliche Qualifizierung zu bleiben. Dies ist sowohl aus individueller als auch aus bildungs-, sozial- und wirtschaftspolitischer Perspektive fatal. Eine Möglichkeit, den Mangel an Ausbildungsplätzen zu verhindern, ist der Ausbau außerbetrieblicher Ausbildungsmöglichkeiten mit dem Ziel, jedem jungen Menschen trotz Krise die Chance auf eine vollwertige Berufsausbildung zu geben. Ein Vorbild dafür findet sich in Österreich: Dort gibt es seit vielen Jahren eine staatliche Ausbildungsgarantie, bei der die Jugendlichen einen Vertrag zunächst nur für das erste Ausbildungsjahr in einer außerbetrieblichen Einrichtung bekommen und dann unter Anrechnung der absolvierten Lehrzeit in eine betriebliche Ausbildung wechseln können. Die Broschüre erläutert die Funktionsweise dieser Ausbildungsgarantie in Österreich und die unterschiedlichen Typen (ÜBA 1 und ÜBA 2), beschreibt die an der Umsetzung beteiligten Institutionen und gibt einen Überblick über die gesetzlichen Grundlagen sowie empirische und statistische Auswertungen.«

Lotte Habermann-Horstmeier (2020): Die Situation von Menschen mit geistiger Behinderung in Zeiten der COVID-19- Pandemie aus Sicht der Betroffenen, ihrer Angehörigen und Betreuungskräfte. Ergebnisse einer qualitativen Public-Health-Studie, Villingen-Schwenningen: Villingen Institute of Public Health (VIPH), August 2020 

Bündnis für Gute Pflege (2020): Forderungen des Bündnisses für Gute Pflege für eine Reform der Pflegeversicherung, Berlin, 25.08.2020

DGB (2020): Sozialstaatliche Arbeitsmarktpolitik jetzt! Aus Corona lernen heißt: Weichenstellung für soziale Gerechtigkeit und Aufstiegsmobilität in Zeiten des Umbruchs. 13 Reformansätze als Ergänzung zum Konjunkturpaket, Berlin: DGB Bundesvorstand, Abteilung Arbeitsmarktpolitik, August 2020

Hamburg Center for Health Economics und BQS Institut für Qualität & Patientensicherheit (2020): Begleitforschung zu den Auswirkungen der Einführung des pauschalierenden Entgeltsystems für psychiatrische und psychosomatische Einrichtungen. Auftrag nach § 17d Abs. 8 KHG Endbericht für die Datenjahre 2011–2018, Hamburg 2020

Bundesgesundheitsministerium (Hrsg.) (2020): Abschlussbericht zur Überprüfung der Auswirkungen der Regelungen in den §§ 21 bis 23 auf die wirtschaftliche Lage der Krankenhäuser durch den Beirat gemäß § 24 Krankenhausfinanzierungsgesetz, Berlin, August 2020
»Ein Beirat von Vertreterinnen und Vertretern von Krankenhäusern, der gesetzlichen und privaten Krankenversicherung sowie renommierten Wissenschaftlern hat die Auswirkungen des COVID-19-Krankenhausentlastungsgesetzes auf die wirtschaftliche Situation der Krankenhäuser untersucht. Durch das Gesetz erhalten Kliniken eine Pauschale für jedes Bett, das im Zeitraum vom 16. März bis zum 30. September 2020  für die Behandlung von COVID-19-Patientinnen und Patienten freigehalten wird. Der Beirat kommt in seinem Abschlussbericht zu dem Ergebnis, dass sich die Erlössituation der Krankenhäuser von Januar bis Mai 2020 unter Berücksichtigung der Ausgleichszahlungen im Durchschnitt nicht verschlechtert hat. Eine Fortführung der Freihaltepauschale sei daher nicht notwendig. Krankenhäuser mit coronabedingten Erlösausfällen und Mehrkosten sollen jedoch in Zukunft einen individuellen Ausgleich mit den Kostenträgern vereinbaren können.«

Thorsten Schulten, Andreas Friemer, Irene Dingeldey und Malte Lübker in Zusammenarbeit mit der Arbeitnehmerkammer Bremen (2020): Tarifverträge und Tarifflucht in Bremen. WSI-Study Nr. 22, Düsseldorf: Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Institut (WSI), August 2020
»Auf den ersten Blick scheint sich die Tarifbindung im Land Bremen mit 55 Prozent der Beschäftigten etwa im gesamtdeutschen Durchschnitt zu bewegen. Bei den Betrieben liegt Bremen hingegen mit nur 17 Prozent Tarifbindung unter allen Bundesländern auf dem vorletzten Platz. Mit einem relativ großen Industriesektor, einer Vielzahl von Großunternehmen und einem relativ großem öffentlichen Dienst weist die Bremer Wirtschaft eine Reihe von Strukturmerkmalen auf, die eine höhere Tarifbindung eher begünstigen. Jenseits dieser Kernbereiche ist die Tarifbindung jedoch nur sehr schwach ausgeprägt. Im Rahmen dieser Studie werden die Entwicklung der Tarifbindung in Bremen und die Auswirkungen auf die Arbeits- und Entlohnungsbedingungen analysiert. Außerdem werden Ansatzpunkte zur Stärkung des Tarifvertragssystems in Bremen diskutiert.«

Stefan Klusemann, Lena Rosenkranz und Julia Schütz (2020): Professionelles Handeln im System. Perspektiven pädagogischer Akteur*innen auf die Personalsituation in Kindertageseinrichtungen (HiSKiTa), Gütersloh: Bertelsmann Stiftung, 2020

Michelle Jahn und Natalia Bott (2020): Schein-legal und scheinbar günstig. Wie erkennbar ist das Risiko der Scheinselbstständigkeit bei der Suche nach einer Betreuungskraft für die sog. häusliche 24-Stunden-Betreuung?, Berlin: Verbraucherzentrale Berlin, 2020

Gesundheit Österreich (2020): Erste Analyse der Auswirkungen des Lockdown während der COVID-19-Pandemie auf die stationäre Spitalsversorgung an Hand ausgewählter Bereiche, Wien, 19.08.2020

Pestel Institut (2020): Bedarf an Sozialwohnungen in Deutschland. Untersuchung im Auftrag der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt, Hannover, August 2020

Manuela Angelucci et al. (2020): Remote Work and the Heterogeneous Impact of COVID-19 on Employment and Health. IZA DP No. 13620, Bonn: IZA – Institute of Labor Economics, August 2020
»This paper examines the impact of the COVID-19 pandemic on employment and respiratory health for remote workers (i.e. those who can work from home) and non-remote workers in the United States. Using a large, nationally-representative, high-frequency panel dataset from March through July of 2020, we show that job losses were up to three times as large for non-remote workers. This gap is larger than the differential job losses for women, African Americans, Hispanics, or workers without college degrees. Non-remote workers also experienced relatively worse respiratory health, which likely occurred because it was more difficult for non-remote workers to protect themselves. Grouping workers by pre-pandemic household income shows that job losses and, to a lesser extent, health losses were highest among non-remote workers from low-income households, exacerbating existing disparities. Finally, we show that lifting non-essential business closures did not substantially increase employment.«

Sandra Mierich (2020): Orts- und zeitflexibles Arbeiten. Praxiswissen Betriebsvereinbarungen. Study 446, Düsseldorf: Hans-Böckler-Stiftung, August 2020

BAuA (2020): Orts- und zeitflexibel arbeiten. Freiräume nutzen, Überlastung vermeiden, Dortmund: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA), August 2020

Arthur Kaboth und Martin Brussig (2020): Arbeitsmarktpolitische Maßnahmen: Wie werden Ältere gefördert?Altersübergangs-Report 2020-02, Duisburg: Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ), 2020
»Arbeitslosigkeit hat sich aufgrund der verlängerten Erwerbsphasen bis ins höhere Erwerbsalter ausgeweitet, sodass zunehmend Personen ab dem 60. Lebensjahr betroffen sind. Die Altersstruktur bei Teilnehmer*innen arbeitsmarktpolitischer Maßnahmen hat sich aufgrund der höheren Betroffenheit von Arbeitslosigkeit verändert: Der Anteil der Geförderten im Alter von 60 bis 64 Jahren hat erheblich zugenommen. Allerdings werden Ältere (55 bis 64 Jahre) im Vergleich zu den Jüngeren nach wie vor deutlich weniger gefördert. Die Schwerpunkte der Förderung Älterer unterscheiden sich deutlich von denen für Jüngere. Unter den Älteren hat die Förderung der Beruflichen Weiterbildung an Bedeutung gewonnen, allerdings nur im Rechtskreis des SGB III (Arbeitslosenversicherung). Der Anteil der Älteren, der nach Beendigung einer Maßnahme eine Beschäftigung aufgenommen hat, ist im Vergleich zu den Jüngeren nahezu immer und zum Teil erheblich kleiner. Zudem erfolgen Beschäftigungsaufnahmen nach einer Maßnahme im SGB III häufiger als im SGB II. Die Arbeitsförderung für ältere Arbeitsuchende muss quantitativ und qualitativ ausgebaut werden. Die Wiederaufnahme einer Beschäftigung ist jedoch nicht nur von der Arbeitsförderung, sondern auch vom Einstellungsverhalten der Arbeitgeber abhängig.«

Achter Bericht zur Lage der älteren Generation in der Bundesrepublik Deutschland – Ältere Menschen und Digitalisierung, Bundestags-Drucksache 19/21650 vom 13.08.2020

Christopher Osiander, Monika Senghaas, Gesine Stephan, Olaf Struck und Richard Wolff (2020): Befragung zum Kurzarbeitergeld in Corona-Zeiten: Bei niedrigen Einkommen wird eine höhere Erstattungsquote als angemessen erachtet. IAB-Kurzbericht Nr. 17/2020, Nürnberg: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), August 2020

Sönke Hendrik Matthewes (2020): Längeres gemeinsames Lernen macht einen Unterschied. WZBrief Bildung 40, Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB), August 2020
»Ein früh gliederndes Schulsystem benachteiligt leistungsschwache Kinder. Leistungsschwächere Schülerinnen und Schüler profitieren von zwei weiteren Jahren des gemeinsamen Lernens in Schulsystemen ohne getrennte Haupt- und Realschulen. Längeres gemeinsames Lernen geht nicht zulasten der besseren Schülerinnen und Schüler. Durch eine spätere Aufteilung der Schülerschaft kann Kompetenzarmut verringert werden.«

DGB Rheinland-Pfalz / Saarland (2020): Rentenreport Rehinland-Pfalz 2020, Mainz: Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB), 2020

Angelika Kümmerling und Thomas Haipeter (2020): Arbeitszeiten in der Nahrungsmittelbranche: Alte und neue Herausforderungen der Arbeitszeitregulierung und der Mitbestimmungspraxis der Betriebsräte. Study 441, Düsseldorf: Hans-Böckler-Stiftung, Mai 2020
»Obwohl die Nahrungsmittelbranche mit knapp 550.000 Beschäftigten zu den zehn größten Branchen – und den vier größten Industriebranchen – in Deutschland gehört, stellt sie aktuell noch weitgehend eine Black Box innerhalb der (Arbeitszeit-)Forschung dar. Die vorliegende Studie versucht, einen Beitrag zur Schließung dieser Forschungslücke zu liefern, indem sie die Arbeits(zeit)situation in vier Teilbranchen der Nahrungsmittelindustrie sowie dem Hotel- und Gastgewerbe mittels Kurzfallstudien und einer Analyse ausgewählter Tarifverträge untersucht.«

Dieter Dohmen (2020): Berufsausbildung in Krisenzeiten nachhaltig unter Druck: Was bedeutet die Corona-Krise für die Berufsbildung?, Berlin: Forschungsinstitut für Bildungs- und Sozialökonomie (FiBS), August 2020

Nora Freitag (2020): Arbeitsausbeutung beenden. Osteuropäische Arbeitskräfte in der häuslichen Betreuung in Deutschland. Berlin: Deutsches Institut für Menschenrechte, Juli 2020
»Die vorliegende Publikation verdeutlicht anhand von typischen Fallbeispielen aus der Beratungspraxis die vielschichtigen Probleme, die sich aus den Beschäftigungsverhältnissen für die betroffenen Arbeitskräfte ergeben und formuliert Handlungsempfehlungen für die Politik. Eine Regulierung der Arbeits- und Beschäftigungsverhältnisse der Live-ins ist dringend notwendig.«

Timm Bönke, Astrid Pape, Hannah Penz, Maximilian Priem und Simon Voss (2020): Aufstieg durch Einstieg. Wirkungsanalyse der Arbeitsmarktflexibilisierung seit 2005, Berlin: Konrad-Adenauer-Stiftung, August 2020

Wido Geis-Thöne (2020): Zuwanderung aus den neuen EU-Mitgliedsstaaten kommt in vielen Regionen an. Eine Analyse der Veränderungen von Bevölkerung und Beschäftigung in den Kreisen. IW-Report Nr. 38/2020, Köln: Institut der deutschen Wirtschaft (IW), August 2020

Lutz Goertz und Sirikit Krone (2020): Digitalisierung in der betrieblichen dualen Berufsausbildung. Die Rolle der Kammern. IAQ-Report 2020-08, Duisburg: Institut für Arbeit und Qualifikation (IAQ), Juli 2020

BDA (Hrsg.) (2020): BDA-Kommission „Zukunft der Sozialversicherungen: Beitragsbelastung dauerhaft begrenzen“. Bericht der Kommission – 29.07.2020, Berlin: Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), 2020

Arbeitsschutzausschüsse beim Bundesministerium für Arbeit und Soziales (2020): SARS-CoV-2-Arbeitsschutzregel. Fassung 10.08.2020, Dortmund: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA), August 2020

Deutsche Gesellschaft für Pflegewissenschaft (Hrsg.) (2020): S1 Leitlinie – Soziale Teilhabe und Lebensqualität in der stationären Altenhilfe unter den Bedingungen der COVID-19-Pandemie – Langfassung, Duisburg: Deutsche Gesellschaft für Pflegewissenschaft, August 2020

Herbert Brücker, Mariella Falkenhain, Tanja Fendel, Markus Promberger und Miriam Raab (2020): Erwerbsmigration über die Westbalkanregelung: Hohe Nachfrage und gute Arbeitsmarktintegration. IAB-Kurzbericht 16/2020, Nürnberg: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, August 2020

Matthias Collischon, Daniel Kuehnle, Michael Oberfichtner (2020): Cash-for-care, or caring for cash? The effects of a home care subsidy on maternal employment, childcare choices, and children’s development. IAB-Discussion Paper 25/2020, Nürnberg: Institute for Employment Research of the Federal Employment Agency, 2020
»Diese Studie untersucht die Effekte des 2013 bundesweit eingeführten Betreuungsgelds für Familien mit Kindern unter drei Jahren, die keine öffentlich geförderte Kinderbetreuung besuchen, auf die Erwerbsverläufe der Mütter, den Besuch geförderter Kinderbetreuung und die Fähigkeiten der Kinder. Administrative Daten zu den Erwerbsverläufen der Mütter und zur späteren Schuleignung der Kinder kombiniert die Studie mit Befragungsdaten zum Besuch geförderter Kinderbetreuung. Die Möglichkeit, Betreuungsgeld zu beziehen, verringerte den Anteil der Mütter, die innerhalb von drei Jahren nach der Geburt in Beschäftigung zurückkehren, um 1,4 Prozentpunkte. Der Anteil der Kinder, die im Alter von einem und zwei Jahren eine geförderte Kinderbetreuung besuchen, sank um etwa fünf Prozentpunkte. Es zeigen sich keine Effekte auf die Schuleignung der Kinder. Insgesamt flossen die Ausgaben für das Betreuungsgeld größtenteils Familien zu, die auch ohne das Betreuungsgeld keine geförderte Kinderbetreuung genutzt hätten.«

Robert Bosch Stiftung (Hrsg.) (2020): So gelingt gute Schule – Ideen und Impulse von Schülerinnen und Schülern, Stuttgart 2020

Stefan Kirchner, Sophie-Charlotte Meyer und Anita Tisch (2020): Digitaler Taylorismus für einige, digitale Selbstbestimmung für die anderen? Ungleichheit der Autonomie in unterschiedlichen Tätigkeitsdomänen, Dortmund: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA), Juli 2020
»In der aktuellen Debatte wird oftmals angenommen, dass die fortschreitende Digitalisierung auf alle Erwerbstätigen gleich ‚wirkt‘. Vor allem in Hinblick auf Arbeitsautonomie und sich verändernde Arbeitsqualität wird von einigen die Entwicklung eines digitalen Taylorismus postuliert. Andere gehen davon aus, dass es im Zuge der digitalen Transformation zu mehr digitaler Selbstbestimmung kommen wird. Der vorliegende Beitrag wägt beide Annahmen empirisch ab und untersucht dabei insbesondere mögliche Unterschiede entlang verschiedener Tätigkeitsdomänen. Im Ergebnis zeigen sich Anzeichen einer Polarisierung: Wissensbezogene Tätigkeiten scheinen eher mit digitaler Selbstbestimmung einherzugehen, während sich in Produktions- und Dienstleistungstätigkeiten Gefahren eines möglichen digitalen Taylorismus abzeichnen.«

Herbert Brücker, Lidwina Gundacker und Dorina Kalkum (2020): Geflüchtete Frauen und Familien: Der Weg nach Deutschland und ihre ökonomische und soziale Teilhabe nach Ankunft. IAB-Forschungsbericht Nr. 9/2020, Nürnberg: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), 2020
»Das systematische Wissen über die Lebenslagen von geflüchteten Frauen, Kindern und Jugendlichen in Deutschland ist beschränkt. Das Forschungsprojekt „Geflüchtete Frauen und Familien“ (GeFF) untersucht deswegen systematisch die besonderen Umstände der Flucht und der Integration von geflüchteten Frauen und Familien auf der Grundlage der IAB-BAMF-SOEP-Befragung von Geflüchteten. Als zentraler Befund geht erstens hervor, dass sich die Familienstrukturen von Frauen und Männern mit Fluchthintergrund stark unterscheiden: Frauen erreichen Deutschland in der Mehrheit mit ihren Familien, während über die Hälfte der Männer zunächst alleine kommen. Dies ist unter anderem auf die Risiken und Kosten der Flucht zurückzuführen, die sich in den Fluchtmustern von Familien widerspiegeln: Frauen und Kinder fliehen im Gegensatz zu Männern in der Regel im Familienverband oder folgen Männern auf sichereren Routen nach. Die Trennung von Angehörigen während und nach der Flucht korreliert weiterhin mit erhöhten Gesundheitsrisiken, besonders für Frauen. Drittens zeichnet sich ein klares Gefälle in der sozialen und ökonomischen Teilhabe von geflüchteten Frauen und Männern ab. Dies könnte einerseits auf die geringere Berufserfahrung und die erhöhten gesundheitlichen Beeinträchtigungen von Frauen zurückzuführen sein, andererseits leben Frauen öfter als Männer mit Familie in Deutschland, für die mehrheitlich sie die Versorgung übernehmen.«

Denise Becka /Christoph Bräutigam /Michaela Evans (2020): „Digitale Kompetenz“ in der Pflege. Ergebnisse eines internationalen Literaturreviews und Herausforderungen beruflicher Bildung. Forschung Aktuell 08/2020, Gelsenkirchen: Institut Arbeit und Technik (IAT) der Fachhochschule Gelsenkirchen, Juli 2020

Andreas Fischer, Kristin Hecker und Wolfgang Wittig (2020): Arbeitsmarktbedarfsanalyse zu beruflichen Kompetenzen und Teilqualifikationen. Eine repräsentative Unternehmensbefragung, Nürnberg: Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb), 2020
»Mit der vorliegenden Studie wird das Ziel verfolgt, aus Sicht von Arbeitgebern Antworten auf Fragen zur Arbeitsmarktintegration und zur Nachqualifizierung zu erhalten. Es wird untersucht, ob Unternehmen teilqualifizierte Arbeitskräfte ohne Berufsabschluss als einsatzfähig betrachten, inwieweit Unternehmen Bedarf an teilqualifizierten Arbeitskräften ohne Berufsabschluss haben, wie groß der Bedarf an teilqualifizierten Arbeitskräften im Vergleich zu vollqualifizierten Arbeitskräften ist, und ob Unternehmen grundsätzlich bereit sind, teilqualifizierte Arbeitskräfte ohne Berufsabschluss einzustellen. Zusätzlich untersucht die Studie, welchen Stellenwert berufsanschlussfähige Teilqualifizierungen für Unternehmen haben, wenn es darum geht, das in Deutschland vorhandene Fachkräftepotenzial auszuschöpfen.«
➔ Kurzfassung: Bertelsmann Stiftung (Hrsg.) (2020): Über Teilqualifikationen erfolgreich in den Beruf. Einstieg in den Job, Schritt für Schritt zum Abschluss, Gütersloh, Juli 2020
»Über 80 % der Unternehmen sind bereit, bei Bedarf auch Menschen ohne Berufsabschluss einzustellen. Dies geht vor allem auf den hohen Grad an Spezialisierung in vielen Betrieben zurück. Gerade in Krisenzeiten wie der Corona-Pandemie sind Menschen ohne Berufsabschluss von den Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt betroffen. Sie werden schneller arbeitslos und haben es nach der Krise schwerer, eine neue Beschäftigung zu bekommen. Um die Fähigkeiten dieser ‚Fachkräfte ohne Gesellenbrief‘ sichtbar zu machen, helfen nachweisbare Teilqualifikationen.«

Ines Moers (2020): Private Verschuldung in der Corona-Krise – Wie kann die Schuldner- und Insolvenzberatung gestärkt werden?, Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung, Juli 2020
»Infolge der Corona-Pandemie wird es vermutlich einen deutlich gesteigerten Bedarf an Schuldner- und Insolvenzberatung geben. Eine Stärkung der Sozialen Schuldnerberatung, wie sie von freien Trägern, Kommunen, Wohlfahrtsverbänden und Verbraucherzentralen angeboten wird, ist deshalb dringend nötig. Was fehlt, sind klare Zuständigkeitsregelungen auf Bundesebene, einheitliche und überprüfbare Ausbildungs- und Qualitätsstandards, eine angemessene finanzielle Beteiligung der Gläubiger_innen sowie umfassende Forschungen zu den Ursachen und Wirkzusammenhängen von Überschuldung. Investitionen in die Schuldner- und Insolvenzberatung würden sich zudem sehr schnell auch finanziell für den Staat auszahlen, wie das Deutsche Institut für Sozialwirtschaft (DISW) bereits 2017 vorrechnete.«

Sofia Amaral, Victoria Endl-Geyer und Helmut Rainer (2020): Familiäre Gewalt und die Covid-19-Pandemie: Ein Überblick über die erwarteten Auswirkungen und mögliche Auswege, in: ifo Schnelldienst, Nr. 7/2020

Mathias Huebener, C. Katharina Spieß, Nico A. Siegel und Gert G. Wagner (2020): Wohlbefinden von Familien in Zeiten von Corona: Eltern mit jungen Kindern am stärksten beeinträchtigt, in: DIW Wochenbericht, Nr. 30+31/2020
»Die zur Eindämmung des Corona-Virus angesetzten Maßnahmen brachten große Einschränkungen des alltäglichen Lebens mit sich. Vielfach wurde öffentlich diskutiert, inwiefern diese Einschnitte das Wohlbefinden der Bevölkerung, insbesondere das von Eltern, beeinflusst haben. Bisher gibt es kaum empirische Hinweise, welche Effekte etwa die Schließungen von Kindertageseinrichtungen und Schulen auf die Zufriedenheit von Eltern haben. Befragungsdaten, die vor und während der Corona-Pandemie erhoben wurden, zeigen: Die Zufriedenheit mit dem Leben im Allgemeinen und auch die mit dem Familienleben sowie der Kinderbetreuung ist im Mai und Juni dieses Jahres insbesondere bei Frauen mit jungen Kindern im Haushalt deutlich geringer. Vorher bestehende Gruppenunterschiede in der Zufriedenheit, beispielsweise differenziert nach dem Alter der Kinder oder der Bildung der Eltern, haben sich verkleinert. Die daraus resultierende relative Abnahme der Zufriedenheit ist am größten für Personen mit Kindern unter sechs Jahren sowie für Mütter und Personen mit Abitur. Vor allem Befragte mit Kita- und Schulkindern bewerten die Corona-Maßnahmen als große Einschränkung. Die Ergebnisse dieses Berichts helfen, die gesellschaftlichen Gesamtkosten der Corona-Einschränkungen besser einzuschätzen. Für künftige Pandemien oder ähnliche Krisensituationen ist dringend zu empfehlen, familien- und bildungspolitische ExpertInnen dauerhaft in Krisenstäben zu verankern, damit die Belange der Familien von vornherein mitbedacht werden.«

Sabine Zinn and Michael Bayer (2020): Subjektive Belastung der Eltern durch Schulschließungen zu Zeiten des Corona-bedingten Lockdowns. SOEPpapers on Multidisciplinary Panel Data Research 1097-2020, Berlin: DIW Berlin, 2020
»Die Corona-bedingten Schulschließungen sowie die Schließung von Kinderbetreuungseinrichtungen im April und Mai 2020 haben viele Eltern vor eine immense Herausforderung gestellt. Plötzlich mussten Kinder ganztags Zuhause betreut und beschult werden. In diesem Beitrag beschäftigen wir uns mit der Frage nach der subjektiven Belastung, der sich Eltern durch die Beschulung Zuhause ausgesetzt sahen. Hierbei legen wir ein besonderes Augenmerk auf die individuelle Ressourcenausstattung der Eltern sowie auf ihre familiäre Situation und ihr Erwerbsleben. Insbesondere untersuchen wir das subjektive Belastungsempfinden alleinerziehender Eltern. Für unsere Analysen nutzen wir die Daten der SOEP-CoV Studie, einer Sonderbefragung an Panelteilnehmern des Sozio-Oekonomischen Panels (SOEP) zum Thema Corona. Insgesamt konnten wir bei allen befragten Eltern eine mäßige Belastung durch die Anforderungen der Beschulung ihrer Kinder Zuhause ausmachen. Besonders belastet fühlten sich jedoch Eltern mit einem niedrigen Bildungsabschluss und alleinerziehende Eltern, insbesondere wenn sie zur Zeit der Schulschließungen erwerbstätig waren. Unsere Analysen legen nahe, dass gerade diese Elterngruppen Probleme hatten, den Anforderungen, die eine Beschulung Zuhause mit sich bringt, unter den gegebenen Umständen umfassend nachzukommen.«

Roland Berger (2020): Krise in der Krise: Deutschlands Krankenhäuser zwischen wirtschaftlicher Sanierung und Covid-19. Roland Berger Krankenhausstudie 2020, München: Roland Berger GmbH, Juli 2020
»Die Covid-19-Krise hat die ohnehin angespannte Situation der Krankenhäuser in Deutschland deutlich verschärft. Fast sechs von zehn deutschen Kliniken (57 Prozent) rechnen für 2020 mit einem Defizit, im vergangenen Jahr schrieben noch 32 Prozent rote Zahlen. Hauptgrund ist die rückläufige Auslastung während der Pandemie-Hochphase im März und April. Hier sank die Belegung der Intensivstationen großer Krankenhäuser mit über 1.000 Betten um 27 Prozent, auf Normalstationen sogar um 37 Prozent. Das sind Ergebnisse der „Krankenhausstudie 2020“ von Roland Berger. Für die Untersuchung haben die Autoren Klinikmanager der 600 größten Krankenhäuser in Deutschland befragt.«

Beate Beermann et al. (2020): Veränderungen in der Arbeitswelt – Reflexion des Arbeitsschutzsystems, Dortmund: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA), Juni 2020

Thomas A. Fischer (2020): Delinquenz junger Geflüchteter. Erkenntnisse aus Hell- und Dunkelfeld, München: Deutsches Jugendinstitut Arbeitsstelle Kinder- und Jugendkriminalitätsprävention, Juli 2020

Olaf Deinert (2020): Womit kann begründet werden, dass Werkverträge und Arbeitnehmerüberlassung nur in der Fleischindustrie verboten werden können? Gutachten im Auftrag des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen, Uslar, 15.07.2020

Gordon Lafer and Lola Loustaunau (2020): Fear at work. An inside account of how employers threaten, intimidate, and harass workers to stop them from exercising their right to collective bargaining, Washington, DC: Economic Policy Institute, 23.07.2020

Ulrike Spangenberg, Gisela Färber und Corinna Spät (2020): Mittelbare Diskriminierung im Lohnsteuerverfahren. Auswirkungen der Lohnsteuerklassen auf Nettoeinkommen und Lohnersatzleistungen. Working Paper Forschungsförderung Nr. 190, Düsseldorf: Hans-Böckler-Stiftung, Juli 2020

➔ dazu: Hans-Böckler-Stiftung: Lohnsteuerklasse V reduziert Anspruch auf Lohnersatzleistungen drastisch – Beim Krankengeld um bis zu 700 Euro monatlich (23.07.2020)

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2020): (Existenzsichernde) Erwerbstätigkeit von Müttern. Konzepte, Entwicklungen und Perspektiven. Monitor Familienforschung. Beiträge aus Forschung, Statistik und Familienpolitik Ausgabe 41, Berlin, Mai 2020
»Seit dem Ausbau der Kinderbetreuungsangebote und der Einführung des Elterngelds hatte sich die Erwerbsbeteiligung von Müttern positiv entwickelt und war, bis vor Beginn der Corona-Pandemie, von klaren Trends geprägt: Mütter (gerade junger Kinder) arbeiten insgesamt häufiger und in höheren Stundenumfängen – in West wie in Ost, in Paarfamilien wie als Alleinerziehende. Wie wichtig der Trend zu höheren Stundenumfängen bei Teilzeitarbeit ist, zeigt sich daran, dass mehrheitlich eine Teilzeittätigkeit von mindestens 28 Wochenstunden nötig ist, damit Mütter auch ihre eigene Existenz kurzfristig alleine sichern können. Der aktuelle Monitor Familienforschung zeichnet zentrale Entwicklungen der realisierten Erwerbstätigkeit von Müttern von 2006 bis 2018 nach und entwickelt darüber hinaus ein Konzept einer zunächst kurzfristig existenzsichernden Erwerbstätigkeit.«

Bertelsmann-Stiftung (2020): Factsheet Kinderarmut in Deutschland, Gütersloh, Juli 2020
»Jedes fünfte Kind wächst in Deutschland in Armut auf. Zahlen und Fakten dazu, auch auf regionaler Ebene, liefert unser Factsheet Kinderarmut 2,8 Millionen Kinder und Jugendliche leben in Deutschland in einer Familie, die entweder einkommensarm ist und/oder SGB II-Leistungen bezieht. Besonders häufig betroffen sind Kinder aus alleinerziehenden Familien oder mit mehr als zwei Geschwistern. Unser Factsheet stellt Erkenntnisse zusammen, wie die materielle Versorgung von Kindern im Grundsicherungsbezug aussieht und welche Folgen Aufwachsen in Armut für die Betroffenen hat.«

Torsten Lietzmann und Claudia Wenzig (2020): Materielle Unterversorgung von Kindern. Zwischenbericht zum Forschungsprojekt „Erwerbskonstellationen in Familien mit Schwerpunkt Aufstocker“ des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) im Auftrag der Bertelsmann Stiftung, Gütersloh: Bertelsmann Stiftung, Juli 2020
»Kinder in Familien, die SGB II-Leistungen beziehen, sind schlechter mit vielen Gütern und Teilhabeaspekten ausgestattet als Kinder aus finanziell abgesicherten Familien. Das zeigt die vorliegende Studie. Sie basiert auf Daten des Panels Arbeitsmarkt und Soziale Sicherung (PASS). Abgefragt werden 23 Items für die gesamte Familie sowie vier Items spezifisch für Kinder, ob diese vorhanden sind oder aus finanziellen oder sonstigen Gründen fehlen. So haben z.B. ein Viertel aller Kinder im Grundsicherungsbezug keinen internetfähigen PC im Haushalt, zwei Drittel können aus finanziellen Gründen nicht einmal eine Woche Urlaub im Jahr mit ihrer Familie machen. Einige Aspekte werden sowohl bezogen auf den gesamten Haushalt als auch spezifisch mit Blick auf die Kinder abgefragt wie ob ausreichend Winterkleidung vorhanden ist oder ob Freunde nach Hause eingeladen werden können. Hier wird deutlich, dass auch arme Eltern ihren Kindern mehr ermöglichen als sich selbst.«

Matthias Diermeier und Judith Niehues (2020): Bedingt bedingungslos – widersprüchliche Sozialstaatspräferenzen. IW-Kurzbericht 85/2020, Köln: Institut der deutschen Wirtschaft, 22.07.2020
»Grundeinkommens-Befürworter sind keineswegs Gegner von Eintrittsbeschränkungen in den Sozialstaat. In 20 europäischen Ländern würde eine überwältigende Mehrheit von ihnen trotz Zustimmung zu bedingungslosen Sozialleistungen Zugewanderten keinen unmittelbaren Zugang zum Sozialstaat ermöglichen. Selbst unter den Grundeinkommens-Befürwortern zeigt sich die Bedingung des „Arbeitens und Steuern Zahlens” als bedeutsam.«

Matthias Umkehrer (2020): Wiedereinstieg nach Langzeitarbeitslosigkeit: Welche Arbeitsverhältnisse sind stabil, welche nicht? IAB-Kurzbericht Nr. 15/2020, Nürnberg: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (UAB), 2020

Deutscher Evangelischer Verband für Altenarbeit und Pflege (2020): Der Präventive/Aktivierende Hausbesuch – Bestandteil gemeinwesenorientierter Altenarbeit, Berlin, 14.07.2020

Christa Liedtke und Anne Caplan (2020): Arbeit ist das halbe Leben?! Über ein neues Statussymbol: die Zeit und was wir damit anfangen. Gestaltung der „Post-Corona“-Zeit. Diskussionspapier, Wuppertal: Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie, Juli 2020

Andreas Hövermann (2020): Soziale Lebenslagen, soziale Ungleichheit und Corona. Eine Auswertung der HBS-Erwerbstätigenbefragung im April 2020. Policy Brief WSI Nr. 44, Düsseldorf: Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Institut, Juni 2020

Matthias Dorner and Katja Görlitz (2020): Training, Wages and a Missing School Graduation Cohort. Ruhr Economic Papers #858, Essen: RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung, July 2020
»This study analyzes the effects of a missing high school graduation cohort on firms’ training provision and trainees’ wages. An exogenous school reform varying at the state and year level caused the missing cohort to occur. Using administrative social security data on all trainees and training firms, we show that firms provide less training by reducing their overall number of hired apprentices. We also show that the pool of firms that offer training in the year of the missing cohort shifts towards a higher share of low wage firms. After keeping firm characteristics constant, the findings indicate that the missing cohort increases training wages measured at the start of training. Further analyses shed light on the opposite case of dual cohorts, which we find to increase training provision and to decrease training wages. The evidence also shows that high and low wage firms differ in how they adjust training provision in response to a dual cohort.«

Marc Eulerich und Benjamin Fligge (2020): Aggressive Berichterstattung in deutschen Unternehmen. Der Einfluss der Mitbestimmung auf die Ausnutzung von Bilanzierungs- und Steuergestaltungsspielräumen. Mitbestimmungsreport Nr. 62, Düsseldorf: Institut für Mitbestimmung und Unternehmensführung (I.M.U.), Juli 2020

David Autor and Elisabeth Reynolds (2020): The Nature of Work after the COVID Crisis: Too Few Low-Wage Jobs, Washington: The Hamilton Project, Brookings, July 2020
»David Autor and Elisabeth Reynolds ask whether the COVID-19 pandemic has changed the conventional wisdom about automation and inequality in the United States over the past four decades. They make four projections about a rapidly-automating post-COVID-19 economy: increasing telework, urban de-densification, large-firm consolidation, and forced automation, all of which have significant, negative consequences for low-wage workers and economic inequality. On a more hopeful note, they conclude that rising inequality is not the only possible path forward, with the immense government investment of the past months suggesting the possibility of large-scale interventions to alleviate the costs of automation.«

IAB/BIBB/GWS (2020): BMAS-Prognose „Digitalisierte Arbeitswelt nach Arbeitsmarktregionen“. Forschungsbericht 526/2, Berlin: Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Juli 2020
»Der vorgelegte Bericht nähert sich vor dem Hintergrund drohender Passungsprobleme für den zukünftigen Arbeitsmarkt einer Quantifizierung zweier Problemlagen an. Zunächst ist bislang unbeantwortet, welche volkswirtschaftlichen Konsequenzen es hätte, wenn sich die beruflichen Ungleichgewichte tatsächlich nicht lösen lassen. Daran anschließend wird eine Abschätzung vorgenommen, in welcher Form und in welchem Ausmaß Weiterbildungen berufliche Anpassungs- und Aufstiegsprozesse auf dem Arbeitsmarkt von Fachkräften unterstützen können, um berufliche Passungsprobleme auf dem Arbeitsmarkt zu verringern und gleichzeitig eine niveauadäquate Beschäftigung der Erwerbspersonen sicherzustellen.«

KPMG (2020): Studie zur Umsetzung der Berichtspflicht der Länder zu Investitionskosten in Pflegeeinrichtungen. Abschlussbericht für das Bundesministerium für Gesundheit, 19. Juni 2020

Carsten Schröder, Charlotte Bartels, Konstantin Göbler, Markus M. Grabka und Johannes König (2020): MillionärInnen unter dem Mikroskop: Datenlücke bei sehr hohen Vermögen geschlossen – Konzentration höher als bisher ausgewiesen, in: DIW Wochenbericht, Nr. 29/2020
»Personen mit Vermögen in Millionenhöhe waren bislang in Bevölkerungsbefragungen kaum vertreten – entsprechend wenig wusste man über sie. Auch blieb das exakte Ausmaß der Vermögenskonzentration unklar. Das Sozio-oekonomische Panel (SOEP) hat nun eine Spezialstichprobe integriert, in der Menschen mit hohen Vermögen stark überrepräsentiert sind, um die bisherige Datenlücke zu schließen. Neue Berechnungen auf dieser Grundlage und unter Hinzunahme öffentlich zugänglicher Reichenlisten ergeben, dass die Konzentration der individuellen Nettovermögen in Deutschland höher ist als bislang ausgewiesen: Die oberen zehn Prozent besitzen demnach gut zwei Drittel des gesamten individuellen Nettovermögens, zuvor war man von knapp 59 Prozent ausgegangen. Das reichste Prozent der Bevölkerung vereint rund 35 (statt knapp 22 Prozent) des Vermögens auf sich. Etwa 1,5 Prozent der Erwachsenen besitzen ein individuelles Nettovermögen von mindestens einer Million Euro. Sie unterscheiden sich nicht nur in der Vermögenshöhe von der übrigen Bevölkerung: Es handelt sich häufiger um Männer, die älter, besser gebildet, selbständig und zufriedener mit ihrem Leben sind. Die Vermögensbildung von Personen aus der unteren Hälfte der Vermögensverteilung könnte beispielsweise in Form von Vermögenskonten gefördert werden, in die auch der Staat einzahlt.«

Michaël Zemmour (2020): Sozialpolitik und Covid-Pandemie in Frankreich. Soziale Schieflage trotz umfassender Mobilisierung des sozialstaatlichen Instrumentariums, Paris: Friedrich-Ebert-Stiftung, Juli 2020

Martin Bujard et al. (2020): Eltern während der Corona-Krise. Zur Improvisation gezwungen, Wiesbaden: Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung, Juli 2020
»Die Studie gibt einen Überblick über die Größenordnungen der von der Schließung von Kindertagesstätten (Kitas) und Schulen betroffenen Elterngruppen sowie der Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt in den Monaten des Lockdowns. Im Anschluss werden vier Themenbereiche, die während der Krise an Relevanz gewannen, näher betrachtet: Eltern in systemrelevanten Berufen, Homeoffice als Lösung, Arbeitsteilung zwischen Frau und Mann sowie psychologische Folgen der Krise für Eltern.«

Gerhard Bosch, Frederic Hüttenhoff und Claudia Weinkopf (2020): Corona-Hotspot Fleischindustrie: Das Scheitern der Selbstverpflichtung. IAQ-Report 2020-07, Duisburg: Institut für Arbeit und Qualifikation (IAQ), Juli 2020
»Die deutsche Fleischwirtschaft hat sich in den letzten Jahrzehnten von einem Sektor mit vielen Kleinbetrieben zu einem industrialisierten Wirtschaftszweig mit wenigen Marktführern entwickelt. Die meisten Tätigkeiten, die eigentlich zum Kerngeschäft zählen, sind ausgelagert worden. Ziel war es, den mit der Osterweiterung der EU verfügbaren Pool billiger Arbeitskräfte auszuschöpfen und gleichzeitig die skandalösen Arbeitsbedingungen in undurchsichtigen Subunternehmerstrukturen zu verschleiern. Trotz zahlreicher Medienberichte über die haarsträubenden Arbeitsbedingungen und die Nichteinhaltung des Mindestlohns begnügte sich der Staat lange mit freiwilligen und sanktionsfreien Selbstverpflichtungen der Branche. Die Finanzkontrolle Schwarzarbeit fuhr bei Einführung des Mindestlohns sogar ihre Kontrollen zurück. Erst, als durch die unheilvolle Kombination schlechter Arbeits- und Wohnbedingungen mit hohen Infektionsraten mit Covid-19 im Frühjahr 2020 auch die allgemeine Gesundheit gefährdet wurde, verabschiedete das Kabinett einen Gesetzesentwurf, der das Schlachten und Verarbeiten von Fleisch durch Werkvertragsnehmer ab dem 1.1.2021 untersagt und die Kontrollen verschärfen soll. Die neuen gesetzlichen Regelungen werden die Branche nur ändern, wenn dahinter auch ein ernsthafter staatlicher Umsetzungswille steht. Dazu muss der Kontrolldruck auf die Branche nachhaltig erhöht werden.«

ifo und forsa (2020): Erste Ergebnisse des Befragungsteils der BMG-„Corona-BUND-Studie“, München und Berlin, 10.07.2020
»Die Coronakrise und ihre Auswirkungen auf den Alltag der Menschen bewegt die Menschen unverändert auch noch im Juni – trotz der allmählichen Lockerungen der zur Eindämmung der Pandemie beschlossenen Maßnahmen. So ist auch die Furcht vor einer zweiten Infektionswelle weiterhin bei vielen vorhanden. Die beschlossenen diversen Einschränkungen belasten die Bürger – aber sie werden überwiegend als notwendig akzeptiert und auch für einhaltbar erachtet. Negative Auswirkungen auf die eigene finanzielle und wirtschaftliche Situation treffen vor allem zwei Gruppen: Die Selbständigen (hierbei insbesondere selbständige alleinerziehende Frauen) und die unteren sozialen Schichten (niedrige Schulbildung, geringes Einkommen, Arbeiter). Die oft zu hörende These, dass besonders Frauen betroffen seien, trifft so pauschal nicht zu. Bei der Mehrheit der Bundesbürger halten sich die negativen Auswirkungen auf die eigene finanzielle Lage noch in Grenzen, so dass man noch mit einer relativen Gelassenheit mit der Pandemie umgeht. Die im März beschlossenen Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie und die seit Mai eingeleiteten Lockerungen werden von der Mehrheit der Bürger nach wie vor für richtig befunden.«

Bundesministerium für Arbeit und Soziales (2020): Sozialbudget 2019, Bonn, Juni 2020

Techniker Krankenkasse (Hrsg.) (2020): Gesundheitsreport 2020 – Zeitarbeit: Chance oder Risiko? Arbeitssituation und Gesundheit von Zeitarbeitern, Hamburg, Juni 2020

Boris Ivanov, Friedhelm Pfeiffer und Laura Pohlan (2020): Covid-19 und die sozialen Folgen für Arbeitslose. Eine Bewertung basierend auf Abschätzungen mit Individualdaten. ZEW-Kurzexpertise 20-10, Mannheim: Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), 07.07.2020

Juliane Achatz und Brigitte Schels (2020): Übergang von der Schule ins Erwerbsleben. Ein Arbeitslosengeld-II-Bezug muss nicht von Dauer sein. IAB-Kurzbericht Nr. 14/2020, Nürnberg: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, 2020

DGB (2020): Kindergrundsicherung: Geringverdienende unterstützen – soziale Teilhabe für alle Kinder ermöglichen!, Berlin: DGB Bundesvorstand, Juli 2020

DGB Bundesvorstand (2020): Zusammenhalt stärken, Geringverdienende besser stellen, soziale Teilhabe für alle Kinder ermöglichen! Das DGB-Konzept für eine arbeitnehmerorientierte Kindergrundsicherung, Berlin: DGB Bundesvorstand, Mai 2020

Mario Bossler, Nicole Gürtzgen und Eric-Benjamin Börschlein (2020): Auswirkungen des gesetzlichen Mindestlohns auf Betriebe und Unternehmen. IAB-Forschungsbericht 5/2020, Nürnberg: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), 2020

Bernd Fitzenberger und Arnim Seidlitz (2020): Die Lohnungleichheit von Vollzeitbeschäftigten in Deutschland: Rückblick und Überblick. IAB-Discussion Paper 19/2020, Nürnberg: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), 2020
»In Westdeutschland stieg zwischen 1980 und 2010 die Lohnungleichheit von Vollzeitbeschäftigten deutlich an. Der Anstieg beschränkte sich zunächst auf den oberen Bereich der Lohnverteilung und setzte sich ab Mitte der 1990er Jahre sowohl im oberen als auch im unteren Bereich der Lohnverteilung fort. Im Zeitraum 1995 bis 2010 ging die Entwicklung mit starken Reallohnverlusten im unteren Bereich der Lohnverteilung einher. Nach 2010 stiegen die Reallöhne über die gesamte Lohnverteilung deutlich an, aber die Lohnungleichheit für Vollzeitbeschäftigte verblieb auf hohem Niveau trotz eines leichten Rückgangs am untersten Ende der Verteilung ab 2015. Dieser Beitrag dokumentiert und interpretiert die Entwicklung der Lohnungleichheit und geht auf mögliche Datenprobleme ein.«

Yuliya Kosyakova (2020): Mehr als nur ein Job: Die qualitative Dimension der Integration in Arbeit von Geflüchteten in Deutschland, Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung, 2020

Jana Scheible und Hanne Schneider (2020): Deutsch lernen auf dem Land. Handlungsempfehlungen für die Sprachförderung von Migrantinnen und Migranten in Deutschland, Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung, 2020

EFFAT (2020): Covid-19 outbreaks in slaughterhouses and meat processing plants. State of affairs and proposals for policy action at EU level, Brussels: European Federation of Food, Agriculture and Tourism Trade Unions, 30.06.2020

Andreas Mergenthaler, Laura Konzelmann, Volker Cihlar, Frank Micheel und Norbert F. Schneider (2020): Vom Ruhestand zu (Un-)Ruheständen – Ergebnisse der Studie „Transitions and Old Age Potential“ (TOP) von 2013 bis 2019, Wiesbaden: Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung, Juni 2020

Laura Konzelmann, Andreas Mergenthaler und Norbert F. Schneider (2020): Gemeinsam in die Rente? Ruhestand als Projekt für Zweiverdienerpaare, Wiesbaden: Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung, Juni 2020

Rechnungshof Österreich (2020): Pflege in Österreich. Bericht des Rechnungshofes, Wien: Rechnungshof Österreich, Februar 2020

Deutscher Industrie- und Handelskammertag (DIHK) (2020): Ausbildung 2020. Ergebnisse einer DIHK-Online- Unternehmensbefragung, Berlin 2020

Markus M. Grabka und Konstantin Göbler (2020): Der Niedriglohnsektor in Deutschland. Falle oder Sprungbrett für Beschäftigte? Gütersloh: Bertelsmann Stiftung, 2020
»In der Corona-Krise offenbaren sich gesellschaftliche Missstände, so auch im Niedriglohnsektor. Half seine Ausweitung Langzeitarbeitslose und Geringqualifizierte in Arbeit zu bringen, entpuppt er sich heute für viele Beschäftigte als Sackgasse. Nur gut einem Viertel aller Niedriglohnbeschäftigten gelingt der Aufstieg, während die Hälfte über mehrere Jahre im Niedriglohnsektor verharrt.«

Anja Wildemann und Ingmar Hosenfeld (2020): Bundesweite Elternbefragung zu Homeschooling während der Covid 19-Pandemie. Erkenntnisse zur Umsetzung des Homeschoolings in Deutschland, Landau in der Pfalz, 29.06.2020

Peter Enste, Sebastian Merkel und Josef Hilbert (2020): Apotheken im demografischen Wandel. Eine Analyse zur Zukunft der Apotheken in Westfalen-Lippe. Forschung Aktuell 07/2020, Gelsenkirchen: Institut Arbeit und Technik (IAT) der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen – Bocholt – Recklinghausen, Juli 2020
»Das „Apothekensterben“ in Westfalen-Lippe findet hauptsächlich in den Städten des Ruhrgebiets statt. Während die Anzahl der Apotheken in den letzten Jahren abgenommen hat, hat die Anzahl der Beschäftigten in Apotheken deutlich zugenommen. Die Zunahme der älteren Bevölkerung wird den Bedarf an Medikamenten und Beratung in naher Zukunft deutlich erhöhen. Die Apothekenlandschaft steht vor einem großen Umbruch. Vor allem die ländlichen Kreise müssen sich rechtzeitig um Nachfolgeregelungen bemühen, damit die medikamentöse Versorgung für die Bevölkerung langfristig gesichert werden kann. Eine zukunftsfähige, nachhaltige evidenzbasierte Innovationspolitik bedarf eines Messinstruments für soziale Innovation, das vergleichbar ist mit dem ökonomisch-technischer Innovation.«

Thorsten Schulten und Torsten Müller (2020): Zwischen Armutslöhnen und Living Wages: Mindestlohnregime in der Europäischen Union. Europäische Studien zur Sozial- und Arbeitsmarktpolitik Band 1, Solingen 2020

Ludger Wößmann (2020): Folgekosten ausbleibenden Lernens: Was wir über die Corona-bedingten Schulschließungen aus der Forschung lernen können, in: ifo Schnelldienst, Heft 6/2020

Christian Günster et al. (2020): WIdO-Report: Entwicklung der Krankenhausfallzahlen während des Coronavirus-Lockdowns. Nach ICD-10-Diagnosekapiteln und ausgewählten Behandlungsanlässen, Berlin: Wissenschaftliches Institut der AOK (WldO), 2020

Eric Seils und Helge Emmler (2020): Die Folgen von Corona. Eine Auswertung regionaler Daten. WSI-Policy Brief Nr. 43, Düsseldorf: Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Institut (WSI), Juni 2020
»Corona hat die größte wirtschaftliche Depression seit Bestehen der Bundesrepublik ausgelöst. Die Folgen für den Arbeitsmarkt sind enorm: Millionen Büroangestellte arbeiten von Zuhause („Homeoffice“). Für gut 10,6 Millionen Beschäftigte bzw. 31,4 Prozent der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten haben die Betriebe bei der Bundesagentur für Arbeit Kurzarbeit angezeigt. Die Arbeitslosenquote ist zwischen März und Mai 2020 ebenfalls angestiegen, fällt aber mit 6,1 Prozent gegenwärtig noch vergleichsweise moderat aus. Fraglich ist jedoch, wie sich die Situation aus regional vergleichender Perspektive darstellt: Welche Unterschiede bestehen hinsichtlich der Verbreitung der Kurzarbeit? Wie erklären sich diese? Wo ist die Arbeitslosigkeit Corona-bedingt dennoch gestiegen? Gibt es einen regionalen Zusammenhang zwischen dem Corona-bedingten Anstieg der Arbeitslosenquote und der angezeigten Kurzarbeit? Diese Fragen sollen mit Hilfe von Kennziffern beantwortet werden, die auf der Grundlage der neuesten regionalen Daten der Bundesagentur berechnet wurden. Im Folgenden werden zunächst regionale Daten zur angezeigten Kurzarbeit in den Monaten März und April analysiert. Danach wird auf den Corona-bedingten Anstieg der Arbeitslosigkeit eingegangen. Abschließend wird ein Fazit gezogen.«

Corinna Frodermann et al. (2020): Online-Befragung von Beschäftigten: Wie Corona den Arbeitsalltag verändert hat. IAB-Kurzbericht 13/2020. Nürnberg 2020

Andreas Mairhofer, Christian Peucker, Liane Pluto, Eric van Santen, Mike Seckinger unter Mitarbeit von Monika Gandlgruber (2020): Kinder- und Jugendhilfe in Zeiten der Corona-Pandemie. DJI-Jugendhilfeb@rometer bei Jugendämtern, München, Juni 2020

Anja Hall und Ugur Sevindik (2020): Einfacharbeit in Deutschland – wer arbeitet was und unter welchen Bedingungen? Ergebnisse aus der BIBB/BAuA-Erwerbstätigenbefragung 2018. Wissenschaftliche Diskussionspapiere Heft 218, Bonn: Bundesinstitut für Berufsbildung, 2020
»Trotz technologischem Wandel, Digitalisierung und Globalisierung ist Einfacharbeit auch im Jahr 2018 eine bedeutende Größe auf dem deutschen Arbeitsmarkt. Nachdem das Thema in den letzten Jahren in der Forschung wenig beachtet wurde, steht es seit Kurzem wieder im Fokus der Arbeitsmarktforschung. In dieser Arbeit wird Einfacharbeit auf Basis der BIBB/BAuA-Erwerbstätigenbefragung 2018 differenziert in die Einfacharbeit-Level1, die eine geringe Einarbeitungszeit voraussetzt, und die Einfacharbeit-Level2, die eine längere Einarbeitungszeit voraussetzt. Diese Differenzierung und der Vergleich mit der qualifizierten Arbeit bieten interessante Einblicke in die verschiedenen Formen der Einfacharbeit auf dem deutschen Arbeitsmarkt. Aufgezeigt werden unter anderem das Ausmaß und die Struktur der Einfacharbeit, die betreffenden Berufe und Tätigkeiten sowie die beruflichen Anforderungen und die Beschäftigungsbedingungen.«

Anja Hall (2020): Lohnt sich höherqualifizierende Berufsbildung? Berufliche Positionen, Einkommen und subjektiver Nutzen von Fortbildungsabschlüssen. BIBB-Report 2/2020, Bonn: Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB), 2020
»Die höherqualifizierende bzw. höhere Berufsbildung bietet in Deutschland einen Karriereweg in gehobene Berufs- und Führungspositionen, die in vielen anderen Ländern nur über akademische Abschlüsse zugänglich sind. Bisherige Studien zum Nutzen einer höheren Berufsbildung differenzieren jedoch nicht zwischen Meister/-innen-, Techniker/-innen- und kaufmännischen Fortbildungsabschlüssen und beschränken sich zudem meist auf das Erwerbseinkommen. Zur Beantwortung der Frage, ob sich eine höhere Berufsbildung lohnt, werden in diesem BIBB Report neben objektiven Erfolgsdimensionen wie dem Einkommen und der beruflichen Positionierung auch subjektive Nutzeneinschätzungen der Befragten untersucht. Die deskriptiven und multivariaten Analysen basieren auf den Daten der BIBB/BAuA-Erwerbstätigenbefragung 2018.«

Christine Wimbauer und Mona Motakef (2020): Prekäre Arbeit, prekäre Liebe. Über Anerkennung und unsichere Lebensverhältnisse, Frankfurt/New York: Campus-Verlag, 2020
»Erwerbsarbeit und Paarbeziehungen sind wichtige Quellen für Anerkennung. Doch was geschieht, wenn Arbeit prekär wird? Wie wirken sich unsichere Arbeitsverhältnisse und Anerkennungsdefizite auf die Liebe aus, auf Beziehungen und auf die Lebenszusammenhänge der Menschen überhaupt? Welche Ungleichheiten zwischen den Geschlechtern werden sichtbar? Das Buch zeichnet anhand von Interviews eindrücklich nach, welch destruktives Potenzial prekäre Erwerbsarbeit entfalten kann und was das für die Einzelnen, für Paare und für die Gesellschaft bedeutet.«

Autorengruppe Bildungsberichterstattung (2020): Bildung in Deutschland 2020. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zu Bildung in einer digitalisierten Welt, Bielefeld 2020

Wissenschaftliche Dienste des Deutschen Bundestages (2020): Verfassungsrechtliche Aspekte eines Verbots von Werkverträgen und Leiharbeit in der Fleischwirtschaft, Berlin, 17.06.2020

Christina Boll und Simone Schüller (2020): Die Lage ist ernst, aber nicht hoffnungslos – empirisch gestützte Überlegungen zur elterlichen Aufteilung der Kinderbetreuung vor, während und nach dem COVID-19 Lockdown. SOEPpapers on Multidisciplinary Panel Data Research 1089-2020, Berlin 2020

Michael Klundt (2020): Krisengerechte Kinder statt kindergerechtem Krisenmanagement? Auswirkungen der Corona-Krise auf die Lebensbedingungen junger Menschen, Berlin, Juni 2020

Eurofound (2020), Privilege or necessity? The working lives of people with multiple jobs, Luxembourg: Publications Office of the European Union, 2020

OECD (2020): Who Cares? Attracting and Retaining Care Workers for the Elderly. OECD Health Policy Studies, Paris: OECD, June 2020
»This report presents the most up-to-date and comprehensive cross-country assessment of long-term care (LTC) workers, the tasks they perform and the policies to address shortages in OECD countries. It highlights the importance of improving working conditions in the sector and making care work more attractive and shows that there is space to increase productivity by enhancing the use of technology, providing a better use of skills and investing in prevention. Population ageing has outpaced the growth of workers in the long-term care (LTC) sector and the sector struggles with attracting and retaining enough workers to care for those dependent on others for care. Non-standard work is widespread, pay levels tend to be lower than similar-qualification jobs in other health sectors, and LTC workers experience more health problems than other health workers. Further, educational requirements tend to be insufficient to perform more demanding and growing tasks of LTC. With growing demand for care at home, better co-ordination between the health and long-term care sectors and between formal and informal careers is needed.«

Manuela Barisic und Valentina Sara Consiglio (2020): Frauen auf dem deutschen Arbeitsmarkt. Was es sie kostet, Mutter zu sein, Gütersloh: Bertelsmann-Stiftung, Juni 2020
»Erste Befunde zu den Auswirkungen der Coronakrise auf dem deutschen Arbeitsmarkt deuten darauf hin, dass sich bestehende Ungleichheitsdynamiken in doppelter Hinsicht verschärfen werden – nicht nur zwischen den Geschlechtern, sondern auch innerhalb der Gruppe der Frauen. Dabei ist eines sicher: Insbesondere Mütter werden das Nach- sehen haben, denn die nachfolgende Analyse zeigt, dass Kinder Mütter schon vor der Krise bis zu zwei Drittel ihres Lebenserwerbseinkommens kosteten.«

Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe (2020): Konkurrenzfähige Pflegelöhne – Welches Lohnniveau macht die Pflegebranche wettbewerbsfähig?, Berlin, 12. Juni 2020

Alexander Herzog-Stein, Patrick Nüß, Ulrike Stein und Nora Albu (2020): Arbeits- und Lohnstückkostenentwicklung. Ein gespaltenes Jahrzehnt geht zu Ende – enorme Herausforderungen warten. IMK Report 158, Düsseldorf: Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK), Juni 2020

Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend (2020): Kindertagesbetreuung Kompakt – Ausbaustand und Bedarf 2019, Berlin, Mai 2020

Yanan Zhang, Matthew R. Bennett M.R. and Sue Yeandle (2020): Caring and COVID-19: Hunger and mental wellbeing. Sustainable Care: Care Matters 2020/01, Sheffield: Centre for International Research on Care, Labour and Equalities (CIRCLE). Interdisciplinary Centre of the Social Sciences, University of Sheffield

Toralf Pusch, Hartmut Seifert und Chiara Santoro (2020): Effekte des Mindestlohns auf die Arbeitszeit, in: Wirtschaftsdienst, Heft 6/2020
»Zur Evaluation des gesetzlichen Mindestlohns liegen fünf Jahre nach seiner Einführung zahlreiche fundierte Analysen vor. Die Auswirkungen des Mindestlohns auf die Arbeitszeit haben dabei eine besondere Relevanz, da sie die Einkommensentwicklung und das Arbeitsvolumen im Niedriglohnsektor beeinflussen. Vor diesem Hintergrund bietet dieser Beitrag eine aktuelle Analyse mit dem bisher wenig verwendeten und für die Untersuchung des Mindestlohns besonders geeigneten PASS-Datensatz des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung. Es zeigt sich, dass Arbeitszeitverkürzungen vor allem bei geringfügig Beschäftigten und bei Beziehern von Sozialtransfers aufgetreten sind, was teilweise auf eine Reaktion des Arbeitsangebots zurückzuführen sein dürfte.«

Samir Khalil, Almuth Lietz und Sabrina J. Mayer (2020): Systemrelevant und prekär beschäftigt: Wie Migrant*innen unser Gemeinwesen aufrechterhalten. DeZIM Research Note #DRN 3/20, Berlin: DeZIM-Institut, 2020
»Rund ein Viertel aller Menschen, die in systemrelevanten Berufen arbeiten, haben einen Migrationshintergrund – das entspricht ihrem Anteil an der erwerbstätigen Bevölkerung. In bestimmten systemrelevanten Berufen sind sie jedoch überdurchschnittlich stark vertreten. Das gilt insbesondere für den Dienstleistungs- und Pflegebereich, für Reinigungsberufe und die Altenpflege, für Post und Zustellung sowie die Fahrzeugführung im Straßenverkehr. Co-Autorin Dr. Sabrina Mayer: „In systemrelevanten Berufen sind aber gerade Migrant*innen häufiger prekär beschäftigt. Das ist eine gesellschaftliche Schieflage“.«

Susanne Drescher (2020): Die stationäre Krankenhausversorgung zwischen verschiedenen Versorgungsansprüchen. Grenzen der Versorgung am Beispiel der Akutgeriatrie. IAQ-Report 2020-06, Duisburg: Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ), Juni 2020

Alexander S. Kritikos, Daniel Graeber und Johannes Seebauer (2020): Corona-Pandemie wird zur Krise für Selbständige. DIW aktuell Nr. 47, 12.06.2020
»Durch den Nachfrageausfall in Folge der Corona-Krise haben viele Selbständige ihre Einkommensgrundlage – zumindest vorübergehend – teilweise oder sogar vollständig verloren. Rund 60 Prozent unter ihnen beklagen Einkommensverluste, während es bei den abhängig Beschäftigten etwa 15 Prozent sind. Rund die Hälfte der von der Krise negativ betroffenen Selbständigen verfügt nur für maximal drei Monate über Liquiditätsreserven. Gleichzeitig erhalten Selbständige relativ wenig direkte staatliche Unterstützung, um ihre Einkommensausfälle auszugleichen. Entsprechend besorgt sind viele von ihnen um ihre eigene wirtschaftliche Situation. Der Vergleich mit den abhängig Beschäftigten veranschaulicht, dass die Corona-Krise auch eine Krise für die Selbständigen ist. Die politischen Entscheidungsträger sollten auch im Interesse des Wirtschaftsstandorts Deutschland die Selbständigen in ihren wirtschafts- sowie sozialpolitischen Erwägungen stärker berücksichtigen.«

Marc Ingo Wolter, Robert Helmrich, Christian Schneemann, Enzo Weber und Gerd Zika (2020): Auswirkungen des Corona-Konjunkturprogramms auf Wirtschaft und Erwerbstätigkeit. IAB-Discussion Paper 18/2020, Nürnberg: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), 2020
»In dem vorliegenden Beitrag wird eine erste Einschätzung zu den Auswirkungen des Konjunktur- und Krisenbewältigungspakets der Bundesregierung „Corona-Folgen bekämpfen, Wohlstand sichern, Zukunftsfähigkeit stärken“ (Stand 03.06.2020) auf die Wirtschaft und den Arbeitsmarkt in Deutschland gegeben. Das Paket soll die wirtschaftlichen Folgen der COVID-19 -Pandemie abmildern. Es soll die Konjunktur stärken, Arbeitsplätze erhalten sowie wirtschaftliche und soziale Härten abfedern. Zu den Maßnahmen aus dem Konjunkturpaket treffen wir dort, wo sie spezifisch genug sind, eine Reihe von Szenarioannahmen und integrieren diese in das Analyseinstrument QIN- FORGE. Die Ergebnisse zeigen, dass das Wirtschaftswachstum um 1,4 Prozent in diesem Jahr und nochmal um 1,7 Prozent im nächsten Jahr günstiger ausfallen wird als ohne das Paket. Die Zahl der Erwerbstätigen wird im Verlauf des Jahres 2020 um fast 200 Tausend höher liegen als in einer Situation, in der es kein Konjunkturpaket gibt. Im Jahr 2021 sind es rund 240 Tausend. Bezogen auf die Branchen sind es im Jahr 2020 vor allem die öffentliche Verwaltung, die Branche Erziehung und Unterricht sowie das Baugewerbe, die infolge des Konjunkturpakets verstärkt Arbeitskräfte nachfragen. Im Jahr 2021 profitieren neben den genannten Branchen auch das Gesundheitswesen, die Architektur- und Ingenieursbüros, der Landverkehr sowie die Branche Heime und Sozialwesen vom Konjunkturpaket.«

Roman Herzog Institut (2020): Bewegte Mitte – bewegte Gesellschaft. Zwischen Stabilität und Flexibilität. RHI Diskussion Nr. 34, München: Roman Herzog Institut, 2020
»Die Mittelschicht in Deutschland gilt traditionell als krisenfest und stabil. Doch manche sehen sie verunsichert, abstiegsgefährdet und anfällig gegenüber extremen politischen Strömungen. Schon vor der Corona-Pandemie war die Mitte in Bewegung geraten. Die Veränderungen haben vor allem innerhalb der Mittelschicht stattgefunden – hin zu mehr akademisch Qualifizierten. Zu diesem Ergebnis kommen die Soziologen Holger Lengfeld und Jessica Ordemann in ihre empirischen Analyse für die Jahre 1991 bis 2018. Die Ökonominnen Judith Niehues und Theresa Eyerund identifizieren – ebenfalls mit Daten des SOEP –, drei klar unterscheidbare Gruppen in der Gesellschaft: die Zuversichtlichen, die Besorgten und die Beunruhigten. Gesellschaftlich-kulturelle Sorgen treten unabhängig vom Einkommen in allen Schichten auf. Der Soziologe Stefan Hradil kommt zu dem Schluss, dass vor allem die untere Mittelschicht ihre Lage kritisch sieht und politisch wie gesellschaftlich einen Unruheherd darstellt. Durch die Globalisierung fühlen sich nicht nur Teile der Mittelschicht bedroht. Sie bringt auch Gefahren für Umwelt und Gesundheit mit sich, die die Menschen verunsichern.«

Jean-Victor Alipour, Harald Fadinger and Jan Schymik (2020): My Home is My Castle – The Benefits of Working from Home During a Pandemic Crisis: Evidence from Germany. Discussion Paper Series CRC TR 224, No. 178 Project B 06, Bonn/Mannheim, June 2020
»This paper studies the relation between work and public health during the COVID-19 pan- demic in Germany. Combining administrative data on SARS-CoV-2 infections and short-time work registrations, firm- and worker-level surveys and cell phone tracking data on mobility patterns, we find that working from home (WFH) is very effective in economic and public health terms. WFH effectively shields workers from short-term work, firms from COVID-19 distress and substantially reduces infection risks. Counties whose occupation structure allows for a larger fraction of work to be done from home experienced (i) much fewer short-time work registrations and (ii) less SARS-CoV-2 cases. Health benefits of WFH appeared mostly in the early stage of the pandemic and became smaller once tight confinement rules were implemented. Before con- finement, mobility levels were lower in counties with more WFH jobs and counties experienced a convergence in traffic levels once confinement was in place.«

Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband Gesamtverband (2020): Der Gute-KiTa-Bericht 2020. Bedarfe der Träger und Maßnahmen der Länder, Berlin, April 2020

Kerstin Bruckmeier et al. (2020): Zur Arbeitsförderung und Beratungsqualität in den Jobcentern. IAB-Stellungnahme 6/2020, Nürnberg: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), 2020

Jean-Victor Alipour, Oliver Falck and Simone Schüller (2020): Germany’s Capacities to Work from Home. IZA DP No. 13152, Bonn: IZA – Institute of Labor Economics, April 2020
»Due to the COVID-19 crisis and the related “social distancing” measures, working from home (WfH) has suddenly become a crucial lever of economic activity. This paper combines survey and administrative data to compute measures for the feasibility of working from home among German employees. Breaking down the data by occupation, region, industry, and employee characteristics, we document considerable variation in the potential to WfH across all dimensions. We find that WfH is feasible for roughly 56 percent of the overall German workforce, while less than half of this potential was exploited in the pre-pandemic economy.«

Wolfgang Schroeder, Samuel Greef, Jennifer Ten Elsen und Lukas Heller (2020): Bedrängte Zivilgesellschaft von rechts. Interventionsversuche und Reaktionsmuster. OBS-Arbeitsheft 102, Frankfurt am Main: Otto-Brenner-Stiftung, Juni 2020
»Wie reagieren Akteure der organisierten Zivilgesellschaft darauf, dass Rechte verstärkt versuchen einen „Marsch durch die Organisationen“ anzutreten? Erweisen sich Gewerkschaften, Kirchen, Sportvereine, Wohlfahrtsverbände und Kultureinrichtungen als immun gegen solche Angriffe – oder stellen sie ein Einfallstor für entsprechende Akteure dar? Auf Basis detaillierter Dokumentenanalysen und zahlreicher Interviews werden in der vorliegenden Studie erstmals rechtspopulistische Interventionen und zivilgesellschaftliche Reaktionen analysiert sowie Unterschiede und Gemeinsamkeiten systematisiert. Die Studie zeigt, dass rechtspopulistische Akteure um die Bedeutung der organisierten Zivilgesellschaft wissen. Sie zielen darauf ab, bestehende Konflikte innerhalb der untersuchten Bereiche zu politisieren, um sie somit zu verstärken und thematische Anknüpfungspunkte für ihre politische Agenda zu verankern.«

Abi Adams-Prassl, Teodora Boneva, Marta Golin, Christopher Rauh (2020): Inequality in the Impact of the Coronavirus Shock: Evidence from Real Time Surveys. CESifo Working Paper No. 8265, Munich: Center for Economic Studies and the ifo Institute, 2020
»We present real time survey evidence from the UK, US and Germany showing that the labor market impacts of COVID-19 differ considerably across countries. Employees in Germany, which has a well-established short-time work scheme, are substantially less likely to be affected by the crisis. Within countries, the impacts are highly unequal and exacerbate existing inequalities. Workers in alternative work arrangements and in occupations in which only a small share of tasks can be done from home are more likely to have reduced their hours, lost their jobs and suffered falls in earnings. Less educated workers and women are more affected by the crisis.«

Melanie Arntz, Sarra Ben Yahmed and Francesco Berlingieri (2020): Working from Home and Covid-19. The Chances and Risks for Gender Gaps. ZEW-Kurzexpertise Nr. 20-09, Mannheim: Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), 2020
»As the Covid-19 pandemic causes an all-time high share of people to work from home, this disruptive event is likely to have a long-lasting effect on work arrangements. Given existing research on the effects of working from home (WfH) on hours worked and wages, an increased availability of WfH may provide a chance for women to catch up with their male counterparts. Yet, the need to simultaneously care for children during the Covid-19 lockdown may also revive traditional gender roles, potentially counteracting such gains. This expert brief discusses the likely effects of the Covid-19 pandemic on gender gaps in light of recent empirical findings and novel statistics on the heterogeneous structure of work arrangements among couples.«

Eurofound (2020): Minimum wages in 2020: Annual review. Minimum wages in the EU series, Luxembourg: Publications Office of the European Union, 2020

Gudrun Schönfeld et al. (2020): Ausbildung in Deutschland – eine Investition gegen den Fachkräftemangel. Ergebnisse der BIBB-Kosten-Nutzen-Erhebung 2017/18. BiBB-Report 01/2020, Bonn: Bundesinstitut für Berufsbildung (BiBB), Mai 2020
»Der Fachkräftemangel belastet seit einigen Jahren weite Teile der Wirtschaft. Die eigene Ausbildung und die Rekrutierung von Fachkräften über den externen Arbeitsmarkt sind die zwei wichtigsten Möglichkeiten für Betriebe, ihren Fachkräftebedarf zu decken. Die Kosten des jeweiligen Weges zur Fachkräftegewinnung spielen bei betrieblichen Entscheidungen eine wichtige Rolle. Ob sich die eigene Ausbildung rechnet oder der Zugriff auf Fachkräfte auf dem Arbeitsmarkt eine weniger kostspielige Möglichkeit der Fachkräftedeckung ist, untersuchte das Bundesinstitut für Berufsbildung in einer repräsentativen Betriebsbefragung bei rund 4.000 Betrieben. Die Analysen zu den Ausbildungskosten für das Ausbildungsjahr 2017/18, den Personalgewinnungskosten und das Übernahmeverhalten der Betriebe zeigen, dass für die Betriebe starke finanzielle Anreize bestehen, ihren Fachkräftebedarf durch die eigene Ausbildung zu decken.«

Kuhn, S., Bartmann, F., Klapper, B. und Schwenk, U. (2020): Neue Gesundheitsberufe für das digitale Zeitalter. Projektbericht in Herausgeberschaft der Stiftung Münch, Berlin 2020
»Als Antwort auf die digitale Transformation des Gesundheitssystems plädiert eine Reformkommission der Stiftung Münch für drei neue Gesundheitsberufe: Fachkraft für digitale Gesundheit, Prozessmanager für digitale Gesundheit und Systemarchitekt für digitale Gesundheit.«

Felix Rösel und Timo Weishaupt (2020): Städte quellen über, das Land dünnt sich aus: Anteil der Landbevölkerung auf niedrigstem Stand seit 1871, in: ifo Dresden berichtet, Heft 2/2020
»Wie Magneten ziehen Deutschlands Städte seit 150 Jahren neue Einwohner an. Unsere Ergebnisse zeigen einen sehr langfristigen Trend zugunsten urbaner Räume – in Ost wie West. Der Anteil der Bevölkerung, die auf dem Land lebt, hat mittlerweile sowohl in schrumpfenden Regionen als auch in Wachstumsregionen den niedrigsten Stand seit 1871 erreicht. Während der gesamten Nachkriegszeit hat sich Deutschlands Bevölkerung noch nie so stark auf einzelne Städte konzentriert wie heute.«

Alexander Herzog-Stein, Malte Lübker, Toralf Pusch, Thorsten Schulten, Andrew Watt und Rudolf Zwiener (2020): Fünf Jahre Mindestlohn – Erfahrungen und Perspektiven. Gemeinsame Stellungnahme von IMK und WSI anlässlich der schriftlichen Anhörung der Mindestlohnkommission 2020. Policy Brief WSI Nr. 42, Düsseldorf: Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Institut (WSI), Juni 2020

Sebastian Gechert, Christoph Paetz und Paloma Villanueva (2020): Die makroökonomischen Auswirkungen sozialer Sicherungssysteme. IMK Policy Brief Nr. 91, Düsseldorf: Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK), Juni 2020

Florian Blank, Markus Hofmann und Annelie Buntenbach (Hrsg.) (2020): Neustart in der Rentenpolitik. Analysen und Perspektiven, Baden-Baden: Nomos, 2020

Der Paritätische Gesamtverband (2020): Regelsätze zu niedrig: Einschätzungen der Bevölkerung zu Kosten des täglichen Lebensunterhalts. Ergebnisse einer Meinungsumfrage im Auftrag des Paritätischen Gesamtverbandes, Berlin, 27.05.2020

Irene Bertschek und Daniel Erdsiek (2020): Soloselbstständigkeit in der Corona-Krise. Digitalisierung hilft bei der Bewältigung der Krise. ZEW-Kurzexpertise 20-08, Mannheim: Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), 27.05.2020

Regina Konle-Seidl (2020): Kurzarbeit in Europa: Die Rettung in der aktuellen Corona-Krise? IAB-Forschungsbericht Nr. 4/2020, Nürnberg: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), 2020
»In der aktuellen Corona-Krise wird in mehr Ländern als jemals zuvor Kurzarbeit als arbeitsmarktpolitisches Instrument eingesetzt, um Beschäftigung zu sichern und die sozialen Kosten der Krise zu begrenzen. Trotz erheblicher Unterschiede in der institutionellen Ausgestaltung und Logik von Kurzarbeitsregelungen hat der rasche Einsatz und eine hohe Inanspruchnahme von Kurzarbeitergeld eine hohe Priorität in allen europäischen Ländern. Der Beitrag beschreibt die ökonomische Rationalität von Kurzarbeit und ordnet die europäischen Kurzarbeitsprogramme in verschiedene Cluster ein. Er beschreibt wesentliche Veränderungen in der Ausgestaltung seit März 2020 und diskutiert mögliche Wirkungen vor dem Hintergrund empirischer Erkenntnisse aus früheren Krisenzeiten.«

Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina (2020): Coronavirus-Pandemie: Medizinische Versorgung und patientennahe Forschung in einem adaptiven Gesundheitssystem. 4. Ad-hoc-Stellungnahme, Halle (Saale), 27.05.2020
»Die vierte Ad-hoc-Stellungnahme der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina zur Coronavirus-Pandemie widmet sich dem Thema: „Medizinische Versorgung und patientennahe Forschung in einem adaptiven Gesundheitssystem“. Das Papier konzentriert sich auf kurz- und mittelfristige Aspekte der medizinischen und pflegerischen Versorgung unter den Bedingungen einer anhaltenden Pandemie und zeigt langfristige Maßnahmen für ein resilientes und anpassungsfähiges Gesundheitssystem auf. Die Autorinnen und Autoren empfehlen ein bedarfs- und nicht primär gewinnorientiertes System, das sich am Patientenwohl orientiert und qualitätsgesichert arbeitet. Es müsse alle Mitarbeitenden wertschätzen sowie Innovationen und digitale Lösungen integrieren. Ziel sei ein adaptives Gesundheitssystem, in dem Öffentlicher Gesundheitsdienst, ambulanter sowie stationärer Sektor gut zusammenarbeiten und eine schnelle Translation von Forschungsergebnissen in die klinische Praxis erfolgt.«

Miriam Beblo et al. (2020): Familiengerechtigkeit in den Sozialversicherungen. Ein Diskussionsbeitrag. Essay des Wissenschaftlichen Beirats für Familienfragen beim Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Berlin 2020
»Entspricht das mehr als 100 Jahre alte deutsche Sozialversicherungssystem den heutigen, veränderten Lebenswirklichkeiten von Familien? Dieser Frage geht der Wissenschaftliche Beirat für Familienfragen in seinem Diskussionspapier „Familiengerechtigkeit in den Sozialversicherungssystemen“ nach. Erörtert wird, ob es –  vor dem Hintergrund gewandelter gesellschaftlicher Vorstellungen und Lebensrealitäten – zu Sicherungslücken, Fehlanreizen oder Gerechtigkeitsproblemen in der gesetzlichen Renten- und Krankenversicherung sowie sozialen Pflegeversicherung kommt, die Familien in besonderer Weise treffen. Das Papier diskutiert mögliche Ansätze, um das Sozialversicherungssystem familiengerechter zu machen.«

Gerd Dielmann, Ingrid Rehwinkel und Herbert Weisbrod-Frey (2020): Berufliche Bildung im Gesundheitswesen. Reformbedarfe und Handlungsvorschläge, Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung, 2020

Anja Bauer and Enzo Weber (2020): The Unemployment Impact of the COVID-19 Shutdown Measures in Germany. IAB Discussion Paper 16/2020, Nürnberg, 27.05.2020

Christian Apfelbacher  et al. (2020): Gesundheitliche und soziale Folgewirkungen der Corona-Krise. Eine evidenzbasierte interdisziplinäre Bestandsaufnahme. Koordiniert durch die Prognos AG und das Institut der deutschen Wirtschaft, Basel u.a., 21. Mai 2020

Sebastian Burdack (2020): Wie funktioniert berufliche Ausbildung in Corona-Zeiten? Ausbildungsbetriebe der Stahlindustrie schlagen neue Wege ein. Policy Brief Nr. 5, Düsseldorf: Institut für Mitbestimmung und Unternehmensführung (I.M.U.) der Hans-Böckler-Stiftung, Mai 2020
»Die andauernde Pandemie nimmt massiv Einfluss auf die Ausbildungssituation in den Unternehmen. Sie stellt sie vor neue Herausforderungen, wie die Umsetzung des Infektionsschutzgesetzes und die digitale Wissensvermittlung. Aber auch vor bekannte Herausforderungen, hinsichtlich Ausbildungsplatzangebot und Fachkräftesicherung, aus der Wirtschaftskrise (08/09). Wir wollten von den Ausbildungsverantwortlichen der Stahlindustrie erfahren, welche Lösungen sie in Ausbildungsorganisation und -ablauf erarbeitet haben, welche Rahmenbedingungen von den Partnern des dualen Systems hinsichtlich der anstehenden Abschlussprüfungen geschaffen werden müssen und wie sie zum Thema Ausbildung in Krisenzeiten stehen. Denn außergewöhnliche Situationen erfordern mitunter auch außergewöhnliche Maßnahmen.«

Elke Ahlers, Serife Erol und Sergej Schleicher (2020): Fachkräftemangel oder schlechte Personalplanung? Stellenbesetzungsprobleme in den Betrieben aus Sicht der Betriebsräte. WSI-Policy Brief Nr. 41, Düsseldorf: Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Institut (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung, Mai 2020

Anna Hammerschmid, Julia Schmieder und Katharina Wrohlich (2020): Frauen in Corona-Krise stärker am Arbeitsmarkt betroffen als Männer. DIW aktuell Nr. 42, Berlin: Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW), 15.05.2020
»Die Corona-Pandemie löst eine verheerende Wirtschaftskrise aus, die auch am deutschen Arbeitsmarkt gravierende Spuren in Form von Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit hinterlässt. Im Gegensatz zur Finanzkrise 2008/2009, in der Männer stärker vom Beschäftigungsrückgang betroffen waren, trifft es in der aktuellen Krise Wirtschaftssektoren wie das Gastgewerbe, in denen Frauen stärker repräsentiert sind. Außerdem zeigen erste Zahlen zu den Zugängen zur Arbeitslosigkeit allgemein und zum Beschäftigungsrückgang bei MinijoberInnen, dass Frauen momentan stärker von Arbeitsplatzverlust betroffen sind als Männer.«

Alexandra Langmeyer, Angelika Guglhör-Rudan, Thorsten Naab, Marc Urlen und Ursula Winklhofer (2020): Kindsein in Zeiten von Corona. Erste Ergebnisse zum veränderten Alltag und zum Wohlbefinden von Kindern, München: Deutsches Jugendinstitut (DJI), 09.05.2020

Bundesministerium für Arbeit und Soziales (2020): Eckpunkte „Arbeitsschutzprogramm für die Fleischwirtschaft“, Berlin, 20.05.2020

Peter Walger et al. (2020): Kinder und Jugendliche in der CoVid-19-Pandemie: Schulen und Kitas sollen wieder geöffnet werden. Der Schutz von Lehrern, Erziehern, Betreuern und Eltern und die allgemeinen Hygieneregeln stehen dem nicht entgegen. Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH), der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie (DGPI), der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin (DAKJ), der Gesellschaft für Hygiene, Umweltmedizin und Präventivmedizin (GHUP) und des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte in Deutschland (bvkj e.V.), 19.05.2020

Christian Alt, Jeffrey Anton, Benjamin Gedon, Sandra Hubert, Katrin Hüsken, Kerstin Lippert, Valerie Schickle (2020): DJI-Kinderbetreuungsreport 2019. Inanspruchnahme und Bedarf aus Elternperspektive im Bundesländervergleich, München: Deutsches Jugendinstitut (DJI), 2020

Elke J. Jahn und Michael Oberfichtner (2020): Freiwillige Arbeitslosenversicherung: Nur wenige Selbstständige versichern sich gegen die Folgen von Arbeitslosigkeit. IAB-Kurzbericht 11/2020, Nürnberg: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), Mai 2020

Frank Sowa (2020): Arbeitslosenversicherung für Solo-Selbständige: Eine qualitative Studie zur Antragspflichtversicherung nach § 28a SGB III. IAB-Forschungsbericht, Nr. 03/2020, Nürnberg: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), 2020
»Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) evaluierte im Jahr 2013 im Rahmen seines gesetzlichen Auftrags nach § 282 SGB III das Versicherungspflichtverhältnis auf Antrag in der Arbeitslosenversicherung nach § 28a SGB III (‚Antragspflichtversicherung‘). So wurden die Einschätzungen von Führungs- und Fachkräften in Dienststellen der Bundesagentur für Arbeit (BA) zur Antragspflichtversicherung erhoben. Das Forschungsinteresse richtete sich dabei auf die Bewertung und konkrete Umsetzung des Versicherungspflichtverhältnisses auf Antrag. Zudem wendete sich das Forschungsprojekt der Lebenswirklichkeit von Solo-Selbständigen zu und untersuchte, welche Rolle die Antragspflichtversicherung für die Existenzgründung gespielt hat und wie bedeutsam für Solo-Selbständige eine soziale Absicherung ist (Arbeitslosenversicherung, Krankenversicherung, Rentenversicherung). Als Untersuchungsgruppe wurden Solo-Selbständige ausgewählt, weil es sich dabei um eine besonders vulnerable Gruppe von Selbständigen handelt.«

Magnus Brosig (2020): Stellungnahme zum geplanten „Grundrentengesetz“, Bremen: Arbeitnehmerkammer Bremen, Mai 2020

Pflege ist systemrelevant – nicht nur in Corona-Zeiten. Gemeinsame Stellungnahme zum Internationalen Jahr der Pflegenden und Hebammen vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie in Deutschland, 12.05.2020
➞ Bundespflegekammer, Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe; Deutscher Pflegerat, Deutsche Gesellschaft für Pflegewissenschaft; European Academy of Nursing Science; Landespflegekammer Rheinland-Pfalz; Pflegekammer Niedersachsen; Verband der Pflegedirektorinnen und Pflegedirektoren der Universitätskliniken und Medizinischen Hochschulen Deutschlands; Netzwerk Pflegeforschung im VPU.

Kira Isabel Hower, Timo-Kolja Pförtner und Holger Pfaff (2020): Pflegerische Versorgung in Zeiten von Corona- Drohender Systemkollaps oder normaler Wahnsinn? Wissenschaftliche Studie zu Herausforderungen und Belastungen aus der Sichtweise von Leitungskräften, Köln: IMVR – Institut für Medizinsoziologie, Versorgungsforschung und Rehabilitationswissenschaft der Humanwissenschaftlichen Fakultät und der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln, Mai 2020
»Angesichts der dynamischen Entwicklungen und Folgen der SARS-CoV-2-Pandemie für die Versorgung der Risikogruppe pflegebedürftiger Menschen geraten Pflegeeinrichtungen zunehmend in das Blickfeld der Medien. Doch wie sehen die Leitungskräfte von Pflegeeinrichtungen die Herausforderungen? Inwiefern werden sie durch die Herausforderungen belastet? Handelt es sich bei der Corona-Situation nur um die Fortsetzung des „normalen Wahnsinns“, der bereits vor der Corona-Zeit gegeben war, oder steuert das System durch die Zusatzbelastung Corona einem drohenden Kollaps entgegen? Die Studie greift spezielle, aber auch generelle Herausforderungen und Belastungen für Pflegeeinrichtungen und Pflegekräfte in Zeiten der COVID-19/SARS-CoV-2-Pandemie auf. Befragt wurden Leitungskräfte aus ambulanten Pflege- und Hospizdiensten sowie stationären Pflegeinrichtungen und Hospizen.«

Franziska Plößl und Tobias Just (2020): Pflegemarkt 2030: Wie lässt sich die Pflegekapazität nachfragegerecht ausbauen? Beiträge zur Immobilienwirtschaft, Heft 23, Regensburg: IRE|BS International Real Estate Business School, Universität Regensburg, 2020

Bettina Kohlrausch und Aline Zucco (2020): Die Corona-Krise trifft Frauen doppelt. Weniger Erwerbseinkommen und mehr Sorgearbeit. WSI-Policy Brief 40, Düsseldorf: Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Institut (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung, Mai 2020

Carsten Schröder et al. (2020): Vor dem Covid-19-Virus sind nicht alle Erwerbstätigen gleich. DIW aktuell Nr. 41, Berlin: Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW), 12.05.2020
»Die Corona-Pandemie und die politischen Entscheidungen zu ihrer Eindämmung verändern derzeit die Situation vieler Erwerbstätiger in Deutschland. Viele abhängig Beschäftigte arbeiten im Homeoffice, befinden sich in Kurzarbeit, fürchten um ihren Job oder haben diesen bereits verloren. Selbständige verzeichnen Umsatz- und Gewinneinbußen und sehen sich in ihrer wirtschaftlichen Existenz bedroht. Erwerbstätige mit Kindern oder pflegebedürftigen Angehörigen sind besonders belastet, da Betreuungs- und Pflegedienste weggebrochen sind. Damit ist offensichtlich: Vor dem Virus sind nicht alle gleich. Und mit den ungleichen ökonomischen und alltäglichen Lebenssituationen entstehen und wachsen auch die Sorgen in unterschiedlicher Weise. Schon jetzt zeichnet sich ab, dass einzelne Bevölkerungsgruppen die Krise leichter bewältigen werden als andere.«

Lea Immel und Andreas Peichl (2020): Regionale Ungleichheit in Deutschland: Wo leben die Reichen und wo die Armen?, in: ifo Schnelldienst, Heft 5/2020
»Betrachtet man die räumliche Verteilung der obersten und untersten Haushaltseinkommen, zeigt sich, dass insbesondere im Süden und in den Großstädten Westdeutschlands überproportional viele der reichsten 10% der Haushalte leben. Im Gegensatz dazu leben überproportional viele der ärmsten 40% in ostdeutschen Landkreisen. Dennoch ist in den letzten zehn Jahren eine Konvergenz der Regionen erkennbar, nicht zuletzt durch den Aufholprozess Ostdeutschlands getrieben.«

Torsten Müller and Thorsten Schulten (2020): Ensuring fair Short-Time Work – a European overview. ETUI Policy Brief European Economic, Employment and Social Policy, No. 7/2020, Brussels: European Trade Union Institute (ETUI), 2020
»At the end of April 2020, in the EU27 there were more than 42 million applications for support for workers on short-time work or similar schemes, which corresponds to about one quarter of the overall EU workforce. With its proposed SURE programme to provide financial support to national short-time work and similar systems, the European Commission has recognized the importance of short-time work for avoiding unemployment and supporting employees’ wages while at the same time allowing companies to adapt working hours to the drop in demand. Based on a comparison of the different short-time work schemes in Europe, this policy brief identifies some criteria for fair short-time work which enables workers not only to retain their job, but also to live a decent life.«

Thorsten Kalina und Claudia Weinkopf (2020): Niedriglohnbeschäftigung 2018 – Erstmals Rückgang, aber nicht für gering Qualifizierte und Minijobber*innen. IAQ-Report 2020-05, Duisburg: Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ), Mai 2020
»Trotz der Lohnerhöhungen am unteren Rand der Lohnverteilung durch Einführung des gesetzlichen Mindestlohns im Januar 2015 stagnierte der Anteil der Niedriglohnbeschäftigten bis 2017 auf einem im Vergleich der EU-Länder besonders hohen Niveau. Im Jahr 2018 ging der Umfang der Niedriglohnbeschäftigung in Deutschland erstmals seit Einführung des gesetzlichen Mindestlohns zurück auf 21,8%. Das Niedriglohnrisiko ist vor allem in Ostdeutschland gesunken, während es sich in Westdeutschland kaum verändert hat. Vom gesetzlichen Mindestlohn besonders profitiert haben Gruppen mit einem überdurchschnittlich hohen Niedriglohnrisiko (Frauen, Jüngere und Ältere, Ausländer*innen und befristet Beschäftigte). Die Stundenlöhne von gering Qualifizierten und Minijobber*innen liegen hingegen weiterhin meist deutlich unterhalb der Niedriglohnschwelle. Eine Besonderheit der Niedriglohnbeschäftigung in Deutschland besteht weiterhin darin, dass von Niedriglöhnen in hohem Maße auch Kerngruppen der Beschäftigten betroffen sind: Fast drei Viertel der Niedriglohnbeschäftigten haben eine abgeschlossene Berufsausbildung oder sogar einen akademischen Abschluss und gut 40% sind Vollzeitbeschäftigte.«

DGB (2020): Schulen während und nach der Corona-Krise: Ein Programm für mehr Chancengleichheit, Berlin: DGB-Bundesvorstand, 04.05.2020
Schulen haben die Aufgabe, den Bildungserfolg von der sozialen Herkunft zu entkoppeln. Wenn Schulen nach und nach wieder öffnen, muss die Chancengleichheit im Mittelpunkt stehen. Schülerinnen und Schüler aus benachteiligten Familien sowie jene, die einen sonderpädagogischen Förderbedarf haben oder deren Familiensprache nicht Deutsch ist, trifft die längere Schulabstinenz doppelt hart. Sie brauchen besondere Unterstützung, doch dafür müssen die Rahmen- und Arbeitsbedingungen an Schulen stimmen. Wir brauchen ein Programm für mehr Chancengleichheit, damit sich Bildungsbenachteiligung und soziale Spaltung über die nächsten Generationen nicht weiter verschärfen. Dafür hat der DGB Empfehlungen formuliert.«

Kai-Uwe Müller, Claire Samtleben, Julia Schmieder und Katharina Wrohlich (2020): Corona-Krise erschwert Vereinbarkeit von Beruf und Familie vor allem für Mütter – Erwerbstätige Eltern sollten entlastet werden, in: DIW Wochenbericht Nr. 19/2020
»Die starken Einschränkungen des Kita- und Schulbetriebs infolge der Corona-Pandemie stellen in Deutschland mehr als vier Millionen Familien mit erwerbstätigen Eltern vor große Probleme, was die Vereinbarkeit von Beruf und Familie angeht. Daten des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) aus Vorkrisenzeiten zeigen, dass nur in etwas mehr als der Hälfte aller Haushalte mit zwei erwerbstätigen Elternteilen zumindest eine Person theoretisch die Möglichkeit hat, im Home-Office zu arbeiten. Unter den besonders betroffenen Alleinerziehenden gilt das sogar nur für rund 35 Prozent. Arbeiten im Home-Office kann die Vereinbarkeitsprobleme also nicht lösen, ganz abgesehen davon, dass wirklich produktives Arbeiten parallel zur Kinderbetreuung oftmals nicht möglich ist. Die Hauptlast der zusätzlich anfallenden Kinderbetreuung und Hausarbeit tragen vermutlich die Mütter – das Ausmaß der schon zuvor ungleich verteilten Sorgearbeit könnte also noch zunehmen. Die Politik sollte diese Probleme adressieren und eine Corona-Elternzeit zusammen mit einem Corona-Elterngeld einführen. Eltern könnten dann für die Kinderbetreuung ihre Arbeitszeit reduzieren und eine Lohnersatzleistung vom Staat erhalten. Bei Paaren sollte diese Leistung an die Bedingung geknüpft sein, dass beide Elternteile weniger Stunden pro Woche berufstätig sind.«

Rudolf Zwiener, Florian Blank und Camille Logeay (2020): Werden die Kosten der Alterung gerecht verteilt? Vorteile eines stabilen Rentenniveaus und einer Erwerbstätigenversicherung. IMK Policy Brief Nr. 89, Düsseldorf: Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK), Mai 2020
»Die bisherige Erfahrung mit der Teilprivatisierung der gesetzlichen Rente zeigt, dass die ursprünglichen Versprechen weder hinsichtlich der Leistungsfähigkeit noch der Generationsgerechtigkeit erfüllt werden. Sowohl angesichts der aktuellen Situation als auch aufgrund von theoretischen Erwägungen ist zu erwarten, dass sich diese negative Erfahrung auch langfristig fortsetzt. Daher halten wir Forderungen nach einer Stärkung der privaten Altersvorsorge für inadäquat, um die Alterungskosten gerecht zu verteilen und ein effizientes Alterssicherungssystem zu schaffen. Mit der Stärkung der umlagefinanzierten Rente und der Einbeziehung von neuen Selbständigen und Beamten in die gesetzliche Rentenversicherung würde langfristig ein wichtiges Gerechtigkeitsdefizit in der Altersvorsorge beseitigt. Gegenüber der Alternative von Beitragssatzsteigerungen bei gleichzeitigen Leistungsabsenkungen in den kommenden Jahren bietet der Systemwechsel einige Vorteile. Letztlich würden insbesondere die jüngeren Erwerbstätigen davon deutlich profitieren. Ganz langfristig würden die bisher zeitlich hinausgeschobenen Pensionslasten für die Beamten weitgehend verschwinden. Ergänzt mit einer Wachstums- und Beschäftigungspolitik, die vor allem die Erwerbstätigenquoten von Älteren, Frauen und Migranten erhöht, ließen sich die Kosten der steigenden Zahl an Rentenempfängern viel leichter bewältigen.«

Wissenschaftliche Dienste des Deutschen Bundestages (2020): Kurzarbeit in der COVID-19-Pandemie, Berlin, 06.05.2020

Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland (Zi) und Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) (2020): Anforderungen an die Organisation der ambulanten ärztlichen Versorgung während der COVID-19-Pandemie, Berlin, 06.05.2020

Fikret Öz (2020): Löhne und Gehälter in systemrelevanten Berufen: Gebraucht und geschätzt, aber unter Wert! Eine Analyse auf Basis der WSI-LohnSpiegel-Datenbank, Gelsenkirchen: Institut Arbeit und Technik (IAT), April 2020

Roland A. Stürz et al. (2020): Digitalisierung durch Corona? Verbreitung und Akzeptanz von Homeoffice in Deutschland, München: Bayerisches Forschungsinstitut für Digitale Transformation (bidt), 2020
»Die Coronakrise hat weitreichende Auswirkungen auf alle Bereiche des Lebens. Um direkten Kontakt und weitere Infektionen zu vermeiden, finden soziale Kontakte, Arbeitsprozesse und Informationsvermittlung verstärkt über das Internet statt. Die Digitalisierung gewinnt daher schlagartig an Bedeutung. Schulen und Hochschulen versuchen, mit Onlinekursen den Lehrbetrieb aufrechtzuerhalten. Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber reagieren mit der Ausweitung von Homeoffice auf die Krise. Doch wie verbreitet ist Homeoffice überhaupt? Wie zufrieden sind Berufstätige mit ihrer Situation, wenn sie zu Hause arbeiten? Wollen sie auch nach der Krise verstärkt Homeoffice nutzen?«

Sascha Meinert (2020): Mitbestimmung 2035. Vier Szenarien: Fokus Digitalisierung. Mitbestimmungsreport Nr. 56, Düsseldorf: Institut für Mitbestimmung und Unternehmensführung (I.M.U.) der Hans-Böckler-Stiftung in Zusammenarbeit mit dem Institut für prospektive Analysen, 2020

Alexander M. Danzer et al. (2020): Bildung ermöglichen! Unterricht und frühkindliches Lernen trotz teilgeschlossener Schulen und Kitas. Bildungsökonomischer Aufruf, 03.05.2020

Johannes Steffen (2020): „Diffusionsniveau“. Ein zusätzlicher Maßstab für die Verteilungsposition der Renten, Bremen, 04.05.2020
»Ende März legte die Kommission Verlässlicher Generationenvertrag nach knapp zweijähriger Arbeit ihre Empfehlungen vor. Dort findet sich auch ein bislang kaum kommentierter Vorschlag: Die durch die Rentenversicherung erreichbare Verteilungsposition im Alter soll künftig nicht mehr nur an der Relation von verfügbarer Standardrente zum verfügbaren Durchschnittsentgelt (Rentenniveau) gemessen werden, sondern auch an der Höhe der verfügbaren Standardrente im Verhältnis zum durchschnittlichen Bedarf in der Altersgrundsicherung außerhalb von Einrichtungen (avE). Für Gert G. Wagner, selbst Mitglied der Kommission, wäre die berichtsoffizielle Etablierung eines solchen Indikators ein „Riesenfortschritt“. Begründung: „Angenommen, der Wert sänke auf vielleicht 150 Prozent. Dann wird das ein Politikum sein, und es wird eine Debatte darüber geben, welche Rentenhöhe angemessen ist – selbst dann, wenn die Armutsquote von Rentnern nicht gestiegen sein sollte.“«

Manuela Maschke et al. (2020): Mitbestimmung der Zukunft. Mitbestimmungsreport Nr. 58, Düsseldorf: Institut für Mitbestimmung und Unternehmensführung (I.M.U.) der Hans-Böckler-Stiftung, April 2020

Manuela Maschke (2020): Konjunkturbedingte Kurzarbeit in Betriebsvereinbarungen. Kurzauswertung. Mitbestimmungspraxis Nr. 31, Düsseldorf: Institut für Mitbestimmung und Unternehmensführung (I.M.U.) der Hans-Böckler-Stiftung, April 2020
»Grundlage dieser Auswertung sind zehn Betriebsvereinbarungen zur Kurzarbeit, die zu Beginn der Corona- Krise abgeschlossen wurden. Sie zeigen den Wert der betrieblichen Mitbestimmung in der Krise. Konjunkturbedingte Kurzarbeit bedeutet, die regelmäßige Arbeitszeit wird vorübergehend verringert oder auf null gesetzt. Den Verdienstausfall übernimmt zu 60 Prozent (bzw. 67 Prozent mit Kind) die Agentur für Arbeit. In günstigen Fällen stocken Tarifverträge die verbleibende Differenz auf. Qualifizierte und eingearbeitete Beschäftigte bleiben dem Unternehmen erhalten. Das hat sich in der Finanzkrise 2009 bewährt und ist auch heute das Instrument der Stunde, um Beschäftigung zu sichern.«

Alexander Burstedde et al. (2020): „Versorgungsrelevante“ Berufe in der Corona-Krise. Fachkräftesituation und Fachkräftepotenziale in kritischen Infrastrukturen. KOFA-Studie 01/2020, Köln: Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung (KOFA), Institut der deutschen Wirtschaft, 2020

Björn Fischer und Johannes Geyer (2020): Pflege in Corona-Zeiten: Gefährdete pflegen besonders Gefährdete. DIW aktuell, Nr. 38, Berlin: Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW), 28.04.2020
»Die Corona-Pandemie und die mit ihr verbundenen Einschränkungen stellen den Pflegesektor vor immense Probleme. Pflegebedürftige gehören zur Gruppe mit dem im Falle einer Corona-Infektion höchsten Risiko für schwere und tödliche Verläufe. Von den 3,7 Millionen Menschen, die in Deutschland Leistungen der Pflegeversicherung beziehen, lebten Ende 2018 nur knapp 800.000 in Pflegeheimen. Der Rest wird zu Hause gepflegt, häufig von Angehörigen, die eigentlich in anderen Haushalten wohnen, denen es an Schutzausrüstung fehlt und die damit ein erhöhtes Risiko eingehen (müssen), die pflegebedürftige Person zu infizieren. Ein großer Teil der Pflegeleistenden ist zudem in einem Alter, in dem sie selbst zur Risikogruppe derer gehören, die durch eine Infektion besonders gefährdet wären. Da Möglichkeiten der Tagespflege vielerorts eingeschränkt oder gar nicht mehr vorhanden sind, Pflegekräfte aus Osteuropa fehlen und Pflegeheime derzeit häufig keine neuen BewohnerInnen aufnehmen, wird den informell Pflegeleistenden nun aber noch mehr abverlangt als ohnehin schon. Entsprechend dringlich ist es, den betroffenen Personen staatlicherseits verstärkt unter die Arme zu greifen.«

Markus M. Grabka und Jan Goebel (2020): Realeinkommen steigen, Quote der Niedrigeinkommen sinkt in einzelnen Altersgruppen, in: DIW Wochenbericht Nr. 18/2020
»Die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland ist seit dem Jahr 2000 unter anderem durch eine verstärkte Zuwanderung um mehr als fünf Millionen gewachsen. Diese positive Entwicklung schlägt sich auch in den Einkommen der privaten Haushalte nieder, die im selben Zeitraum um real gut zwölf Prozent im Schnitt stiegen. Davon profitieren seit 2013 nun fast alle Einkommenssegmente, seit 2015 auch das unterste Einkommensdezil. Die Ungleichheit der verfügbaren Einkommen und die Niedrigeinkommensquote stagnieren. Die Trends unterscheiden sich aber in Abhängigkeit vom Migrationshintergrund: In der Bevölkerung ohne Migrationshintergrund ist die Niedrigeinkommensquote seit 2008 auch in den Jahren der gestiegenen Zuwanderung faktisch unverändert beziehungsweise in verschiedenen Altersgruppen sogar rückläufig. Bei Personen mit direktem Migrationshintergrund ist die Quote im Zuge der jüngsten Migrationswellen aber auf zuletzt rund 30 Prozent deutlich gestiegen, obwohl sich erste Erfolge der Integration der Geflüchteten in den Arbeitsmarkt zeigen. Hier bedarf es also weiterhin Anstrengungen, Zugewanderte bei der Integration in den Arbeitsmarkt zu unterstützen.«

Jan Marco Leimeister, David Durward und Benedikt Simmert (2020): Die interne Crowd. Mitarbeiter/innen im Spannungsfeld neuer Arbeitsformen. Study 436, Düsseldorf: Hans Böckler Stiftung, Mai 2020
»Unternehmen setzen zunehmend interne Crowd Work als ein agiles und innovatives Prinzip zur Arbeitsorganisation ein. Orchestriert durch eine spezielle IT-Plattform agiert die Belegschaft hierbei als ein Pool interner Crowd-Worker/innen, auf die im Leistungserstellungsprozess flexibel zugegriffen wird. Die Studie zeigt, welcher Aufwand nötig ist, damit interne Crowd Work erfolgreich umgesetzt werden kann. Ein besonderer Fokus liegt auf der Perspektive der Beschäftigten: Wie nehmen sie interne Crowd Work wahr? Wie muss diese gestaltet sein, damit sie auch für die Beschäftigten attraktiv ist?«

Simon Schmiederer (2020): Frühausstieg aus und Weiterverbleib im Erwerbsleben älterer Beschäftigter im Zusammenhang mit Gesundheit, Dortmund: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA), April 2020
»Das Thema Rentenübergang hat in jüngster Vergangenheit eine erhöhte politische und wissenschaftliche Aufmerksamkeit erfahren. Dieser Artikel untersucht anhand von Interviews einer qualitativen Studie gesundheitlich begründete frühe Erwerbsausstiege sowie den Weiterverbleib im Erwerbsleben. Es zeigt sich, dass Gesundheit selbst in vielschichtiger und unter- schiedlicher Weise als Begründung für den Erwerbsausstieg oder -verbleib dient. So spielen Vorstellungen zu Gesundheit, Normen und Werte eine Rolle beim Übergang in den Ruhestand. Darüber hinaus ist Gesundheit mit anderen Faktoren verknüpft; neben insbesondere finanziellen Aspekten und institutionellen Rentenübergängen spielen Arbeitsbedingungen, Sorgearbeit sowie andere Lebensbereiche eine Rolle.«

Gabriele Wydra-Somaggio und Anne Otto (2020): Digitalisierung und die Zukunft der Arbeit in Rheinland-Pfalz. IAB-Regional. Berichte und Analysen aus dem Regionalen Forschungsnetz. IAB Rheinland-Pfalz-Saarland, 02/2020, Nürnberg: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), 2020

Anke Mönnig et al. (2020): Das Coronavirus. Folgen für den Strukturwandel am Arbeitsmarkt – kurz-, mittel und langfristig. GWS-Kurzmitteilung 2020/02, Osnabrück: Gesellschaft für Wirtschaftliche Strukturforschung (GWS), April 2020

Alexandra Mergener (2020): Homeoffice in Deutschland – Zugang, Nutzung und Regelung Ergebnisse aus der BIBB/BAuA-Erwerbstätigenbefragung 2018, Bonn: Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB), März 2020
»Die fortschreitende Entwicklung und Verbreitung digitaler Technologien lassen eine zunehmende Bedeutung von räumlich mobiler Arbeit und damit auch von Homeoffice erwarten. Arbeiten im Homeoffice wird häufig als Instrument räumlicher und zeitlicher Flexibilität und im Kontext einer besseren Vereinbarkeit privater und beruflicher Interessen oder der Einsparung von Pendelzeiten diskutiert. Bislang steht die Option im Homeoffice zu arbeiten allerdings noch lange nicht allen Erwerbstätigen gleichermaßen zu oder wird von ihnen genutzt. Hinzu kommt, dass das Verständnis von Homeoffice, die Art und Weise wie bzw. wieviel von zuhause aus gearbeitet wird sowie die jeweiligen vertraglichen Vereinbarungen dazu sehr heterogen und die wissenschaftlichen Kenntnisse darüber gleichzeitig eher gering sind. Um diese Wissenslücken zu schließen, informiert der Beitrag auf Basis der aktuellen Daten der BIBB/BAuA-Erwerbstätigenbefragung aus dem Jahr 2018 über den Zugang zu Homeoffice, dem Ausmaß der Nutzung und der betrieblichen Anerkennung der zuhause geleisteten Arbeitszeit sowie den vertraglichen Regelungen.«

Deutscher Juristinnenbund (2020): Maßnahmen zur Unterstützung von Familien in der COVID-19-Pandemie, Berlin, 27.04.2020

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik (2020): Memorandum 2020. Gegen Markt- und Politikversagen – aktiv in eine soziale und ökologische Zukunft. Kurzfassung, Bremen, März 2020

Mattias Muckenhuber (2020): Schichtbetrieb in den Schulen: Berufstätige Eltern brauchen Unterstützung, Wien: Momentum Institut, April 2020

Kompetenznetz Public Health COVID-19. AG Indirekte Gesundheitsfolgen von Maßnahmen des Infektionsschutzes (2020): Hintergrundpapier: Indirekte Gesundheitsfolgen der aktuellen Maßnahmen zum Infektionsschutz in Deutschland. Ökonomie, psychosoziale Belastung und Umwelt, 23.04.2020

Wissenschaftliche Dienste des Deutschen Bundestages (2020): Zwangsweise Einsetzung von medizinisch ausgebildeten Personen. Vereinbarkeit mit Grundrechten, Berlin, 20.04.2020

Philipp vom Berge, Jonas Beste, Benjamin Börschlein, Mario Bossler, Kerstin Bruckmeier und Nicole Gürtzgen (2020): Auswirkungen des gesetzlichen Mindestlohns. Stellungnahme des IAB am 19.3.2020 zur schriftlichen Anhörung der Mindestlohnkommission. IAB-Stellungnahme Nr. 4/2020, Nürnberg 2020

Holger Bonin, Annabelle Krause-Pilatus und Ulf Rinne (2020): Selbstständige Erwerbstätigkeit in Deutschland (Aktualisierung 2020). Forschungsbericht 545, Berlin: Bundesministerium für Arbeit und Soziales, April 2020

Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen (2020): Kurzarbeitergeld sozial gerecht ausgestalten, Berlin, 08.04.2020

Expertentagung „Die Rentenpolitik vor Zukunftsentscheidungen: Wie sieht ein nachhaltiger Generationenvertrag aus?“ vom 12. bis 14. Februar 2020 in Tutzing, in: Deutsche Rentenversicherung, Haft 1/2020

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (Hrsg.) (2020): So gelingt der Berufseinstieg von geflüchteten Müttern. Erkenntnisse aus dem ESF–Bundesprogramm „Stark im Beruf – Mütter mit Migrationshintergrund steigen ein“. Monitor Familienforschung. Beiträge aus Forschung, Statistik und Familienpolitik, Ausgabe 40, Berlin 2020

Sekou Keita und Jérôme Valette (2020): Arbeitsmarktdiskriminierung: Zugewanderte, denen man weniger vertraut, bleiben länger arbeitslos. IAB-Kurzbericht, 10/2020, Nürnberg 2020
»Rund ein Viertel der in Deutschland lebenden Bevölkerung hat einen Migrationshintergrund. Die Einstellung der Deutschen gegenüber verschiedenen Migrantengruppen variiert sehr stark und je nach Herkunftsland bringen sie zugewanderten Menschen unterschiedlich viel Vertrauen entgegen. Da sich dies auf die Arbeitsmarktintegration auswirken könnte, untersuchen die Autoren in diesem Kurzbericht, ob und inwiefern solche Unterschiede mit der Dauer der Arbeitslosigkeit einzelner Migrantengruppen zusammenhängen. Die Ergebnisse der Studie zeigen: Je geringer das Vertrauen, das Zugewanderten entgegengebracht wird, desto länger dauert es, bis sie aus der Arbeitslosigkeit heraus eine Beschäftigung finden, und auch die Wahrscheinlichkeit eines Rückzugs vom Arbeitsmarkt steigt.«

Wido Geis-Thöne (2020): Häusliches Umfeld in der Krise: Ein Teil der Kinder braucht mehr Unterstützung. Ergebnisse einer Auswertung des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP). IW-Report 50/2020, Köln: Institut der der deutschen Wirtschaft (IW), 20.04.2020

Franz Ruland (2020): Die Verfassungswidrigkeit der Grundrente. Gutachten zur Verfassungsmäßigkeit bzw. -widrigkeit des Entwurfs eines Grundrentengesetzes (BR-Drucks. 85/20; BT-Drucks. 19/18473) im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM), Berlin, April 2020

André Pahnke, Stefan Schneck und Hans-Jürgen Wolter (2020): Grundsicherung für Selbstständige: Dauerzustand oder Intermezzo?, Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung, 2020
»Nicht nur abhängig Beschäftigte, sondern auch Selbstständige sind mitunter zusätzlich zu ihrem Erwerbseinkommen auf Arbeitslosengeld II (ALG II) angewiesen. Allerdings gelingt es der Mehrheit der Selbstständigen, den ALG II-Bezug relativ rasch zu beenden. Demnach besitzt die Grundsicherung für Selbstständige auch wirtschaftspolitische Relevanz – und zwar dann, wenn es Selbstständigen während des Bezugs gelingt, ihr Geschäftsmodell anzupassen und unternehmerische Krisen zu überwinden.«

Dietrich Thränhardt (2020): Die Integrationskurse werden evaluiert. Eine erste Analyse des Zwischenberichts, Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung, 2020
»Der Zwischenbericht des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) zur Evaluation der Integrationskurse weist auf strukturelle Probleme hin. Dies gilt sowohl für den Sprach‐ als auch für den Orientierungsteil. Institutionelle Interessen des BAMF stehen im Vordergrund. Im Endbericht sollten Defizite deutlicher benannt und analysiert werden, um Verbesserungen zu ermöglichen.«

Moritz Arndt et al. (2020): Soziale Orte. Ein Konzept zur Stärkung lokalen Zusammenhalts, Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung, 2020

Bilanz nach fünf Jahren: Was hat der gesetzliche Mindestlohn gebracht?, in: ifo Schnelldienst, Heft 4/2020
»In Deutschland gilt seit dem 1. Januar 2015 ein flächendeckender gesetzlicher Mindestlohn. Im Vorfeld seiner Einführung wurden die möglichen Auswirkungen äußerst kontrovers diskutiert. Nach fünf Jahren liegt eine Reihe von Studien vor, die die Wirkung der Mindestlohngesetzgebung evaluieren. Welche Beschäftigungseffekte lassen sich feststellen? Hat der Mindestlohn Arbeitsplätze gekostet, und wie viel Arbeitsvolumen ist durch den Mindestlohn verdrängt worden? In welchem Umfang wurde der Mindestlohn bisher umgesetzt? Welche Anpassungskanäle wurden von den Unternehmen genutzt, um Entlassungen zu vermeiden? Konnte die Zahl der Transferempfänger und das Armutsrisiko reduziert werden? Wird die Coronakrise zum Stresstest für den Mindestlohn? Unsere Autoren diskutieren über Antworten auf diese Fragen.«

Axel Börsch-Supan und Johannes Rausch (2020): Corona-Pandemie: Auswirkungen auf die gesetzliche Rentenversicherung, in: ifo Schnelldienst, Heft 4/2020
» Die Corona-Pandemie 2020 wird ähnlich wie die Finanzkrise 2008 auch deutliche Spuren in der gesetzlichen Rentenversicherung hinterlassen. Diese treten aufgrund der Rentenanpassungsformel mit ein bis zwei Jahren Verzögerung ein und sind stark asymmetrisch zugunsten der Rentenempfänger. Die Rentengarantie bewirkt, dass das Sicherungsniveau der Renten 2021 deutlich ansteigen wird, und zwar umso mehr, je tiefer die Rezession ausfallen wird. Nach altem Recht hätte der Nachholfaktor dafür gesorgt, dass dieser Effekt sich nach einigen Jahren wieder ausgleicht. Dies ist aufgrund des Rentenpakts 2019 jedoch nicht der Fall. Der Beitragssatz steigt daher in allen Szenarien auf Dauer an. Durch die doppelte Haltelinie wird dieser Anstieg allerdings bei 20% gedeckelt. Entsprechend werden bereits vor 2025 zusätzliche Bundesmittel in großer Höhe benötigt.«

Robert Helmrich, Michael Kalinowski und Uta Braun (2020): Bedeutung und Beitrag der Berufsbildung in der Krise – nicht nur in der Krise brauchen wir Berufe, die helfen und Strukturen erhalten, Bonn: Bundesinstitut für Berufsbildung, 2020

Helmut Schröder et al. (2020): Monitor: Vorerkrankungen mit erhöhtem Risiko für schwere Verläufe von COVID-19. Verbreitung in der Bevölkerung Deutschlands und seinen Regionen, Berlin: Wissenschaftlichen Institut der AOK (WldO), 15.04.2020

Jochen Pimpertz (2020): Haltelinien überdenken, Nachholfaktor reaktivieren, Rentenanpassung glätten. IW-Kurzbericht 48/2020, Köln: Institut der deutschen Wirtschaft, 15.04.2020
»Während die Corona-Krise zunehmend den Arbeitsmarkt belastet, steht den gesetzlichen Rentnern im Sommer eine kräftige Erhöhung ins Haus. Zeitversetzt sollte die Rentenanpassungsformel dafür sorgen, dass folgende Anpassungen nach der Wirtschaftskrise wieder geringer ausfallen. Doch ausgerechnet mit der neuen Haltelinie für das Sicherungsniveau wird dieser Automatismus bis 2025 de facto außer Kraft gesetzt. Das führt zu dauerhaft höheren Belastungen der Beitragszahler. Eine asymmetrische Lastverteilung ließe sich aber durch eine außerplanmäßige Rentenerhöhung zumindest zum Teil wieder einpflegen.«

Lena Hipp (2020): In Sorge um den Arbeitsplatz. Wie die Arbeitsmarktpolitik Jobunsicherheit beeinflusst. WZBrief Arbeit Nr. 28, Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, März 2020

Birgit Ziegler und Ralf Tenberg (Hrsg.) (2020): Berufsbildung 4.0. Steht die berufliche Bildung vor einem Umbruch?, Bonn: Bundesinstitut für Berufsbildung, 2020

Sebastian Dullien, Alexander Herzog-Stein, Peter Hohlfeld, Sven Schreiber und Silke Tober  (2020): Schneller Ausstieg oder bedachte Lockerung? Zur Zukunft von Kontaktbeschränkungen in der Covid-19-Krise, IMK Policy Brief Nr. 88, Düsseldorf: Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK), April 2020
»Aus ökonomischer Sicht ist Vorsicht geboten, wenn derzeit eine möglichst rasche Aufhebung der Kontaktbeschränkungen zur Eindämmung des Corona-Virus gefordert wird. Da die Risiken einer übereilten Lockerung groß sind, sollte mit Bedacht vorgegangen werden. Wichtig ist, die Reproduktionsrate des Virus nachhaltig zu senken.«

Herbert Obinger (2020): „Vorsorgende Wohlfahrtsarbeit am Volkskörper“. Militär und militärische Interessen als Impulsgeber staatlicher Sozialpolitik, in: Aus Politik und Zeitgeschichte, Nr. 16–17/2020, S. 11-17
»Geleitet von außenpolitischen Machtambitionen des Staates, haben auch militärische Interessen, Krieg und die Kriegsfolgenbewältigung die staatliche Sozialpolitik geprägt. Vereinzelt war das Militär ein relevanter sozialpolitischer Akteur.«

Susanna Kochskämper (2020): Wie steht es um Deutschlands Krankenhausinfrastruktur? Überblick und internationaler Vergleich. IW-Report 14/2020, Köln: Institut der deutschen Wirtschaft (IW), 09.04.2020
Im internationalen Vergleich sind deutsche Krankenhäuser mit Intensivbetten und Beatmungsgeräten sehr gut ausgestattet. Bei der Anzahl der Ärzte und Pflegekräfte rangiert Deutschland jedoch nur im Mittelfeld.

Tanja Buch, Jeanette Carstensen, Silke Hamann, Anne Otto, Holger Seibert und Georg Sieglen (2020): Grenzpendler aus dem Ausland: Immer mehr Beschäftigte in Deutschland mit ausländischem Wohnort. IAB-Kurzbericht Nr. 9/2020, Nürnberg: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), April 2020

Karin Jurczyk und Ulrich Mückenberger (Hrsg.) (2020): „Selbstbestimmte Optionszeitenim Erwerbsverlauf“. Forschungsprojekt im Rahmen des „Fördernetzwerks Interdisziplinäre Sozialpolitikforschung“ (FIS). Abschlussbericht, München: Deutsches Jugendinstitut (DJI, März 2020

Bernd Gäbler (2020): Armutszeugnis. Wie das Fernsehen die Unterschichten vorführt. OBS-Arbeitspapier 40, Frankfurt am Main: Otto Brenner Stiftung, April 2020
»Armut ist ein politisch umstrittener Begriff, der auf vielschichtige Fragen verweist, facettenreiche Inhalte zum Ausdruck bringt und auch Probleme anreißt, die immer wieder diskutiert werden müssen. Es geht um Weltbilder, Werte, Interessen und Vorstellungen von Gerechtigkeit, die nicht selten aufeinanderprallen. In demokratischen Gesellschaften ist dabei das durch Medien erzeugte Bild von Armut und sozialer Ungerechtigkeit für gesellschaftliche Aushandlungen zentral. Doch welches Bild zeichnen die Medien in Deutschland von Armut? Welches Zeugnis dieser gesellschaftlichen Realität legen sie ab? Medienwissenschaftler Bernd Gäbler hat mehr als hundert Stunden RTL II geschaut und Sendungen wie „Hartz und herzlich“ und „Armes Deutschland – Stempeln oder abrackern?“ unter die Lupe genommen. Aber auch Formate von RTL wie „Zahltag! Ein Koffer voller Chancen“ und Berichte von ARD und ZDF, in denen Armut thematisiert wird, werden beschrieben und bewertet. Das Arbeitspapier will u.a. einen Anstoß geben, über adäquate Formen der medialen Repräsentation der Betroffenen nachzudenken. Autor und Stiftung rufen Journalisten- und Sozialverbände auf, gemeinsam mit den Betroffenen einen „Leitfaden zur respektvollen Armutsberichterstattung“ zu erstellen.«

Mathias Huebener und Laura Schmitz (2020): Corona-Schulschließungen: Verlieren leistungsschwächere SchülerInnen den Anschluss? DIW aktuell Nr. 30, Berlin: Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW), 6. April 2020
»Um die Ausbreitung des Corona-Virus zu begrenzen, wurden ab März deutschlandweit die Schulen geschlossen. Seitdem sollen die SchülerInnen überwiegend zu Hause lernen – in welcher Form genau, wird von Schule zu Schule sehr unterschiedlich gehandhabt. Diese Analyse zeigt, dass sich Schulkinder je nach Leistungsniveau signifikant in der schulischen Motivation, den häuslichen Bedingungen und in den Unterstützungsmöglichkeiten durch die Eltern unterscheiden. Da es auf diese Faktoren für den Lernerfolg in der derzeitigen Situation stärker denn je ankommt, drohen Bildungsungleichheiten und Leistungsunterschiede noch zuzunehmen. Etwa, wenn leistungsschwächere SchülerInnen weniger motiviert sind und schlechtere häusliche Lernbedingungen vorfinden. Auch vor dem Hintergrund bevorstehender, wichtiger Übergänge von SchülerInnen an weiterführende Schulen sollten daher dringend Angebote geschaffen werden, die es allen Kindern ermöglichen, zuhause effektiv lernen und individuelle Unterstützung beim Aufholen erhalten zu können. Das gilt auch für die Zeit, wenn die Schulen wieder geöffnet haben und regulärer Unterricht stattfindet.«

Jonas Jessen, C. Katharina Spieß, Sevrin Waights und Andrew Judy (2020): Gründe für unterschiedliche Kita-Nutzung von Kindern unter drei Jahren sind vielfältig, in: DIW Wochenbericht Nr. 14/2020
»Obwohl der Anteil von Kindern unter drei Jahren in der Kindertagesbetreuung in den letzten Jahren stark gestiegen ist, bestehen immer noch große Unterschiede in der Inanspruchnahme von Kita-Plätzen: Haben Mütter eine geringere Bildung oder beide Eltern einen Migrationshintergrund, dann besuchen ihre Kinder seltener eine Kita. Ein Ziel des im vergangenen Jahr verabschiedeten Gute-KiTa-Gesetzes ist, die Teilhabe im Kita-Bereich zu verbessern. Dieser Bericht untersucht auf Basis der Kinderbetreuungsstudie des Deutschen Jugendinstituts (DJI), welche Gründe dieser unterschiedlichen Inanspruchnahme von Kita-Plätzen zugrunde liegen. Es zeigt sich, dass Mütter mit einer geringeren Bildung seltener Kita-Plätze in Anspruch nehmen wollen als besser gebildete. Wollen weniger gebildete Mütter ihr Kind in einer Kita betreuen lassen, wird ihnen dieser Wunsch seltener erfüllt. Analysen für bevölkerungsreiche Landkreise und Städte zeigen, dass ein weiterer Kita-Ausbau diese bildungsbezogenen Nutzungs- unterschiede verringern würde. Betreuungswünsche von Eltern mit Migrationshintergrund werden noch seltener erfüllt. Allerdings scheint dies nicht nur mit einer zu geringen Zahl an Kita-Plätzen zu tun zu haben. Vielmehr geben Familien mit Migrationshintergrund an, eher Kitas zu nutzen, wenn es zum Beispiel mehrsprachige ErzieherInnen gibt. Dies verdeutlicht, wie wichtig eine zielgruppenspezifische Ausrichtung von Maßnahmen ist, um die Teilhabe bei der Betreuung von unter Dreijährigen (U3) zu verbessern.«

Jeanette Carstensen, Holger Seibert und Doris Wiethölter (2020): Entgelte von Pflegekräften. Aktuelle Daten und Indikatoren, Nürnberg: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, 2. April 2020
»Der Pflegebranche fehlen akut Fachkräfte. In der aktuellen Corona-Krise könnte sich die Lage noch einmal deutlich verschärfen. Als eine mögliche Ursache werden zu niedrige Gehälter angeführt. Die Löhne der Pflegekräfte stellen für die Pflegeeinrichtungen einen wesentlichen Kostenfaktor dar. Sie sind aufgrund der ausgehandelten Pflegesätze außerdem weniger flexibel als in anderen Wirtschaftsbereichen. Zugleich ist der Lohn als Instrument zur Motivation und längerfristigen Mitarbeiterbindung wie auch im Rahmen des weiter steigenden Fachkräftebedarfs von erheblicher Bedeutung. Dennoch unterscheiden sich die Löhne in der Pflege nach wie vor erheblich zwischen den Pflegeberufen, den Bundesändern und den verschiedenen Pflegeeinrichtungen.«

Kordula Schulz-Asche, Maria Klein-Schmeink, Kirsten Kappert-Gonther und Bettina Hoffmann (2020): Coronavirus: Entschlossen und solidarisch handeln. Grüne gesundheits- und pflegepolitische Forderungen. 2. Fassung mit umfassenden Ergänzungen, Berlin, 04.04.2020

Andrea Abele-Brehm et al. (2020): Die Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie tragfähig gestalten. Empfehlungen für eine flexible, risikoadaptierte Strategie, München, 02.04.2020

Holger Seibert und Rüdiger Wapler (2020): Einwanderung nach Deutschland: Viele Hochqualifizierte, aber auch viele Ungelernte. IAB-Kurzberichte Nr. 8/2020, Nürnberg 2020
„Die Qualifikationsstruktur der Neueingewanderten ist polarisiert“, stellt das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in einer am Donnerstag veröffentlichten Studie fest. Einem hohen Akademikeranteil steht ein hoher Anteil von Personen ohne abgeschlossene Berufsausbildung gegenüber. Mit dem Anstieg der Migration seit 2010 ist der Anteil der Akademiker unter den Neueingewanderten gesunken und der Anteil der Personen ohne abgeschlossene Berufsausbildung gestiegen. Der Akademikeranteil ist aber immer noch deutlich höher als in der Bevölkerung ohne Migrationshintergrund.

Thorsten Schulten und Torsten Müller (2020): Kurzarbeitergeld in der Corona-Krise. Aktuelle Regelungen in Deutschland und Europa. Policy Brief WSI Nr. 38, Düsseldorf: Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Institut (WSI), April 2020

International Labour Organization (ILO) (2020): COVID-19 and the world of work: Impact and policy responses. Geneva, 18. 03.2020

New Economics Foundation (2020): A Minimum Income Guarantee for the UK. The UK economy needs a new safety net to survive recession, London, March 2020
»In this brief note, we set out the first details of a new proposal to build a Minimum Income Guarantee (MIG), to sit alongside the government’s current job retention and self-employed income support schemes.«

Florian Blank und Rudolf Zwiener (2020): Der Bericht der Kommission Verlässlicher Generationenvertrag. Einordnung und Einschätzungen. Policy Brief WSI Nr. 37, Düsseldorf: Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Institut (WSI), März 2020

Gundula Roßbach (2020): Empfehlungen zur Stärkung des Generationenvertrages. Anmerkungen zum Bericht der Kommission „Verlässlicher Generationenvertrag“, in: RVaktuell, Heft 2/2020, S, 34-42
»Die von der Bundesregierung eingesetzte Kommission „Verlässlicher Generationenvertrag“ hat ihre Arbeit beendet. Der Bericht der Kommission ist erstellt und dem Bundesminister für Arbeit und Soziales, Hubertus Heil, übergeben worden. Angesichts der aktuellen Entwicklungen um das Coronavirus und die davon ausgelösten Maßnahmen hat dies in der medialen Öffentlichkeit jedoch weitaus weniger Aufmerksamkeit gefunden, als noch wenige Wochen zuvor erwartet; auch die Übergabe des Kommissionsberichtes selbst erfolgte weniger repräsentativ als üblich, nämlich rein virtuell. Dennoch erscheinen die Ergebnisse, die die Kommission in den zwei Jahren seit ihrer Einsetzung erarbeitet hat, durchaus bemerkenswert.«

Kommission Verlässlicher Generationenvertrag (2020): Bericht der Kommission Verlässlicher Generationenvertrag. Band I – Empfehlungen, Berlin, März 2020

Kommission Verlässlicher Generationenvertrag (2020): Bericht der Kommission Verlässlicher Generationenvertrag. Band II – Materialien, Berlin, März 2020

Kommission Verlässlicher Generationenvertrag (2020): Bericht der Kommission Verlässlicher Generationenvertrag. Kurzfassung, Berlin, März 2020

DGB (2020): Abschlussbericht der Kommission Verlässlicher Generationenvertrag: Die Auseinandersetzung um starke Rente geht weiter!, Berlin, März 2020

DGB (2020): Bericht zur Rentenpolitik in Deutschland: Neue Sicherheit für alle Generationen, Berlin: DGB-Bundesvorstand, Abteilung Sozialpolitik, März 2020

Josefine Koebe, Claire Samtleben, Annekatrin Schrenker und Aline Zucco (2020): Systemrelevant und dennoch kaum anerkannt: Das Lohn- und Prestigeniveau unverzichtbarer Berufe in Zeiten von Corona. DIW aktuell Nr. 28, Berlin, 24.03.2020

Mario Bossler, Hans Dietrich und Max Kunaschk (2020): Mindestlohn für Jugendliche? Mögliche Effekte einer Abschaffung der Ausnahmeregelung für jugendliche Beschäftigte vom gesetzlichen Mindestlohn in Deutschland. Stellungnahme des IAB zur schriftlichen Anhörung im Wirtschaftsausschuss des Schleswig- Holsteinischen Landtags am 16.3.2020. IAB-Stellungnahme 2/2020, Nürnberg 2020

Jürgen Klauber, Max Geraedts, Jörg Friedrich, Jürgen Wasem und Andreas Beivers (Hrsg.) 2020: Krankenhaus-Report 2020. Finanzierung und Vergütung am Scheideweg, Berlin, Heidelberg 2020

Susanne M. Nagel-Prinz, Peter Paulus, Anne Münchow und Günther Gediga (2020): Kontextbedingungen des Leitungshandelns in KiTas. Gegenwärtige und antizipierte Wirklichkeiten, Gütersloh: Bertelsmann Stiftung, Februar 2020
»Leitungskräfte in Kindertageseinrichtungen haben eine Schlüsselposition im System der frühkindlichen Bildung, Betreuung und Erziehung (FBBE). Empirisch fundierte Kenntnisse über diese Berufsgruppe existieren jedoch kaum. In der Schwerpunktreihe „Kita-Leitung“ soll dieser Forschungslücke mit vier Studien begegnet werden. Das Forschungsprojekt „Kontextbedingungen des Leitungshandelns in KiTas. Gegenwärtige und antizipierte Wirklichkeiten“, durchgeführt von Susanne M. Nagel-Prinz, Peter Paulus, Anne Münchow und Günther Gediga, stellt die vierte Veröffentlichung in der Scherpunktreihe „KiTa-Leitung“ dar. Die Studie wurde in einem Mixed-Methods-Design angelegt und hat zum Ziel die Kontextbedingungen des Leitungshandelns aus einer systemischen Perspektive darzustellen. An der quantitativen Studienphase beteiligten sich mehr als 1.500 KiTa-Leiter*innen.«

Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina (Hrsg.) (2020): Coronavirus-Pandemie in Deutschland: Herausforderungen und Interventionsmöglichkeiten. Ad-hoc-Stellungnahme, Halle (Saale), 21.03.2020
»Das Coronavirus SARS-CoV-2 und die damit einhergehende Atemwegserkrankung COVID-19 breiten sich weltweit mit hoher Dynamik aus. Die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina hat Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in einer interdisziplinären Arbeitsgruppe zusammengerufen, um sich mit der aktuellen Situation zu befassen.«

OECD (2020): Supporting people and companies to deal with the Covid-19 virus: Options for an immediate employment and social-policy response, Paris, March 2020

Enzo Weber et al. (2020): Deutschland vor einer schweren Rezession: Der Arbeitsmarkt gerät durch Corona massiv unter Druck. IAB-Kurzbericht Nr. 7/2020, Nürnberg: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), 2020

Timm Bönke, Rick Glaubitz, Konstantin Göbler, Astrid Harnack, Astrid Pape und Miriam Wetter (2020): Wer gewinnt? Wer verliert? Die Entwicklung und Prognose von Lebenserwerbseinkommen in Deutschland, Gütersloh: Bertelsmann Stiftung, 2020
➔ dazu auch: Die große Kluft: Frauen verdienen im Leben nur halb so viel wie Männer (17.03.2020)

Bart Vanhercke, Dalila Ghailani and Slavina Spasova, with Philippe Pochet (eds.) (2020): Social policy in the European Union 1999-2019: the long and winding road, Brussels: European Trade Union Institute (ETUI) and European Social Observatory (OSE), 2020

DGB (2020): Gute Arbeit im Privathaushalt – ein Lösungsansatz mit großer Wirkung, Berlin: DGB Bundesvorstand, Abteilung Arbeitsmarktpolitik, März 2020
»Dienstleistungen im Haushalt werden oft in Schwarzarbeit oder prekär erledigt. Mit der Regulierung dieser Beschäftigung erschließen sich vielfältige Potenziale, wie z.B. die Entstehung sozialversicherter Arbeitsplätze in Privathaushalten oder die Verbesserung der Gleichstellung von Männern und Frauen. Das ist nicht umsonst zu haben, sondern erfordert umfangreiche Subventionen.«

Zachary Kilhoffer et al. (2019): Study to gather evidence on the working conditions of platform workers, Brussels: European Commission, December 2019

Yvonne Lott (2020): Work-Life Balance im Homeoffice: Was kann der Betrieb tun? Welche betrieblichen Bedingungen sind für eine gute Work-Life Balance im Homeoffice notwendig? WSI-Report Nr. 54, Düsseldorf: Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Institut (WSI), Januar 2020

Mathias Dolls et al. (2020): Ökonomische Effekte des Berliner Mietendeckels, in: ifo Schnelldienst, Heft 3, 2020, S. 33-38
»Seit der Ankündigung des Mietendeckels haben sich die Mietpreise von Wohnungen, die vom Mietendeckel betroffen sind, und jenen, die nicht unter die Regulierung fallen, auseinanderentwickeln. Während die Mieten von regulierten Wohnungen seit Juli 2019 langsamer steigen als in anderen deutschen Großstädten, sind die Mieten für neuere, nicht vom Mietendeckel betroffene Wohnungen schneller gestiegen.«

Joachim Ragnitz (2020): Der Koalitionskompromiss zur Grundrente: Gut gemeint, schlecht gemacht, in: ifo Schnelldienst, Heft 3, 2020, S. 48-52
»Die vom Bundeskabinett beschlossene Grundrente leistet keinen Beitrag zur Verringerung von Altersarmut, weil bedürftige Rentner nur von der Einführung eines Freibetrags in der Grundsicherung profitieren. Nutznießer der Grundrente sind damit nur diejenigen Rentner, die aufgrund anderweitiger Einkommen oder Vermögen nicht grundsicherungsberechtigt sind. Die beschlossene Einkommensprüfung wiederum ist viel zu großzügig ausgestaltet, als dass sie zu einer nachhaltigen Dämpfung der Ausgaben für die Grundrente beitragen könnte.«

Paul Hufe, Ravi Kanbur, Andreas Peichl (2020): Measuring Unfair Inequality: Reconciling Equality of Opportunity and Freedom from Poverty. ifo Working Papers No. 323, Munich: fo Institute – Leibniz Institute for Economic Research at the University of Munich, March 2020
»Empirical evidence on distributional preferences shows that people do not judge inequality as problematic per se but that they take the underlying sources of income differences into account. In contrast to this evidence, current measures of inequality do not adequately reflect these normative preferences. In this paper, we address this shortcoming by developing a new measure of unfair inequality that reconciles two idely-held fairness principles: equality of opportunity and freedom from poverty. We provide two empirical applications of our measure. First, we analyze the development of inequality in the US from 1969 to 2014 from a normative perspective. Second, we conduct a corresponding international comparison between the US and 31 European countries in 2010. Our results document increasing unfairness in the US over time. This trend is driven by a strong decrease in social mobility that puts the “land of opportunity” among the most unfair countries in 2010.«

Thilo N. H. Albers, Charlotte Bartels and Moritz Schularick (2020): The Distribution of Wealth in Germany, 1895-2018, 2020
»This paper presents the first comprehensive study of the long-run evolution of wealth inequality in Germany. We combine tax data, surveys, national accounts and rich lists to study the distribution of wealth in Germany from 1895 to 2018. We show that the concentration of wealth in the hands of the top 1% has fallen by half, from close to 50% in 1895 to less than 25% today. The interwar period as well as World War II and its aftermath stand out as the great equalizers in 20th century German history. Since unification, two off-setting trends have shaped the German wealth distribution. Households at the top made substantial capital gains from rising equity valuations that were counterbalanced by large middle-class capital gains from rising house prices. Since 1993, wealth of the top 10% and of the middle class (50-90%) approximately doubled in real terms. However, these asset price induced gains in business and housing wealth almost entirely by-passed households in the bottom half of the wealth distribution who do not own these assets. Wealth of the bottom 50% of the population has stagnated since 1993 and their share in total wealth has nearly halved. The wealth gap between households in the bottom and the upper half has widened significantly. In 1993, households in the top 10% were about 50 times richer than households in the bottom half. Today, they are 100 times richer. Finally, we also show that official statistics underestimate privately held German business wealth and real estate wealth.«
➔ Zusammenfassung der Studie (Deutsch)

Laura Pohlan und Thomas Rothe (2020): Personalrekrutierung von Beschäftigten, Kurz- und Langzeitarbeitslosen: Unterschiede bei Besetzungswegen und Beschäftigungsqualität. IAB-Kurzbericht 6/2020, Nürnberg 2020
»Langzeitarbeitslose mit einer Arbeitslosigkeitsdauer von einem Jahr oder mehr haben gegenüber Kurzzeitarbeitslosen und Personen, die aus einer Beschäftigung heraus eine neue Stelle suchen, deutlich geringere Beschäftigungschancen. Wir analysieren die betriebliche Perspektive dieser Beschäftigungsaufnahmen und untersuchen, inwiefern Betriebe langzeitarbeitslose Bewerberinnen und Bewerber berücksichtigen, welche Rekrutierungsstrategien Betriebe bei Einstellungen aus Arbeitslosigkeit und Beschäftigung verwenden und wie verschiedene Besetzungswege mit der Entlohnung und Stabilität neu begonnener Beschäftigungsverhältnisse zusammenhängen.«

Deutscher Ethikrat (2020): Robotik für gute Pflege. Stellungnahme, Berlin, März 2020

Bundesrechnungshof (2020): Abschließende Mitteilung an das Bundesministerium für Arbeit und Soziales über die Prüfung des Arbeitsmarktstatus von erwerbsfähigen Leistungsberechtigten bei den gemeinsamen Einrichtungen, Bonn, 9. Januar 2020
➔ dazu die Pressemitteilung: Arbeitsmarktstatus von erwerbsfähigen Leistungsberechtigten bei den gemeinsamen Einrichtungen (09.01.2020)

DGB (2020): Arbeit im Wandel braucht mehr Arbeitsmarktpolitik, Berlin: DGB-Bundesvorstand, Abteilung Arbeitsmarktpolitik, März 2020
In diesem Positionspapier unterbreitet der DGB Vorschläge zur Arbeitsmarktpolitik, die in einem längeren Diskussionsprozess entstanden sind und zum Teil schon im „Entwurf eines Gesetzes zur Förderung der beruflichen Weiterbildung im Strukturwandel und zur Weiterentwicklung der Ausbildungsförderung“ („Arbeit-von-morgen-Gesetz“) aufgegriffen wurden.

Karola Köhling und Marina Ruth unter Mitarbeit von Hawzheen Hamad (2020): Integration von jugendlichen Geflüchteten. Das Zusammenwirken von lebens- und arbeitsweltlichen Faktoren. IAQ-Report 2020-03, Duisburg: Institut für Arbeit und Qualifikation (IAQ), März 2020

Bundesgesundheitsministerium (2020): Eckpunkte der Bund-Länder-Arbeitsgruppe „Gesamtkonzept Gesundheitsfachberufe“, 2020

Markus Roth (2020): Aufgaben und Organisation des Trägers eines staatlich organisierten Standardprodukts für die Altersvorsorge. Internationale Ausgestaltung der Träger staatlich organisierter Standardprodukte, Empfehlungen und Optionen für ein Standardprodukt in der deutschen privaten Altersvorsorge, Berlin: Verbraucherzentrale Bundesverband, Februar 2020

Bundesministerium für Bildung und Forschung (2020): Bericht zum Anerkennungsgesetz 2019, Berlin, Januar 2020

BIH Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen (2019): Integrationsfachdienste (IFD). Entwicklung 2014 bis 2018, Köln 2019

Aída Ponce Del Castillo (2020): Labour in the age of AI: why regulation is needed to protect workers. Foresight Brief #08, Brussels: European Trade Union Institute (ETUI), February 2020
Superpowers, states and companies around the world are all pushing hard to win the AI race. Artificial intelligence (AI) is of strategic importance for the EU, with the European Commission recently stating that ‘artificial intelligence with a purpose can make Europe a world leader’. For this to happen, though, the EU needs to put in place the right ethical and legal framework. This Foresight Brief argues that such a framework must be solidly founded on regulation – which can be achieved by updating existing legislation – and that it must pay specific attention to the protection of workers. Workers are in a subordinate position in relation to their employers, and in the EU’s eagerness to win the AI race, their rights may be overlooked. This is why a protective and enforceable legal framework must be developed, with the participation of social partners.

Wolters Kluwer (2020): DKLK-Studie 2020. Kita-Leitung zwischen Digitalisierung und Personalmangel. Köln: Wolters Kluwer, März 2020

Philipp Heimberger (2020): Does Employment Protection Affect Unemployment? A Meta-analysis. Working Paper 176, Vienna: Vienna Institute for International Economic Studies, February 2020

Algorithm Watch (2020): Positionen zum Einsatz von KI im Personalmanagement. Rechte und Autonomie von Beschäftigten stärken – Warum Gesetzgeber, Unternehmen und Betriebsräte handeln müssen, Berlin: AW AlgorithmWatch gGmbH, 2. März 2020
»Unternehmen, die im Personalmanagement Systeme mit so genannter Künstlicher Intelligenz verwenden, handeln möglicherweise rechtswidrig – oft, ohne sich darüber im Klaren zu sein. Denn „People Analytics“-Verfahren dürfen nicht eingesetzt werden, ohne dass Beschäftigte individuell eingewilligt haben oder eine Betriebsvereinbarung vorliegt. Das wird in der Praxis oft nicht der Fall sein. Zudem erfüllen „Black-Box“-Systeme, deren Funktionsweise dem Betriebsrat auf Anfrage nicht erläutert werden kann, nicht die Auskunftsanforderungen des Betriebsverfassungsgesetzes. Autonomie und Mitsprache der Beschäftigten müssen auch dann gewährleistet sein, wenn algorithmische Systeme zum Personalmanagement eingesetzt werden; es ist ethisch nicht zu rechtfertigen, Arbeitnehmer·innen zu reinen Objekten derartiger Verfahren zu machen. Doch sie müssen sich auch selber sich angemessene Kompetenzen erarbeiten, um diese Verfahren zu verstehen.«

Peter Wedde (2020): Automatisierung im Personalmanagement – arbeitsrechtliche Aspekte und Beschäftigtendatenschutz, Berlin: AW AlgorithmWatch gGmbH, März 2020
»KI-gestützte Automatisierungsverfahren sollen Aufgaben im Personalmanagement übernehmen, die bislang Menschen vorbehalten waren. Schon jetzt haben Beschäftigte das Recht auf mehr Informationen über die Funktionsweise dieser Systeme, als die Anbieter bereit sind mitzuteilen. Um die Autonomie der Beschäftigten zu erhalten und dafür zu sorgen, dass auch sie vom Einsatz derartiger Systeme profitieren, sollten Mitbestimmungsrechte ausgebaut werden. Dies ist das Ergebnis des Gutachtens von Prof. Dr. Peter Wedde. Zudem rät der Arbeitsrechtler, den Einsatz von Informationen in arbeitsgerichtlichen Auseinandersetzungen gesetzlich zu unterbinden, wenn Arbeitgeber sie unter Verstoß gegen einschlägige gesetzliche Verarbeitungsverbote oder -beschränkungen erlangt haben.«
➔ dazu ergänzend: Kai von Lewinski et al. (2019): Bestehende und künftige Regelungen des Einsatzes von Algorithmen im HR-Bereich, Berlin: AW AlgorithmWatch gGmbH, 2019

Sebastian Dullien und Tom Krebs: Wege aus der Wohnungskrise. Vorschlag für eine Bundesinitiative „Zukunft Wohnen“. IMK-Report 156, Düsseldorf: Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK), März 2020

European Observatory on Homelessness (2019): The Regulation and Quality of Homelessness Services. EOH Comparative Studies on Homelessness No.9, Brussels 2019

Walter Glos und Friedrich Püttmann (2020): Syrer, quo vadis? Zur Zukunft der syrischen Flüchtlinge in der Türkei, Berlin: Konrad-Adenauer-Stiftung, Februar 2020

Michael Marmot et al. (2020): Health Equity in England: The Marmot Review 10 Years On, London: Institute of Health Equity, February 2020
➔ Michael Marmot et al. (2010): Fair Society, Healthy Lives. The Marmot Review, London, February 2010

Deutscher Caritasverband/Deutscher Hospiz- und PalliativVerband und Diakonie Deutschland (Hrsg.) (2020): Qualität sorgsam gestalten – Bundesrahmenhandbuch stationäre Hospize, Berlin, Stand: Dezember 2019

Johannes Graf und Barbara Heß (2020): Ausländische nicht-akademische Fachkräfte auf dem deutschen Arbeitsmarkt. Eine Bestandsaufnahme vor dem Inkrafttreten des Fachkräfteeinwanderungsgesetzes. Forschungsbericht 35, Nürnberg: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, 2020

Frank Gesemann, Alexander Seidel und Margit Mayer (2020): Entwicklung und Nachhaltigkeit von Willkommensinitiativen. Abschlussbericht. vhw-Schriftenreihe 13, Berlin: vhw – Bundesverband für Wohnen und Stadtentwicklung, 2020

Anne Otto (2020): Qualität der Beschäftigung in Rheinland-Pfalz. IAB-Regional. Berichte und Analysen aus dem Regionalen Forschungsnetz. IAB Rheinland-Pfalz-Saarland, Nr. 02/2019, Nürnberg 2019
»Die Qualität der Beschäftigung (Arbeitsortprinzip) in Rheinland-Pfalz wird in der vorliegenden Studie analysiert, indem die Bedeutung und die besonderen Strukturmerkmale der einzelnen atypischen Beschäftigungsformen Teilzeit, ausschließlich geringfügige Beschäftigung (agB), Leiharbeit und Niedriglohn herausgearbeitet werden. Die atypischen Beschäftigungsformen Teilzeit, agB und Leiharbeit haben gegenüber dem Normalarbeitsverhältnis mittlerweile eine beachtliche Bedeutung für den Länderarbeitsmarkt Rheinland-Pfalz erlangt. Abgesehen von den agB verzeichnen alle anderen hier betrachteten atypischen Beschäftigungsformen seit 2013 eine sichtbare Bedeutungszunahme. Gegenüber den nationalen Referenzwerten haben Teilzeit, agB sowie Niedriglohnbeschäftigung jeweils eine überdurchschnittliche Bedeutung für den regionalen Arbeitsmarkt, die Leiharbeit hingegen eine leicht unterdurchschnittliche Bedeutung. Die hohe Teilzeitquote beruht nicht nur auf der Spezialisierung des tertiären Sektors auf diese Teilzeittätigkeiten, sondern dies gilt ebenso für das Verarbeitende Gewerbe. Der überdurchschnittliche Anteil der Geringverdiener kann vermutlich auf der hohen Bedeutung von gering entlohnten Helfertätigkeiten im Verarbeitenden Gewerbe beruhen. Bemerkenswert ist, dass die Zahl der Vollzeitbeschäftigten in den letzten Jahren wieder zugenommen hat, wenn auch nicht so dynamisch wie im Bundestrend. Somit ist der Bedeutungsrückgang des Normalarbeitsverhältnisses zunächst zu einem Stillstand gekommen.«

Dietmar Hobler, Yvonne Lott, Svenja Pfahl und Karin Schulze Buschoff (2020): Stand der Gleichstellung von Frauen und Männern in Deutschland. WSI-Report Nr. 56, Düsseldorf: Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Institut (WSI), Februar 2020

Mario Bossler and Thorsten Schank (2020): Wage inequality in Germany after the minimum wage introduction. LASER Discussion Papers – Paper No. 117, Erlangen/Nuremberg: University of Erlangen-Nuremberg, Labor and Socio-Economic Research Center (LASER), February 2020
»We revisit the development of monthly wages in Germany between 2000 and 2017. While wage inequality strongly increased during the first years of this period, it recently returned to its initial level, raising the question what the role of the German minimum wage introduction for this reversal is. We identify effects of the minimum wage from difference-indifferences based on unconditional quantile regressions applied to German administrative employment data. The results show significant wage effects of varying magnitudes along the lower half of the wage distribution. Employment dynamics do not explain effects along the wage distribution, implying strong wage increases among the existing workforce. The increased individual labor income is not offset by decreasing social benefits. Overall, the introduction of the minimum wage can account for about half of the recent decrease in wage inequality.«

Heinz Rothgang et al. (2020): Entwicklung eines wissenschaftlich fundierten Verfahrens zur einheitlichen Bemessung des Personalbedarfs in Pflegeeinrichtungen nach qualitativen und quantitativen Maßstäben gemäß § 113c SGB XI (PeBeM), Bremen: SOCIUM Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik, Institut für Public Health und Pflegeforschung (IPP), Institut für Arbeit und Wirtschaft (iaw) und Kompetenzzentrum für Klinische Studien Bremen (KKSB), Februar 2020

Susanna Kochskämper und Susanne Seyda (2020): Altenpflegepersonal: Neue Personalbemessung – und nun? IW-Kurzbericht 16/2020, Köln: Institut der deutschen Wirtschaft, Februar 2020

Christoph Metzler, Anika Jansen und Andrea Kurtenacker (2020): Betriebliche Inklusion von Menschen mit Behinderung in Zeiten der Digitalisierung. IW-Report 7/2020, Köln: Institut der deutschen Wirtschaft, Februar 2020
»Digitalisierung hat einen positiven Einfluss auf die Inklusion von Menschen mit Behinderung in der betrieblichen Personalpolitik. Unternehmen, die bereits heute stark auf Digitalisierung setzen, beschäftigen häufiger Menschen mit Behinderung als Unternehmen ohne Bezug zu Digitalisierung.«

Horst Kahrs (2020): Zum Wahlverhalten von Gewerkschaftsmitgliedern, Berlin: Rosa-Luxemburg-Stiftung, Februar 2020

Greg Kaplan and Piotr Zoch (2020): Markups, Labor Market Inequality and the Nature of Work. Working Paper 2020-09, Chicago: Becker Friedman Insitute for Economics at the University of Chicago, February 2020
»We demonstrate the importance of distinguishing between the traditional use of labor for production, versus alternative uses of labor for overhead, marketing and other expansionary activities, for studying the distribution of both factor income and labor income. We use our framework to assess the impact of changes in markups on the overall labor share and on labor income inequality across occupations. We identify the production and expansionary content of different occupations from the co-movement of occupational income shares with markup-induced changes in the labor share. We find that around one-fifth of US labor income compensates expansionary activities, and that occupations with larger expansionary content have experienced the fastest wage and employment growth since 1980. Our framework can rationalize a counter-cyclical labor share in the presence of sticky prices and can be used to study the distributional effects of demand shocks, monetary policy and secular changes in competition.«

Matthias Knuth (2020): Was uns zusammenhält. Wie erreichen wir mehr Teilhabechancen bei Ausbildung und Beschäftigung?, Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung, 2020

Nina Kolleck (2020): Was uns zusammenhält. Wie erreichen wir mehr Teilhabechancen in unseren Schulen?, Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung, 2020

Martin zur Nedden (2020): Was uns zusammenhält. Wie erreichen wir mehr Teilhabechancen auf dem Wohnungsmarkt?, Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung, 2020

Verena Bader und Daniel Buhr (2020): Die Ambivalenz des Neuen. Sozialer Fortschritt durch Plattformen, Blockchain und KI?, Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung, 2020

Caroline Meller-Hannich (2020): Legal Tech Portale zur Durchsetzung von Verbraucherrechten, Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung, 2020

Deutscher Städtetag (2020): Kommunale Daten, Berlin und Köln, Januar 2020

Thorsten Schulten und dem WSI-Tarifarchiv (2020): Tarifpolitischer Jahresbericht 2019. Anhaltende Lohndynamik und neue tarifliche Wahlmodelle, Düsseldorf: Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Institut (WSI), Februar 2020

Elisabeth Krupp und Volker Hielscher (2019): Wissenschaftliche Evaluation der Umstellung des Verfahrens zur Feststellung der Pflegebedürftigkeit (§ 18c Abs. 2 SGB XI). Zusammenfassung der Untersuchungsergebnisse, Saarbrücken: Institut für Sozialforschung und Sozialwirtschaft, 30. Dezember 2019

Christian Dustmann, Attila Lindner, Uta Schönberg, Matthias Umkehrer, and Philipp vom Berge (2020): Reallocation Effects of the Minimum Wage. Discussion Paper Series CDP 07/20, London: Centre for Research and Analysis of Migration Department of Economics, University College London, February 2020
»In this paper, we investigate the wage, employment and reallocation effects of the introduction of a nation-wide minimum wage in Germany that affected 15% of all employees. Based on identification designs that exploit variation in exposure across individuals and regions, we find that the minimum wage raised wages, but did not lower employment. At the same time, the minimum wage lead to reallocation effects. At the individual level, the minimum wage induced low wage workers (but not high wage workers) to move from small, low paying firms to larger, higher paying firms. This worker upgrading to better firms can account for up to 25% of the wage increase induced by the minimum wage. Moreover, at the regional level, average firm quality (measured as firm size or fixed firm wage effect) increased in more affected regions in the years following the introduction of the minimum wage.«

Torsten Müller and Thorsten Schulten (2020): The European minimum wage on the doorstep. ETUI Policy Brief European Economic, Employment and Social Policy No. 1/2020
»The European Commission published a consultation document with a view to take legislative action to establish fair minimum wages in Europe. In this policy brief, the researchers argue for a pragmatic approach of taking the ‘in-work-poverty-wage’ threshold of 60 per cent of the national full-time gross median wage as the reference to assess the adequacy of minimum wages. In countries in which a high proportion of workers earn very low wages, the whole wage  structure, and therefore the median wage, is very low; therefore, a minimum wage of 60 per cent of the national median wage may still not be enough to ensure a decent living standard. The Commission initiative should, therefore, include an obligation to subject the 60 per cent target to a real-life test by examining, for instance on the basis of a country specific basket of goods and services defined with the full involvement of trade unions and employers’ organisations, whether a minimum wage of 60 per cent of the national median wage really amounts to a wage that ensures a decent living standard.«

Hagen Lesch und Helena Schneider (2020): Arbeitszeitpolitik und Tarifbindung in der deutschen Metall- und Elektro-Industrie. IW-Trends, Heft 1/2020
»In der deutschen Metall- und Elektro-Industrie sind fast zwei Drittel der flächentarifgebundenen Unternehmen mit ihrem Arbeitszeitvolumen und ihren Möglichkeiten zur flexiblen Arbeitszeitgestaltung zufrieden oder eher zufrieden. Die mit dem Tarifabschluss 2018 eingeführten neuen arbeitszeitpolitischen Instrumente „verkürzte Vollzeit“ und das Wahlmodell „T-ZUG“ werden weniger positiv aufgenommen. Allerdings können die Unternehmen ihren betrieblichen Spielraum zur Ausweitung der regulären Wochenarbeitszeit durch die Nutzung neuer Quotenregelungen erweitern. Insgesamt finden die Unternehmen die Arbeitszeitregelungen weniger praktikabel. Zudem sinkt durch die neuen Arbeitszeitregelungen bei gut einem Drittel der Unternehmen die Verbundenheit zum Flächentarif. Dabei bestehen zwischen kleinen und mittleren sowie größeren Unternehmen keine Unterschiede. Die häufig vorgetragene Kritik, Regelungen des Flächentarifs würden die Interessen kleiner und mittlerer Unternehmen nicht angemessen berücksichtigen, schlägt sich in der Bewertung der neuen Arbeitszeitinstrumente nicht nieder.«

Richard Ochmann, Martin Albrecht und Guido Schiffhorst (2020): Geteilter Krankenversicherungsmarkt. Risikoselektion und regionale Verteilung der Ärzte, Gütersloh: Bertelsmann Stiftung, 2020
»Die Aufspaltung der Krankenversicherung in einen solidarischen und einen privatwirtschaftlichen Zweig geht zulasten der Solidarität. Nicht nur ideell, sondern handfest ökonomisch. Wären alle Bundesbürger gesetzlich versichert, bliebe unter dem Strich ein Plus von immerhin neun Milliarden Euro. Der Grund dafür sind vor allem die durchschnittlich deutlich höheren Einkommen der derzeit privat Versicherten. Zusätzlich zeigt die Studie, dass PKV-Versicherte im Schnitt auch gesünder sind als gesetzlich Versicherte. Zwischen beiden Versicherungszweigen findet offenbar eine Risikoselektion zulasten der GKV statt. Die Studie der Bertelsmann Stiftung erlaubt es nun, den Preis der Dualität konkret zu beziffern.«

Frank Schulz-Nieswandt (2020): Pflegepolitik gesellschaftspolitisch radikal neu denken. Gestaltfragen einer Reform des SGB XI. Grundlagen, Kontexte, Eckpunkte, Dimensionen und Aspekte, Berlin: Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA), Januar 2020

Sabine Hübgen (2020): Armutsrisiko alleinerziehend. Die Bedeutung von sozialer Komposition und institutionellem Kontext in Deutschland, Opladen, Berlin,Toronto: Budrich UniPress Ltd., 2020

Fraktionsarbeitsgruppe zur Begleitung der Rentenkommission (2020): Positionspapier, Berlin: Bundestagsfraktion der CDU/CSU, 29.01.2020
In dem Papier aus der CDU-Bundestagsfraktion ist neben anderen Punkten auch die Forderung nach der „Einführung einer Mindestbeitragsbemessungsgrundlage für Geringverdiener“ (S. 4) enthalten; hier bezieht man sich offensichtlich auf einen Ansatz, der bereits vor Jahren von Johannes Steffen vorgetragen wurde:
➔ Johannes Steffen (2014): Plädoyer für eine Mindestbemessungsgrundlage für Rentenbeiträge auf Arbeitsentgelt, Bremen 2014

Gerd Zika et al. (2020): Langfristige Folgen von Demografie und Strukturwandel für die Bundesländer: Detaillierte Bundeslands-Ergebnisse der 5. Welle der BIBB-IAB-Qualifikations- und Berufsprojektionen. IAB-Forschungsbericht 2/2020, Nürnberg 2020

Gerd Zika et al. (2020): Langfristige Folgen von Demografie und Strukturwandel für regionale Arbeitsmärkte: Daten, Methoden und Ergebnisse der 5. Welle der BIBB-IAB-Qualifikations- und Berufsprojektionen. IAB-Forschungsbericht 1/2020, Nürnberg 2020

Joachim Ragnitz (2020): Zunehmend mehr ausländische Beschäftigte in Sachsen, in: ifo Dresden berichtet, Haft 1/2020
»Immer mehr Arbeitsplätze in Sachsen werden durch ausländische Arbeitnehmer besetzt: Rund 44% des Beschäftigungszuwachses in den Jahren 2014 bis 2019 entfiel auf Arbeitskräfte mit einer ausländischen Nationalität; allein im Zeitraum 2018/2019 konnte nur noch ein Viertel der neu geschaffenen Arbeitsplätze mit deutschen Arbeitnehmern besetzt werden.«

Mona Förtsch und Felix Rösel (2020): Gebietsreformen reduzieren das Heimatgefühl, in: ifo Dresden berichtet, Haft 1/2020
»Wir zeigen in diesem Beitrag, dass Fusionen von Landkreisen oder Gemeinden negative Auswirkungen auf die Verbundenheit mit dem eigenen Wohnort haben können. Einer von vier Bürgern verliert durch Gebietsreformen seine Identifikation mit der Kommune und damit eine wichtige Basis für soziales Engagement vor Ort. Überschaubare Strukturen sind ein wichtiger Faktor für Heimatgefühl, Ehrenamt und Partizipation vor Ort.«

Lukas Mergele und Michael Weber (2020): Jobcenter: Optionskommunen vermitteln Arbeitslose seltener in Beschäftigung, in: ifo Schnelldienst Heft 2/2020
»Die Jobcenter in Deutschland verantworten die Betreuung und Arbeitsvermittlung von Arbeitsuchenden in der Grundsicherung (»Hartz IV«). Sie werden entweder als »gemeinsame Einrichtungen« von Kommunen und der lokalen Agentur für Arbeit oder in »Optionskommunen« allein von den Kommunen geführt. Die Umwandlung von 41 gemeinsamen Einrichtungen in Optionskommunen im Jahr 2012 erlaubt es, den Erfolg der Vermittlungsarbeit der beiden Trägerformen in einem Differenz-von-Differenzen-Ansatz zu evaluieren. Unsere Analysen zeigen, dass Optionskommunen gegenüber gemeinsamen Einrichtungen bei ansonsten gleichen Voraussetzungen 10% weniger Arbeitslose in den ersten Arbeitsmarkt vermitteln. Hingegen weisen sie mehr Personen »Ein-Euro-Jobs« zu, die jedoch wenig geeignet sind, die Übergangschancen in den ersten Arbeitsmarkt zu erhöhen. Für weitere potenzielle Erklärungsansätze – etwa eine mehr auf Qualität als auf Quantität ausgerichtete Vermittlungsarbeit oder eine laxere Sanktionspraxis – finden sich keine belastbaren Ergebnisse.«

Thorsten Schulten und Malte Lübke (2020): WSI-Mindestlohnbericht 2020. Europäische Mindestlohninitiative vor dem Durchbruch? WSI-Report Nr. 55, Düsseldorf: Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Institut (WSI), Februar 2020

Tom Heilmann (2020): Aufwertung der Krankenpflege. Welchen Beitrag kann die Digitalisierung leisten? IAQ-Report 2020-20, Duisburg: Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ), Februar 2020
»In Deutschland herrscht ein akuter Fachkräfteengpass im Bereich der professionellen Krankenpflege vor. Ursächlich hierfür sind vor allem die hohen Arbeitsanforderungen bei vergleichsweise geringen Verdiensten. Das Verhältnis von Arbeitsanforderungen und Arbeitsverdiensten wird unter dem Begriff der Arbeitsbewertung gefasst. Die Tätigkeit von Krankenpflegefachkräften unterliegt in Relation zu Berufsgruppen mit vergleichbaren Anforderungsniveaus einer besonders geringen Bewertung. Dieser Report rückt die Frage in den Blickpunkt, ob mit dem Einsatz digitaler Technologien Aufwertungsperspektiven für die Arbeit von Krankenpflegefachkräften verbunden sind. Es zeigt sich, dass die Digitalisierung derzeit nicht zu einer Aufwertung der Tätigkeiten beiträgt, da die aktuell in der Krankenpflege zur Anwendung kommenden Digitaltechnologien weder anforderungssenkend noch verdienststeigernd wirken.«

BKK Dachverband (Hrsg.) (2020): Kommunale pflegerische Versorgungszentren (KpVZ) für eine bedarfsgerechte gesundheitliche Versorgung. Impuls des BKK Dachverbands, Berlin, Februar 2020

Stiftung Münch/Bertelsmann Stiftung/Robert Bosch Stiftung (2020): Positionspapier der Stiftungsallianz für eine neue Rolle der professionellen Pflege im Gesundheitswesen, in: Pflege & Gesellschaft, Heft 1/2020, S. 78-85

Alexandra Fedorets, Markus M. Grabka, Carsten Schröder und Johannes Seebauer (2020): Lohnungleichheit in Deutschland sinkt, in: DIW Wochenbericht Nr. 7/2020
»In den vergangenen zehn Jahren erlebte Deutschland einen Beschäftigungsrekord nach dem anderen. Nach einer langen Phase rückläufiger oder stagnierender Reallöhne stiegen die vereinbarten Bruttostundenlöhne in den Jahren 2013 bis 2018 den Daten des Sozio-oekonomischen Panels zufolge um mehr als acht Prozent. Darüber hinaus geht seit 2006 die Lohnungleichheit zurück, was sich mit der Einführung des Mindestlohns und dessen Anhebung fortsetzt. Die Spreizung zwischen dem oberen und den unteren Rand der Bruttostundenlohnverteilung liegt im Jahr 2018 wieder auf dem Niveau von Beginn der 2000er Jahre. Zudem gibt es Anzeichen dafür, dass der Anteil der Beschäftigten im Niedriglohnsektor zurückgeht. Er ist von 23,7 Prozent im Jahr 2015 auf 21,7 Prozent im Jahr 2018 gefallen. Zieht man den vereinbarten Stundenlohn heran, erhalten im Jahr 2018 weiterhin etwa 2,4 Millionen Anspruchsberechtigte in Haupttätigkeit keinen Mindestlohn. Auch um unbezahlten Überstunden vorzubeugen, bereitet das Bundesministerium für Arbeit und Soziales einen Gesetzentwurf zur Arbeitszeiterfassung vor. Dieses Gesetz sollte zügig umgesetzt werden, damit Arbeitszeitkontrollen zur Einhaltung des Mindestlohns effektiver vorgenommen werden können.«
➔ dazu: Lohnschere in Deutschland schließt sich langsam – Zahl der Geringverdienenden geht zurück, Pressemitteilung des DIW vom 12.02.2020

Forschungsbereich beim Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration (2020): Zugang per Zufallsprinzip? Neuzugewanderte auf dem Weg in die berufliche Bildung, Berlin, Januar 2020
»Über eine Million Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 16 bis 25 Jahren sind seit 2014 als Flüchtlinge oder aus einem anderen EU-Land nach Deutschland gekommen. Was ihrem Zugang zu beruflicher Bildung im Weg steht und was hilft, hat der Forschungsbereich beim Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR) untersucht. Der Policy Brief schlüsselt auf, welche Rolle einzelne Faktoren wie etwa Alter, Aufenthaltsstatus, Kenntnis des deutschen Ausbildungssystems und die Ermessensspielräume der jeweiligen Behörden spielen. Die Untersuchung konzentriert sich auf zwei Städte, Chemnitz und München. Sie ist Teil einer europäischen Vergleichsstudie, die die Bedingungen einer erfolgreichen Bildungsintegration und insbesondere die Ermessensspielräume lokaler Akteure in den Ländern Deutschland, Österreich, Slowenien und Spanien unter die Lupe nimmt.«

Ulrich Preis und Katharina Schwarz (2020): Dienstreisen als Rechtsproblem. HSI-Schriftenreihe Band 31, Frankfurt am Main 2020

Tanja Schmidt, Wenzel Matiaske, Hartmut Seifert, Verena Tobsch und Elke Holst (2020): Verlaufsmuster tatsächlicher und gewünschter Arbeitszeiten im Lebensverlauf. Persistenzen und Wandel von Arbeitszeitdiskrepanzen. Working Paper Forschungsförderung Nr. 173, Düsseldorf: Hans-Böckler-Stiftung, Februar 2020

Monika Senghaas, Sarah Bernhard und Carolin Freier (2020): Eingliederungsvereinbarungen aus Sicht der Jobcenter: Pflichten der Arbeitsuchenden nehmen viel Raum ein. IAB-Kurzbericht Nr. 5/2020, Nürnberg 2020
»In der Grundsicherung für Arbeitsuchende sind die Jobcenter gesetzlich verpflichtet, mit allen erwerbsfähigen Arbeitslosengeld-II-Empfängern eine Eingliederungsvereinbarung abzuschließen. Diese regelt, welche Bemühungen Arbeitslose erbringen sollen und mit welchen Leistungen das Jobcenter die Aufnahme einer Erwerbstätigkeit unterstützt. In ihrer gegenwärtigen Form sind Eingliederungsvereinbarungen aus Sicht der Vermittlungsfachkräfte nicht jederzeit und nicht für alle erwerbsfähigen Leistungsberechtigten gleichermaßen sinnvoll, geht jedoch aus dem IAB-Kurzbericht 5/2020 hervor.«

Sabine Vogler und Stefan Fischer (2020): Lieferengpässe bei Arzneimitteln: Internationale Evidenz und Empfehlungen für Deutschland. Kurzgutachten Im Auftrag des GKV-Spitzenverbands, Wien: Gesundheit Österreich Forschungs- und Planungs GmbH, Februar 2020

Frank Bayreuther (2019): Identifizierung von rechtlichem Umsetzungs- und/oder Änderungsbedarf im deutschen Recht in Nachfolge des EuGH-Urteils vom 14. Mai 2019 (Rs. C-55/18, CCOO). Rechtsgutachten erstellt im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales, Passau

Carsten Brzeski und Inga Fechner (2020): Die Roboter lassen grüßen. Beschäftigung auf Rekordniveau versteckt Folgen von Strukturwandel, Digitalisierung und Automatisierung, Frankfurt am Main: ING-DiBa, 07.02.2020

Elke Ahlers (2020): Arbeitsintensivierung in den Betrieben. Problemdeutungen und Handlungsfelder von Betriebsräten, in: WSI-Mitteilungen, Heft 1/2020
»Betriebsräte bewerten die in den Belegschaften viel diskutierte Arbeitsintensivierung als ein entscheidendes Handlungsfeld der betrieblichen Interessenvertretung. Sie beobachten zum einen eine gestiegene Arbeitsmenge und komplexere Leistungsanforderungen an den Arbeitsplätzen, zum anderen fast flächendeckend anhaltende Personalengpässe in den Betrieben, die als eine wesentliche Ursache für die Arbeitsintensivierung gesehen werden. Wie Betriebsräte die veränderten Arbeitsanforderungen im Einzelnen wahrnehmen, welche Ursachen sie für die hohe Arbeitsintensität sehen und welche Maßnahmen in den Betrieben zur Reduzierung von hoher Arbeitsintensität getroffen werden, ist Gegenstand dieses Beitrags.«

Hilmar Höhn (2020): Tiefe Transformation braucht mehr Demokratie. Dossier Nr. 5, Düsseldorf: Hans-Böckler-Stiftung, Februar 2020

Hilmar Höhn (2020): Solidarische Altersvorsorge und demokratische Verteilung. Dossier Nr. 4, Düsseldorf: Hans-Böckler-Stiftung, Januar 2020
»Gewerkschaften, Arbeitgeber und Parteien ringen seit Jahrzehnten um eine Alterssicherung mit Zukunft. Vor Armut soll sie die einen schützen, in Zeiten millionenfach gezahlter Armutslöhne keine Petitesse. Den anderen den Lebensstandard sichern. Dieses Dossier untersucht den Stand von Renten und Vermögen, arbeitet die Verbindung der beiden Themen heraus und skizziert die Konzepte, die öffentlich diskutiert werden. Sind sie Bausteine für eine Gesellschaft, die wieder in ihrer Mitte zusammenwächst? Oder sind sie geeignet, das Demokratische weiter zu untergraben?«

Britta Matthes und Eckart Severing (Hrsg.) (2020): Zugang zu beruflicher Bildung für Zuwandernde – Chancen und Barrieren, Bonn: Bundesinstitut für Berufsbildung, 2020
»Rund eine Million Zuwandernde, darunter in der Mehrzahl Flüchtlinge, sind allein 2015 nach Deutschland gekommen, mehr als die Hälfte davon jünger als 25 Jahre. Auch wenn die Zahlen in den letzten Jahren deutlich zurückgegangen sind, ist zu erwarten, dass viele der Geflüchteten aufgrund weiter bestehender Fluchtgründe mehrere Jahre oder auf Dauer in Deutschland bleiben werden. Ihnen Zugang zu beruflicher Bildung und in der Folge zum Arbeitsmarkt zu ermöglichen, gilt als wichtige Voraussetzung für eine erfolgreiche Integration. Allerdings bestehen vielfältige Barrieren beim Zugang in das Berufs(aus)bildungssystem und in Beschäftigung. Die Autorinnen und Autoren widmen sich der Frage, wie der Zugang zu beruflicher Bildung gestaltet werden kann. Hierbei stehen neben den Bildungsvoraussetzungen der Zuwandernden und den institutionell-rechtlichen Rahmenbedingungen vor allem Konzepte zur (berufs)sprachlichen Förderung und Gestaltung der Ausbildung bzw. Ausbildungsvorbereitung im Fokus.«

Irina Volf, Claudia Laubstein und Evelyn Sthamer (2019): Wenn Kinderarmut erwachsen wird … AWO-ISS-Langzeitstudie zu (Langzeit-)Folgen von Armut im Lebensverlauf, Frankfurt am Main: Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik, Dezember 2019

Arthur Kaboth und Martin Brussig (2020): Trotz Alterserwerbsbeteiligung auf Rekordniveau: Mehr Ältere von Arbeitslosigkeit betroffen. Großer Anteil älterer Arbeitsloser bleibt nach wie vor verdeckt. Altersübergangs-Report 2020-01, Duisburg: Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ)

Herbert Brücker, Yuliya Kosyakova und Eric Schuß (2020): Fünf Jahre seit der Fluchtmigration 2015: Integration in Arbeitsmarkt und Bildungssystem macht weitere Fortschritte. IAB-Kurzbericht 04/2020, Nürnberg: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), Februar 2020

Jens Herrmann (2020): Betriebliche Mitbestimmungspraxis bei Digitalisierungsprozessen in der stationären Altenpflege. Forschung Aktuell 02/2020, Gelsenkirchen: Institut Arbeit und Technik (IAT), Februar 2020

Eric Seils und Helge Emmler (2020): Leiharbeit im regionalen Vergleich. Policy Brief WSI Nr. 35, Düsseldorf: Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Institut (WSI), Januar 2020

Eurofound (2020): Game-changing technologies: Transforming production and employment in Europe, Luxembourg: Publications Office of the European Union, 2020
»Innovation and technological advancement are natural features of developed economies, and they are necessary to maintain and improve sustainable competitiveness in an era of globalisation. However, while most innovation tends to be incremental, some has a disruptive effect on production and service provision, the labour market and social dialogue. This report discusses a selection of eight so-called ‘game-changing technologies’ (advanced robotics, additive manufacturing, the Internet of Things, electric vehicles, autonomous vehicles, industrial biotechnologies, blockchain and virtual and augmented reality). Each of these has the potential to substantially change business activities, work and employment in Europe. Looking at both the manufacturing and services sectors, this report gives an indication of how these technologies might be adopted and how they are expected to affect the labour market.«

Thomas Fricke (2019): Angst im Aufschwung. Repräsentative Umfrage zu ökonomischen Ansichten der Deutschen, in: Wirtschaftsdienst, Heft 12/2019
»Deutschland hat zehn Jahre ohne Rezession hinter sich. Die Arbeitslosigkeit ist drastisch zurückgegangen. Selbst die Einkommen steigen kräftig. Trotzdem deuten das Kriseln der großen Parteien, diverse Umfragen und der Aufstieg der Alternative für Deutschland auf eine tieferliegende Unzufriedenheit hin. Hat dieser Unmut ganz andere Gründe, als Folge der Zuwanderung der vergangenen Jahre eher kulturelle? Oder gibt es doch sozio-ökonomische Fakten wie etwa ein Gefühl des Kontrollverlusts in Zeiten fortgeschrittener Globalisierung? Eine repräsentative Umfrage lässt auf letzteres schließen – und auf eine sehr viel profundere Krise des Paradigmas, das über drei Jahrzehnte Wirtschaftspolitik und Globalisierung geprägt hat.«

Svenja Pfahl, Stefan Reuyß und Esther Mader (2020): Auszeiten – Rauszeiten. Erfahrungen mit (Kurzzeit-)Sabbaticals und Vorschläge für ihre zukünftige Gestaltung. Working Paper Forschungsförderung Nr. 170, Düsseldorf: Hans-Böckler-Stiftung, Januar 2020

Dorothee Franzen (2020): Qualität der betrieblichen Altersversorgung. Ergebnisse einer Expertenbefragung. Working Paper Forschungsfördeurng Nr. 169, Düsseldorf: Hans-Bökcler-Stiftung, Januar 2020

DGB (2020): „Wir wollen den Missbrauch bei den Befristungen abschaffen“, Berlin: DGB Bundesvorstand, Abteilung Arbeistamrktpolitik, Januar 2020
»Die Regierungsparteien haben sich vorgenommen, die große Zahl von Befristungen zu reduzieren. Viele Branchen mit hoher Befristungsquote klagen gleichzeitig über Fachkräftemangel. Bei Neueinstellungen ist fast jede zweite Stelle befristet, viele davon ohne Sachgrund. Das muss geändert werden.«

DGB-Region Bremen-Elbe-Weser (2020): Rentenreport Bremen 2020, Bremen, Januar 2020
➔ DGB-Rentenreport Bremen 2020: Altersarmut ist bereits heute ein zentrales Problem (20.01.2020)

Ute Klammer und Gert G. Wagner (2020): Grundrentenplan der großen KoalitionWelche Risiken soll die gesetzliche Rentenversicherung versichern?, in: Wirtschaftsdienst, Heft 1/2020
Unabhängig davon, ob der Grundrenten-Beschluss der Koalitionsparteien tatsächlich umgesetzt wird, ist er von Interesse, da die Diskussion über die noch offene Finanzierung der geplanten Grundrente auf die grundsätzliche Frage verweist, welche Risiken die Gesetzliche Rentenversicherung eigentlich versichert. Es gibt Argumente dafür, dass die konventionelle Sichtweise auf die versicherten Risiken abgelöst werden könnte bzw. erweitert werden sollte. Das Risiko, trotz langjähriger Erwerbstätigkeit und Beitragszahlung im Alter auf bedarfsgeprüfte Grundsicherung angewiesen zu sein, lässt sich als durch die Rentenversicherung versicherbares Risiko ansehen. Dann ist eine Beitragsfinanzierung nicht nur systematisch möglich, sondern zur Gewährleistung eines verlässlichen Generationsvertrags geradezu geboten.

Rudolf Zwiener, Florian Blank, Camille Logeay, Erik Türk und Josef Wöss (2020): Demografischer Wandel und Renten: Beschäftigungspotenziale erfolgreich nutzen, in: Wirtschaftsdienst, Heft 1/2020
Bei der Diskussion über notwendige Maßnahmen zur Bewältigung des demografischen Wandels wird die zukünftige Entwicklung des Arbeitsmarkts oft ignoriert, obwohl Analysen ein enormes ungenutztes Beschäftigungspotenzial vor allem bei Frauen, älteren Menschen und Migranten aufzeigen. Modellrechnungen zeigen, dass eine bessere Nutzung des vorhandenen Beschäftigungspotenzials, höhere Löhnen und eine Fiskalpolitik, die mehr Beschäftigung schafft, dazu beitragen, den demografischen Wandel sinnvoll zu steuern.

Stefan Bach, Jonas Jessen, Peter Haan, Frauke Peter, C. Katharina Spieß und Katharina Wrohlich (2020): Fiskalische Wirkungen eines weiteren Ausbaus ganztägiger Betreuungsangebote für Kinder im Grundschulalter. Gutachten für das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Politikberatung kompakt 146, Berlin: Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW), Januar 2020
»Der Ausbau von Ganztagsangeboten für Kinder im Grundschulalter ist gegenwärtig eines der zentralen familien- und bildungspolitischen Ziele. Mittelfristig soll es einen Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz für Grundschulkinder geben. Ein Hauptziel: Vereinbarkeit von Familie und Beruf nicht nur Eltern mit Kindern im Kita-Alter ermöglichen, sondern auch darüber hinaus. Mit dem Ausbau sind erhebliche Kosten verbunden, jedoch auch Mehreinahmen für die öffentliche Hand. Ein aktuelles Gutachten des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin), das vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) in Auftrag gegeben wurde, zeigt: Die Erwerbsquote der Mütter steigt je nach Szenario um zwei bis sechs Prozent. Mütter, die bereits erwerbstätig sind, erhöhen infolge der Reform ihre Arbeitszeit. Davon profitieren einerseits die Mütter und die Familien selbst, da ihr Bruttoeinkommen steigt. Andererseits aber auch der Staat, der sich über höhere Steuereinnahmen und weniger Sozialtransfers freuen kann. Der Ausbau der Ganztagsbetreuung für Grundschulkinder finanziert sich aus Sicht des Staates also zu einem guten Teil von selbst.«
➔ Ausbau der Ganztagsbetreuung finanziert sich zum Teil selbst, Pressemitteilung des BMFSFJ vom 20.01.2020

Gerhard Bosch, Frederic Hüttenhoff und Claudia Weinkopf (2020): Ansatzpunkte für eine effektivere Durchsetzung von Mindestlöhnen. IAQ-Report 2020-01, Duisburg: Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ), Januar 2020
»Verstöße gegen Mindestlöhne sind in der heutigen Arbeitswelt systemisch. Durch die zunehmende Auslagerung von Teilen der Wertschöpfungskette können sich große Unternehmen ihrer sozialen Verantwortung entziehen. Die Zunahme prekärer Beschäftigungsverhältnisse und die Flucht aus der Mitbestimmung erschwert es Beschäftigten, ihre Rechte durchzusetzen. Staatliche Kontrollen von Mindestlöhnen sind daher notwendiger als in der Vergangenheit, durch die wachsende Intransparenz der Beschäftigungsbedingungen aber auch erheblich aufwändiger. Nachhaltige Verhaltensänderungen lassen sich mit einer hohen Kontrolldichte und einem Focus auf bestimmte Branchen und Beschäftigungsformen bewirken. Weitere Ansatzpunkte für eine effektivere Durchsetzung von Mindestlöhnen sind die Stärkung der Selbstregulierung durch die Sozialpartner, transparentere und einfache Regelungen, eine korrekte Erfassung der geleisteten Arbeitszeit und mehr staatliche Unterstützung für die Durchsetzung der Ansprüche von Beschäftigten.«

Statistisches Bundesamt (2020): Der Personalschlüssel in Kindertageseinrichtungen 2019. Methodische Grundlagen und aktuelle Ergebnisse, Wiesbaden, Januar 2020

Anja Warning (2020): Rekrutierungssituation im Beruf der Erzieherin/des Erziehers. Engpässe werden immer stärker sichtbar. IAB-Kurzbericht Nr. 2/2020, Nürnberg 2020

Eurofound (2020): Telework and ICT-based mobile work: Flexible working in the digital age, Luxembourg: Publications Office of the European Union, January 2020